Bezahlen per Fingerscan

Siemens Biometrics entwickelt sicheres Biometrie-Endgerät für Homebanking

Siemens ist dem ekey-Konsortium beigetreten, das Lösungen für elektronisches Bezahlen und Homebanking per Fingerscan entwickelt. Ziel der Initiative ist, sichere und anonyme Verfahren hierfür zu entwickeln. Der Siemens-Bereich Siemens Biometrics arbeitet hierzu an einem sicheren Endgerät zum Erkennen der Fingerabdrücke der Kunden. Das ekey-Konsortium wird von VOEST-ALPINE STAHL LINZ GmbH geführt; Mitglieder sind unter anderem Visa, die österreichischen Großbanken, Mobilkom Austria sowie mehrere Biometrie- und IT-Unternehmen.

Homebanking und Bezahlen im Internet oder per Handy soll künftig mit Hilfe des Fingerabdrucks sicher und bequem werden. Statt mühsam mit PINs und TAN-Listen hantieren zu müssen, bestätigen die Kunden ihre Transaktionen dann einfach per Fingerscan. Dies erlaubt eine eindeutige Identifizierung des Kunden. Das von ekey biometric systems konzipierte Verfahren ist nicht nur komfortabler und sicherer als die bisherige Praxis, es garantiert auch vollständig die Anonymität der Transaktionsteilnehmer.

Hierfür erhalten die Endkunden von ihrer Bank oder von Online- Shops ein Gerät mit Fingerscan-Sensor, das einfach an jeden PC angeschlossen werden kann. Zur Bestätigung einer Transaktion legt der Nutzer seinen Finger auf den Sensor. Die zur Identifikation notwendigen Daten werden dann sicher verschlüsselt über das Internet zur Bank oder zum Online-Shop übertragen und von dort zu einem biometrischen Trust Center weiter geleitet. Dort sind die jeweiligen Referenzdaten verschlüsselt gespeichert, jedoch keine persönlichen Kundendaten. Somit ist ähnlich wie beim Home Banking-Standard HBCI (Home Banking Common Interface) ein vollkommen anonymer Bezahlvorgang möglich. Als biometrischer Service Provider tritt ein Tochterunternehmen der VOEST ALPINE, ekey biometric systems, auf. Das von Siemens entwickelte Endgerät soll im Jahr 2002 vorgestellt werden; mehrere deutsche Banken sind an einer Mitarbeit im ekey-Konsortium interessiert.

Über Siemens Biometrics: Siemens ist einer der weltweit wichtigsten Entwickler und Hersteller von biometrischen Systemen und Komponenten. Bereits Ende der siebziger Jahre begann Siemens mit der Erforschung der Grundlagen biometrischer Identifikation. Aus dieser Zeit stammen beispielsweise verschiedene Patente für elektronische Sensoren zur Fingerprinterkennung, so auch das Grundlagenpatent für kapazitive Fingerprintsensoren aus Silizium. In den Siemens- Forschungslabors wurden auf dieser Basis 1997 die weltweit ersten Fingerprint-Sensoren entwickelt. Diese Arbeiten wurden 1999 durch die Nominierung zum deutschen Zukunftspreis gekrönt. Heute ist Siemens der führende Anbieter für biometrische Applikationen sowie von Fingerprintsystemen und -komponenten für den Office- und Consumerbereich.

Media Contact

Ullrich Rassek ICM RDC IS BIO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Wie Kalziumionen in die Kraftwerke von Pflanzenzellen gelangen

Geführt von Prof. Dr. Markus Schwarzländer von der Westfälischen Wilhelms-Universität (WWU) Münster, entdeckte ein universitätsübergreifendes Team jüngst, wie Kalziumionen ihren Weg in die Mitochondrien von Pflanzenzellen finden. Der lebenswichtige Signalstoff…

Energie in Eisenform

Wasserstoff sicher und effizient transportieren. Grün erzeugte Energie in Form von Eisen transportieren: Das ist die Vision eines vom Bundesforschungsministerium geförderten Projekts unter der Koordination der Universität Duisburg-Essen (UDE). Mittels…

Hightech-Bildgebung für kleine und mittlere Unternehmen

TU Ilmenau an Bundesprojekt beteiligt: Die Technische Universität Ilmenau startet das 9,1-Millionen-Euro-Verbundprojekt Advanced Multimodal Imaging (AMI), das Industrieunternehmen durch Entwicklung und Anwendung multimodaler Bildgebung fit für die digitale Zukunft macht….

Partner & Förderer