Rohstahlproduktion bei 3,75 Mill. t im September 2001

WIESBADEN – Wie DESTATIS, das Statistische Bundesamt, mitteilt, erzeugten die deutschen Hüttenwerke im September 2001 2,41 Mill. t Roheisen und 3,75 Mill. t Rohstahl. Damit wurden 4,6 % weniger Roheisen und 2,4 % weniger Rohstahl produziert als im September 2000. Im Zeitraum Januar bis September 2001 wurden 22,17 Mill. t Roheisen und 34,04 Mill. t Rohstahl hergestellt. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum ist damit die Roheisenproduktion um 5,4 % und die Rohstahlproduktion um 2,9 % zurückgegangen.

Im früheren Bundesgebiet lag die Produktion von Rohstahl im September 2001 bei 3,22 Mill. t und war damit um 3,5 % niedriger als zwölf Monate zuvor. Im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum verringerte sich die Rohstahlproduktion von Januar bis September 2001 um 3,9 % auf 29,36 Mill. t.

In den neuen Ländern und Berlin-Ost lag die Rohstahlproduktion im September 2001 mit 0,53 Mill. t um 5,5 % über der von September 2000. Für die ersten neun Monate des Jahres 2001 ergab sich bei einer Produktion von 4,68 Mill. t ein Anstieg um 3,6 %.

Nähere Angaben enthält der Vorbericht der Fachserie 4, Reihe 8.1, für September 2001 (Verlag Metzler-Poeschel, Verlagsauslieferung SFG-Servicecenter, Fachverlage GmbH, Postfach 4343, 72774 Reutlingen, Telefon: 07071/935350, Telefax: 07071/935335, E-Mail: staba@s-f-g.com, Bestellnummer: 2040810-01209).

Diese Informationen sind auch online im Statistik-Shop des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de/shop erhältlich.

Herstellung von Roheisen, Rohstahl und
warmgewalzten Stahlerzeugnissen *)

 

August
2001

September
2001

Änderung gegenüber

August
2000

September
2000

Mill. t

%

 

Deutschland

Roheisen

2,48

2,41

– 9,0

– 4,6

Rohstahl

3,67

3,75

– 8,2

– 2,4

Warmgewalzte Stahlerzeugnisse

3,05

– 6,7

 

Früheres Bundesgebiet

Rohstahl

3,24

3,22

– 9,0

– 3,5

Warmgewalzte Stahlerzeugnisse

2,70

– 7,8

 

Neue Länder und Berlin Ost

Rohstahl

0,43

0,53

– 1,9

+ 5,5

Warmgewalzte Stahlerzeugnisse

0,35

+ 2,4

*) Für August 2001 endgültige Ergebnisse, für September 2001 vorläufige Ergebnisse.


Weitere Auskünfte erteilt: Werner Uhde,
Telefon: 01888-643-8496,
E-Mail:
eisen-stahl@destatis.de

Media Contact

Werner Uhde DESTATIS

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de/shop

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer