6% weniger Straßenverkehrstote im September 2005

Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes starben im September 2005 bei Verkehrsunfällen 493 Menschen auf deutschen Straßen, das waren 33 Personen oder 6,3% weniger als im September 2004. Damit wurden erstmals seit Einführung der Statistik im Jahre 1953 unter 500 Unfalltote in einem September gezählt. Auch bei der Zahl der Verletzten wurde ein Rückgang um 4,4% auf 40 700 verzeichnet.

Insgesamt registrierte die Polizei im September 2005 rund 187 200 Straßenverkehrsunfälle, eine Abnahme um ebenfalls 4,4% gegenüber dem Vorjahresmonat. Dabei sind die Unfälle mit Personenschaden um 2,7% auf rund 32 400 und Unfälle mit nur Sachschaden um 4,8% auf 154 800 zurückgegangen.

Im Zeitraum Januar bis September 2005 ist die Gesamtzahl der polizeilich erfassten Straßenverkehrsunfälle in Deutschland gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 1,1% auf 1,64 Millionen leicht gesunken. Darunter waren 1,38 Millionen Unfälle mit nur Sachschaden (- 1,0%) und 252 800 Unfälle (- 1,5%), bei denen mindestens eine Person verletzt wurde. Bei diesen Unfällen starben in den ersten neun Monaten 381 Menschen oder 8,8% weniger als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Insgesamt gab es in den ersten drei Quartalen dieses Jahres bei Straßenverkehrsunfällen 3 973 Getötete und 325 100 Verletzte (- 2,1%).

Weitere Auskünfte gibt:
Gerhard Kraski,
Telefon: (0611) 75-2687,
E-Mail: verkehrsunfaelle@destatis.de

Media Contact

Gerhard Kraski presseportal

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Grüner Laser schmilzt reines Kupfer

Fraunhofer IWS setzt erstmals innovative Laserschmelzanlage für komplexe Kupfer-Bauteile ein Raffiniert geformte Kunststoffteile mit dem 3D-Drucker zu erzeugen ist heute keine Kunst mehr, sondern Alltagstechnologie. Ganz anders bei reinem Kupfer:…

Der Erdmantel als Lavalampe

Vulkanketten „recyceln“ ozeanische Kruste und kontinentales Material   In den 80er Jahren waren sogenannte Lava-Lampen im Zimmer vieler Jugendlicher zu finden. Die Hitze einer im Fuß der Lampe versteckten Glühbirne…

Klimawandel: Mischwälder sind anpassungsfähiger als Monokulturen

Tannen und Fichten dominieren mit einem Anteil von 80 Prozent den Baumbestand des Schwarzwalds. Solche überwiegenden Reinbestände sind jedoch besonders anfällig für klimawandelbedingte Extremereignisse wie Sturmschäden, Hitzewellen und Borkenkäferbefall. In…