Deutsche Ausfuhren im Januar 2006: + 13,3% zum Januar 2005

Wie das Statistische Bundesamt anhand vorläufiger Ergebnisse mitteilt, wurden im Januar 2006 von Deutschland Waren im Wert von 68,6 Milliarden Euro ausgeführt und Waren im Wert von 56,1 Milliarden Euro eingeführt. Die deutschen Ausfuhren waren damit im Januar 2006 um 13,3% und die Einfuhren um 18,7% höher als im Januar 2005. Kalender- und saisonbereinigt haben die Ausfuhren gegenüber Dezember 2005 um 3,3% und die Einfuhren um 3,0% zugenommen.

Die Außenhandelsbilanz schloss im Januar 2006 mit einem Überschuss von 12,5 Milliarden Euro ab. Im Januar 2005 hatte der Saldo in der Außenhandelsbilanz + 13,3 Milliarden Euro betragen. Kalender- und saisonbereinigt lag im Januar 2006 der Außenhandelsbilanzüberschuss bei 12,0 Milliarden Euro.

Unter Berücksichtigung der Salden für Ergänzungen zum Außenhandel (- 1,8 Milliarden Euro), Dienstleistungen (- 3,2 Milliarden Euro), Erwerbs- und Vermögenseinkommen (+ 0,1 Milliarden Euro) sowie laufende Übertragungen (- 2,5 Milliarden Euro) schloss – nach vorläufigen Berechnungen der Deutschen Bundesbank – die Leistungsbilanz im Januar 2006 mit einem Überschuss von 5,1 Milliarden Euro ab. Im Januar 2005 hatte die deutsche Leistungsbilanz einen Aktivsaldo von 7,8 Milliarden Euro ausgewiesen.

In die Mitgliedstaaten der Europäischen Union wurden im Januar 2006 Waren im Wert von 43,9 Milliarden Euro versandt und Waren im Wert von 34,6 Milliarden Euro von dort bezogen. Gegenüber dem Januar 2005 stiegen die Versendungen in die EU-Länder um 14,2% und die Eingänge aus diesen Ländern um 13,8%. In die Länder der Eurozone wurden im Januar 2006 Waren im Wert von 30,1 Milliarden Euro (+ 13,8%) geliefert und Waren im Wert von 24,1 Milliarden Euro (+ 13,5%) aus diesen Ländern bezogen. In die EU-Länder, die nicht der Eurozone angehören, wurden im Januar 2006 Waren im Wert von 13,8 Milliarden Euro (+ 15,0%) geliefert und Waren im Wert von 10,4 Milliarden Euro (+ 14,5%) von dort bezogen.

In die Länder außerhalb der Europäischen Union (Drittländer) wurden im Januar 2006 Waren im Wert von 24,7 Milliarden Euro exportiert und Waren im Wert von 21,5 Milliarden Euro aus diesen Ländern importiert. Gegenüber dem Januar 2005 stiegen die Exporte in die Drittländer um 11,7% und die Importe von dort um 27,5%.

Weitere Auskünfte gibt: Dirk Mohr, Telefon: (0611) 75-2475, E-Mail: [email protected]

Ansprechpartner für Medien

Dirk Mohr presseportal

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Besser kleben im Leichtbau

Projekt GOHybrid optimiert Hybridverbindungen Leichtbau ist in der Mobilitätsbranche essentiell. Im Zuge der Mischbauweise mit Leichtmetallen und Faser-Kunststoff-Verbunden rücken hybride Klebverbindungen in den Fokus. Aufgrund der unterschiedlichen Wärmeausdehnungen der Materialien…

Benchmark für Einzelelektronenschaltkreise

Neues Analyseverfahren für eine abstrakte und universelle Beschreibung der Genauigkeit von Quantenschaltkreisen (Gemeinsame Presseinformation mit der Universität Lettland) Die Manipulation einzelner Elektronen mit dem Ziel, Quanteneffekte nutzbar zu machen, verspricht…

Solarer Wasserstoff: Photoanoden aus α-SnWO4 versprechen hohe Wirkungsgrade

Photoanoden aus Metalloxiden gelten als praktikable Lösung für die Erzeugung von Wasserstoff mit Sonnenlicht. So besitzt α-SnWO4 optimale elektronische Eigenschaften für die photoelektrochemische Wasserspaltung, korrodiert jedoch rasch. Schutzschichten aus Nickeloxid…

Partner & Förderer