Zahl der Woche: Billig in Metropolen fliegen – aber was kostet der Aufenthalt?

Auch wenn Flüge in europäische Metropolen billig sind: Der Aufenthalt kann den Geldbeutel stark strapazieren. Die Frage, ob Deutsche in europäischen Hauptstädten für einen Euro mehr oder weniger bekommen als in Berlin, beantwortet das Statistische Bundesamt mit den Verbrauchergeldparitäten.

Wen es nach Norden zieht, sollte eine gut gefüllte Brieftasche mit sich führen. In den beiden teuersten Hauptstädten Europas – Reykjavik und Oslo – erhält man für einen Euro Waren und Dienstleistungen im Gegenwert von nur 68 beziehungsweise 71 Cent. Etwas günstiger sind Helsinki (88 Cent) oder Stockholm (89 Cent).

Auch bei den klassischen Zielen wie London und Paris ist der Euro, gemessen an Berlin, erheblich weniger wert (81 Cent beziehungsweise 88 Cent). Ohne Kaufkraftverluste lassen sich hingegen Lissabon, Madrid oder Athen besuchen. Deutliche Kaufkraftgewinne sind nur in osteuropäischen Hauptstädten zu verzeichnen. In Prag beträgt der Kaufkraftgewinn pro Euro 22 Cent, in Wilna sogar 27 Cent.

Grundlage der Berechnungen sind Preisvergleiche des Statistischen Bundesamtes für Waren und Dienstleistungen des privaten Verbrauchs zwischen ausländischen Hauptstädten und Berlin sowie die von der Deutschen Bundesbank ermittelten Devisenkurse.

Weitere Auskünfte gibt:
Dietmar Ames,
Telefon: (0611) 75-2417,
E-Mail: vgp@destatis.de

Media Contact

Dietmar Ames presseportal

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Lasern in eine mobile Zukunft

Das EU-Infrastrukturprojekt NextGenBat hat ambitionierte Ziele: Die Performance von mobilen Energiespeichern wie Batterien soll mit neuen Materialien und laserbasierten Herstellungsverfahren enorm gesteigert werden. Zum Einsatz kommt dabei ein Ansatz zur…

Aufbruch in die dritte Dimension

Lassen sich auch anspruchsvolle Metallbauteile in Serie produktiv und reproduzierbar 3D-drucken? Forschende aus Aachen bejahen diese Frage: Sie transferierten am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das zweidimensionale Extreme Hochgeschwindigkeits-Laserauftragschweißen EHLA auf…

Motorenforscher starten Messkampagne mit klimaneutralem Wasserstoff

„Wasserstoff und daraus erzeugte synthetische Kraftstoffe werden ein zentraler Baustein der maritimen Energiewende sein“, davon ist Professor Bert Buchholz von der Fakultät für Maschinenbau und Schiffstechnik der Universität Rostock fest…

Partner & Förderer