Wie Übergewicht entsteht – Internationale Konferenz zum "Selfish Brain"

Neueste Befunde zur Adipositas-Entstehung werden auf der internationalen SELFISH BRAIN Konferenz – New Aspects on the Origin of Obesity vorgestellt. Die Konferenz findet am 23. und 24. Februar 2006 in Lübeck in den Media Docks statt.

An der Lübecker Universität forscht eine Gruppe von Wissenschaftlern an der Fragestellung, wie Adipositas entsteht. Die klinische Forschergruppe KFO126 wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft und von der Medizinischen Fakultät der Universität zu Lübeck gefördert und stellt einen der Forschungsschwerpunkte der Universität dar.

Die Forschergruppe stellt in einer innovativen Theorie zum Energiestoffwechsel das Gehirn in den Mittelpunkt (Peters et al. Neurosci. Biobehav Rev. 2004): „Das Gehirn versorgt sich selbst mit Energie zuerst.“ Damit kann es sich durchaus eigensüchtig verhalten, was zu der Namensgebung „SELFISH BRAIN THEORIE“ geführt hat. Die Regulation des Körpergewichts steht damit erst an zweiter Stelle.

Kommt es zu Störungen der Informationsverarbeitung innerhalb des Gehirns, kann dies eine erhebliche Wirkung auf das Körpergewicht haben. Die Arbeitsgruppe befasst sich mit Ursachen im Gehirn, welche zu derartigen Erkrankungen, wie Adipositas und Diabetes mellitus führen.

16 international renommierte Experten zu den Themen Gehirn, Energiestoffwechsel, Übergewichtsforschung, Gedächtnisforschung, Stressforschung sowie psychiatrische und internistische Kliniker referieren auf dieser SELFISH BRAIN Konferenz über Zusammenhänge von Gehirnstoffwechsel und Übergewicht. Die SELFISH BRAIN THEORIE ist im Jahre 2004 veröffentlicht worden und hat seit dem international bei hochrangigen Experten der Adipositasforschung, der Neurowissenschaften und der Diabetologie höchste Aufmerksamkeit erregt und hohe Akzeptanz gewonnen.

Die Forscher der Lübecker Arbeitsgruppe stellen ihre neuesten eigenen Ergebnisse zu dieser Thematik auf der Konferenz erstmalig vor. Forscher haben direkte Messungen von energiereichen Substanzen im Gehirn und im Körper vorgenommen und zeigen verblüffende Effekte, welche das Konzept des eigensüchtigen Gehirns unterstützen. Weiterhin gibt es neue Ergebnisse zur Rolle des Neurotransmitters Glutamat auf den Glukosestoffwechsel, neue Befunde zum Verhalten von Stresshormonen während der Nahrungsaufnahme, Effekte von energiereichen Stoffen für die Gehirnversorgung auf die Entwicklung von Übergewicht. Eine Vielzahl weiterer interessanter Einzelbefunde werden in Posterform auf der SELFISH BRAIN Konferenz präsentiert.

Die Teilnehmer-Anzahl ist auf 150 Personen limitiert. Wissenschaftler und Kliniker aus den Gebieten innere Medizin, Psychiatrie, Neurowissenschaften, Endokrinologie sind herzlich eingeladen an dieser internationalen hochkarätigen Veranstaltung teilzunehmen. Anmeldungen sind möglich unter ak.otto@ukl.uni-luebeck.de oder über Besuch der Homepage http://www.selfish-brain.org

Ansprechpartner für Medien

Rüdiger Labahn idw

Weitere Informationen:

http://www.selfish-brain.org

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Veranstaltungsnachrichten

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Optisch aktive Defekte verbessern Kohlenstoffnanoröhrchen

Heidelberger Wissenschaftlern gelingt Defekt-Kontrolle durch neuen Reaktionsweg. Mit bewusst erzeugten strukturellen „Fehlstellen“ oder Defekten lassen sich die Eigenschaften von kohlenstoffbasierten Nanomaterialien verändern und verbessern. Dabei stellt es jedoch eine besondere…

Spritzguss von Glas

Freiburger Forschenden gelingt schnelle, kostengünstige und umweltfreundliche Materialfertigung. Von Hightech-Produkten im Bereich Optik, Telekommunikation, Chemie und Medizin bis hin zu alltäglichen Gegenständen wie Flaschen und Fenstern – Glas ist allgegenwärtig….

Radikalischer Angriff auf lebende Zellen

Durch Mikrofluidik gezielt die Oberfläche von Zellen mit freien Radikalen stimulieren. Lassen sich kleine, abgegrenzte Bereiche auf der Zellmembran chemisch manipulieren? Mit einer raffinierten mikrofluidischen Sonde haben Wissenschaftler:innen Zellen gezielt…

Partner & Förderer