Zahl der Diabetiker-Toten weiter ansteigend

Wie das Statistische Bundesamt zum Diabetestag am 14.11.2005 mitteilt, starben im Jahr 2004 23 653 Menschen (9 103 Männer und 14 550 Frauen) an Diabetes mellitus. Im Vergleich zum Jahr 1980 (18 895 Tote) stieg die Zahl der Verstorbenen in Deutschland um 25%. Diabetes mellitus ist für knapp 3% aller Todesursachen in Deutschland verantwortlich; 1980 lag der Anteil noch bei weniger als 2%. Während 1980 von je 100 000 Personen 24,1 Personen an Diabetes mellitus starben (Männer 16,9; Frauen 30,7), waren dies 2004 28,7 Personen (Männer 22,6; Frauen 34,5).

Überwiegend ältere Menschen sind von dieser Todesursache betroffen. Fast 98% aller Gestorbenen sind 50 Jahre und älter. Das durchschnittliche Sterbealter der an Diabetes mellitus verstorbenen Personen lag 2004 im Bundesgebiet bei 79,1 Jahren (Männer 73,9 Jahre; Frauen 82,3 Jahre). Knapp 40% der Verstorbenen waren Männer.

Mit 59,6 Gestorbenen je 100 000 Personen hat das Saarland bundesweit die höchste Sterblichkeit an Diabetes mellitus. Hamburg verzeichnet mit 18,0 Verstorbenen je 100 000 Personen die geringste Sterblichkeitsrate.

Weitere Auskünfte gibt: Zweigstelle Bonn, Torsten Schelhase, Telefon: (01888) 644-8109, E-Mail: gesundheitsstatistiken@destatis.de

Media Contact

Torsten Schelhase presseportal

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Lkw-Verkehr klimafreundlich gestalten

Neues Forschungsprojekt untersucht die Elektrifizierung des Güterfernverkehrs auf der Straße. Der Straßen-Güterfernverkehr trägt erheblich zu dem immer noch wachsenden CO2-Austoß im Verkehrssektor bei. „Wenn es gelänge, hier bereits wenige Fahrzeuge…

Der Weg zum Quantencomputer

Wie geht die Entwicklung des Quantencomputers derzeit in Deutschland und Europa voran? In der Forschung zeichnet sich ab: Der Wettlauf zum Quantencomputer wird sich aller Voraussicht nach am Quantenbit (Qubit)…

Die Weltmeere sickern tiefer in die Erde als erwartet

Minerale befördern das Volumen des Arktischen Ozeans in 200 Millionen Jahren in den Erdmantel. Die Weltmeere sickern tiefer und in größerem Umfang in den Erdmantel als gedacht. Das zeigt eine…

Partner & Förderer