10 Millionen mehr Passagiere im Flugverkehr des Jahres 2005

Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes starteten oder landeten auf deutschen Flughäfen im Jahr 2005 insgesamt 145,9 Millionen Fluggäste, das waren 10,3 Millionen oder 6,6% mehr als 2004. Das Wachstum wurde dabei vor allem durch den Auslandsluftverkehr bewirkt. Während das innerdeutsche Passagiervolumen mit 21,8 Millionen Fluggästen um 3,2% zunahm, stieg die Zahl der Auslandspassagiere um 7,9% und erreichte 124,1 Millionen.

Die Zahl der Auslandsfluggäste (Ein- und Aussteiger) im Luftverkehr mit Flughäfen in Europa stieg um 8,7% auf 95,7 Millionen, dabei im Verkehr mit Flughäfen innerhalb der Europäischen Union um 9,1% auf 73,9 Millionen.

Im Interkontinentalverkehr erzielte Afrika (5,3 Millionen) einen Zuwachs von 4,2%. Tunesien stieg um 0,7% auf 1,3 Millionen, Südafrika (0,7 Millionen) kam auf ein Plus von 16,8%, während Ägypten (2,2 Millionen; – 0,1%) stagnierte. Der amerikanische Kontinent nahm um 5,2% auf 12,3 Millionen Passagiere zu, wobei die USA (+ 7,1%) auf 8,5 Millionen Fluggäste kamen. Von den asiatischen Ländern (10,6 Millionen; + 5,7%) verzeichnete China (1,2 Millionen; + 15,9%) das größte Aufkommen im Luftverkehr mit Deutschland, gefolgt von Indien (1,1 Millionen; + 11,6%), Japan (1,0 Millionen; + 2,3%) und Thailand (1,0 Million; + 0,1%).

Weitere Auskünfte erteilt: Lothar Fiege, Telefon: (0611) 75-2391, E-Mail: luftverkehr@destatis.de

Media Contact

Lothar Fiege presseportal

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Durchleuchten im Nanobereich

Physiker der Universität Jena entwickeln einen der kleinsten Röntgendetektoren der Welt Ein Röntgendetektor kann Röntgenstrahlen, die durch einen Körper hin­durchlaufen und nicht von ihm absorbiert werden, aufnehmen und somit ein…

Wer hat das Licht gestohlen?

Selbstinduzierte ultraschnelle Demagnetisierung limitiert die Streuung von weicher Röntgenstrahlung an magnetischen Proben.   Freie-Elektronen-Röntgenlaser erzeugen extrem intensive und ultrakurze Röntgenblitze, mit deren Hilfe Proben auf der Nanometerskala mit nur einem…

Mediterrane Stadtentwicklung und die Folgen des Meeresspiegelanstiegs

Forschende der Uni Kiel entwickeln auf 100 Meter genaue Zukunftsszenarien für Städte in zehn Ländern im Mittelmeerraum. Die Ausdehnung von Städten in niedrig gelegenen Küstengebieten nimmt schneller zu als in…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close