Zahl der Woche – Abnehmendes Interesse am Theologiestudium

Wie Destatis, das Statistische Bundesamt, mitteilt, ist die Zahl der Studienanfänger in den beiden Studienfächern Katholische und Evangelische Theologie seit Jahren tendenziell rückläufig. Sie lag im Studienjahr 2000/01 in der Katholischen Theologie bei rund 720 Erstsemestern, in der Evangelischen Theologie bei rund 840 und damit um 28 % bzw. 39 % unter dem Wert des Studienjahres 1993/94, dem ersten Jahr mit gesamtdeutschen Ergebnissen.

Bei insgesamt abnehmendem Interesse an einem Theologiestudium lag der Anteil der Frauen zuletzt mit 50 % bei der Katholischen bzw. 59 % bei der Evangelischen Theologie sowohl über den Vergleichswerten aus dem Jahr 1993/94 (48 %; 55 %) als auch über dem durchschnittlichen Frauenanteil an den Studienanfängern insgesamt (49%).

Die rückläufigen Ersteinschreibungen wirkten sich bisher nur auf die Absolventen der Evangelischen Theologie aus. Ihre Zahl sank von 1995 bis 2000 um 28%. In den kommenden Jahren ist auch in der Katholischen Theologie mit einer ähnlichen Entwicklung zu rechnen.

Weitere Auskünfte erteilt: Jörg Decker,
Telefon: (0611) 75- 4139,,
E-Mail: hochschulstatistik@destatis.de

Media Contact

Jörg Decker Pressemitteilung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Globale Erwärmung aktiviert inaktive Bakterien im Boden

Neue Erkenntnisse ermöglichen genauere Vorhersage des Kohlenstoffkreislaufs. Wärmere Böden beherbergen eine größere Vielfalt an aktiven Mikroben: Zu diesem Schluss kommen Forscher*innen des Zentrums für Mikrobiologie und Umweltsystemforschung (CeMESS) der Universität…

Neues Klimamodell

Mehr Extremregen durch Wolkenansammlungen in Tropen bei erhöhten Temperaturen. Wolkenformationen zu verstehen ist in unserem sich wandelnden Klima entscheidend, um genaue Vorhersagen über deren Auswirkungen auf Natur und Gesellschaft zu…

Kriebelmücken: Zunahme der Blutsauger in Deutschland erwartet

Forschende der Goethe-Universität und des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums in Frankfurt haben erstmalig die räumlichen Verbreitungsmuster von Kriebelmücken in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen modelliert. In der im renommierten…

Partner & Förderer