Importpreise April 2006: + 6,9% gegenüber April 2005

Der Index der Einfuhrpreise lag nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes im April 2006 um 6,9% über dem Vorjahresstand. Dies war die höchste Veränderung zum Vorjahr seit November 2000 (+ 10,6%). Im März und im Februar 2006 hatte die Jahresveränderungsrate + 5,5% beziehungsweise + 6,4% betragen.

Die Preiserhöhungen bei den Nicht-Eisen-Metallen und deren Halbzeug um 50,4% und die anhaltende Verteuerung der Energie (+ 37,3% gegenüber April 2005) sind die wesentlichen Ursachen für den Anstieg der Einfuhrpreise im Vorjahresvergleich. Bei den Nicht-Eisen- Metallen und deren Halbzeug verteuerten sich vor allem Rohkupfer (+ 104,3%) sowie Edelmetalle und deren Halbzeug (+ 54,3%). Im Energiebereich wurden insbesondere Erdgasimporte gegenüber April 2005 teurer (+ 44,8%). Die Preise für Mineralölerzeugnisse stiegen um 32,6%. Hier verteuerte sich im Vorjahresvergleich vor allem Motorenbenzin (+ 38,8%). Für rohes Erdöl mussten die Importeure im April 2006 gegenüber dem entsprechenden Vorjahresmonat ebenfalls 38,8% mehr bezahlen. Der Einfuhrpreisindex ohne Erdöl und Mineralölerzeugnisse lag im April 2006 um 3,8% höher als im Vorjahr.

Erhebliche Preissteigerungen gegenüber dem Vorjahr wurden unter anderem auch bei folgenden Gütern festgestellt: Nicht-Eisen- Metallerze (+ 40,9%) und Rohaluminium (+ 35,7%). Billiger als vor einem Jahr waren dagegen wie in den Vormonaten unter anderem elektronische Bauelemente (- 17,5%) und Datenverarbeitungsgeräte und -einrichtungen (- 14,7%).

Gegenüber März 2006 stieg der Einfuhrpreisindex um 1,3%. Insbesondere Nicht-Eisen-Metalle wurden im Vormonatsvergleich erheblich teurer (+ 10,4%). So stiegen die Preise für Rohkupfer um 22,3%, nachdem sie im März noch um 2,1% und im Februar 2006 um 6,6% über dem Niveau des Vormonats gelegen hatten. Edelmetalle und deren Halbzeug wurden im Durchschnitt um 8,8% teurer. Die Preise für die Einfuhr von Energie zogen gegenüber dem Vormonat weiter an (+ 6,1% nach + 2,3% im März und – 0,7% im Februar 2006). Rohes Erdöl wurde um 8,7% teurer (März 2006: + 2,7%, Februar 2006: – 1,6%), für Mineralölerzeugnisse musste man im Vormonatsvergleich 8,4% mehr bezahlen (März 2006: + 3,3%, Februar 2006: – 1,2%). Insbesondere für Motorenbenzin (+ 14,6% nach + 8,2% im März und – 5,6% im Februar 2006), aber auch für Dieselkraftstoff und leichtes Heizöl (+ 6,4% nach + 3,5% im März und + 0,8% im Februar 2006) stiegen die Preise stark an. Dagegen erhöhten sich die Preise für importiertes Erdgas im Vergleich zum Vormonat nur moderat (+ 2,1% nach + 1,5% im März und + 0,8% im Februar 2006). Elektronische Bauelemente sowie Datenverarbeitungsgeräte und -einrichtungen wurden wie in den Vormonaten billiger (jeweils – 2,7%).

Der Index der Ausfuhrpreise lag im April 2006 um 2,4% höher als im April 2005. Dies war die höchste Veränderung zum Vorjahr seit Januar 2001 (+ 2,4%). Im März und im Februar 2006 hatte die Jahresveränderungsrate jeweils + 1,9% betragen. Gegenüber März 2006 erhöhte sich der Ausfuhrpreisindex um 0,5%.

Weitere Auskünfte gibt: Marion Knauer, Telefon: (0611) 75-2302, E-Mail: aussenhandelspreise@destatis.de

Media Contact

Marion Knauer presseportal

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Richtungsweisendes Molekül auf dem Weg in den Quantencomputer

Forschende der Universität Jena und Universität Florenz entwickeln Kobaltverbindung mit besonderen Quanten-Eigenschaften. In Quantencomputern werden keine elektrischen Schaltkreise ein- oder ausgeschaltet, sondern stattdessen quantenmechanische Zustände verändert. Dafür braucht es geeignete…

Neue kabellose Steuerungstechnologie …

… ermöglicht Einsatz intelligenter mobiler Assistenzroboter sogar in der Fließfertigung Robotikexperten des Fraunhofer IFF haben gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung neue Technologien entwickelt, mit denen intelligente mobile Assistenzroboter…

Die Mikroplastik-Belastung der Ostsee

Neue Ansätze für Monitoring und Reduktionsmaßnahmen Um die Belastung der Meere durch Mikroplastik zu erfassen, muss man dessen Menge und sein Verhalten kennen. Bislang ist dies nur unzureichend gegeben. Ein…

Partner & Förderer