Zahl der Woche : Abwanderung von Ost- nach Westdeutschland nimmt wieder zu

Wie das Statistische Bundesamt zum „Tag der Deutschen Einheit“ mitteilt, zogen im Jahr 2000 214 000 Personen aus den neuen Ländern und Berlin-Ost in das frühere Bundesgebiet, während 153 000 Menschen die umgekehrte Richtung wählten. Damit verloren die neuen Länder und Berlin-Ost 61 000 Personen durch Abwanderung (1999: 44 000 Personen).

Der Wanderungssaldo zwischen Ost- und Westdeutschland, der nach dem Fall der Mauer sprunghaft auf 359 000 Menschen im Jahr 1990 gestiegen war, ging zunächst kontinuierlich zurück und war 1997 fast ausgeglichen. Ab dem Jahr 1998 kehrte sich der Trend um: Die Zahl der Nettoabwanderungen aus dem Osten ist von 10 000 im Jahr 1997 auf 31 000 Personen 1998 gestiegen.


Weitere Auskünfte erteilt: Hermann Voit,

Telefon: (0611) 75-2116,
E-Mail: hermann.voit@statistik-bund.de


Media Contact

Hermann Voit Für die Presse

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Laserbasierte Siliziumkristallisation für die monolithische Integration bei MEMS-Sensoren

Mikro-elektromechanische Systeme (MEMS) haben sich als Sensoren milliardenfach u. a. in smarten Autos, Handys und Mini-Insulinpumpen bewährt: Damit diese MEMS künftig noch leistungsfähiger werden, haben Forscherinnen und Forscher des Fraunhofer-Instituts…

Forschung mit Herz rettet Menschenleben

Forschenden und Unternehmern aus Jena liegen Menschen am Herzen – im wahrsten Sinne des Wortes. Gemeinsam mit dem Jenaer Start-up NovaPump sowie dem Universitätsklinikum Jena hat das Fraunhofer-Institut für Angewandte…

Effizienter Fertigungsprozess für naturfaserverstärkte Kunststoffe

Leichtbau macht Produkte wettbewerbsfähig und nachhaltig. Sicherheit und zuverlässige Funktion müssen dabei gewährleistet sein. Forschende aus dem Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit zeigen auf der »K-Messe« vom 19. bis 26….

Partner & Förderer