Preisindex für die Lebenshaltung in Deutschland im August 2001 um 2,6 % über dem Vorjahresstand

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, ist der Preisindex für die Lebenshaltung aller privaten Haushalte in Deutschland im August 2001 gegenüber August 2000 um 2,6 % gestiegen. Im Vergleich zum Juli 2001 ergab sich ein Rückgang von 0,2 %. Die Schätzung für August 2001 auf Grund der Ergebnisse aus sechs Bundesländern wurde damit bestätigt.

Im Vorjahresvergleich stiegen die Preise für Nahrungsmittel im August 2001 mit 6,2 % (Juli 2001: + 6,8 %) wie schon in den vergangenen Monaten überdurchschnittlich (darunter: Fleisch, Fleischwaren + 9,2 %, Molkereiprodukte und Eier + 7,8 %). Die Energiepreise verzeichneten im August eine Jahresteuerungsrate von 10,7 % (Juli 2001: + 12 %). Für beide Gütergruppen ist damit eine leichte Abschwächung der Vorjahresrate zu beobachten. Die Heizöl- und Kraftstoffpreise waren im August 2001 um 0,9 % niedriger als im August 2000 (Heizöl – 2,1 %, Kraftstoffe – 0,6 %). Damit ging von den Mineralölerzeugnissen wie im Vormonat keine preisbeschleunigende Wirkung auf die Jahresrate des Gesamtindexes aus. Ohne Heizöl und Kraftstoffe belief sich die Preissteigerung im August 2001 auf 2,7 %.

Maßgeblichen Einfluss auf die um 0,2 % gesunkene Vormonatsrate hatten die Preise für Saisonwaren mit – 5,8 % (darunter: Obst – 6,4 % und Gemüse – 8,7 %), Kraftstoffe – 1,4 % und Pauschalreisen – 2,6 %.

Im August 2001 ergab sich für das frühere Bundesgebiet im Vergleich zum August 2000 eine Preissteigerungsrate von 2,4 %. Im Vergleich zum Juli 2001 ging der Index um 0,2 % zurück.

Für die neuen Länder und Berlin-Ost lag die Teuerungsrate gegenüber August 2000 bei 3,0 %. Im Vergleich zum Vormonat war ein Rückgang um 0,3 % zu verzeichnen.

Der für europäische Zwecke berechnete harmonisierte Verbraucherpreisindex für Deutschland ist im August 2001 gegenüber August 2000 um 2,6 % gestiegen. Wie für den nationalen Index gab es auch hier einen Rückgang von 0,2 % gegenüber Juli 2001. Die Schätzung vom 23. August 2001 wurde damit ebenfalls bestätigt.

Weitere Angaben enthalten der Eil- und der Monatsbericht August 2001 der Fachserie 17, Reihe 7, „Preisindizes für die Lebenshaltung“ Verlag Metzler-Pöschel, Verlagsauslieferung SFG-Servicecenter, Fachverlage GmbH, Postfach 43 43, 72774 Reutlingen, Telefon: 07071/93 53 50, Telefax: 07071/93 53 35, E-Mail: staba@s-f-g.com.

Diese Informationen können auch online im Statistik-Shop des Statistischen Bundesamtes unter www.statistik-bund.de/shop heruntergeladen werden.

 

Preisindex für die Lebenshaltung aller privaten Haushalte

Gesamtindex / Abteilungen ________ Jahr / Monat

1995 = 100

Veränderung gegenüber Vorjahres- zeitraum

Veränderung gegenüber Vormonat

in %

Gesamtindex im August 2001

110,0

2,6

– 0,2

Nahrungsmittel und alkohol-   freie Getränke

106,2

5,4

– 1,1

Alkoholische Getränke,   Tabakwaren

109,5

2,0

0,0

Bekleidung und Schuhe

102,2

0,9

– 0,2

Wohnung, Wasser, Strom,   Gas u.s.w.

114,7

3,1

0,2

Einrichtungsgegenstände,   Haushaltsgeräte u.ä.

103,1

1,2

0,0

Gesundheitspflege

112,5

1,3

0,1

Verkehr

117,4

2,9

– 0,2

Nachrichtenübermittlung

82,2

a)

0,1

Freizeit, Unterhaltung u.ä.

107,2

1,3

– 0,6

Bildungswesen

121,2

1,6

0,2

Beherbergungs- und Gast-   stättendienstleistungen

110,7

1,6

– 0,1

Andere Waren und Dienst-   leistungen

109,7

2,6

0,1

Gesamtindex

 

 

 

1996 D

 

101,4

1,4

1997 D

 

103,3

1,9

1998 D

 

104,3

1,0

1999 D

 

104,9

0,6

2000 D

 

106,9

1,9

2000

August

107,2

1,8

– 0,2

September

107,7

2,5

0,5

Oktober

107,5

2,4

– 0,2

November

107,7

2,4

0,2

Dezember

107,8

2,2

0,1

2001

Januar

108,3

2,4

0,5

Februar

109,0

2,6

0,6

März

109,1

2,5

0,1

April

109,5

2,9

0,4

Mai

110,0

3,5

0,5

Juni

110,2

3,1

0,2

Juli

110,2

2,6

0,0

August

110,0

2,6

– 0,2

______________ D = Jahresdurchschnitt a) Wegen der Erweiterung des Erfassungsbereichs um Internetdienstleistungen ab Januar 2001     ist ein Vorjahresvergleich nicht sinnvoll.


Weitere Auskünfte erhalten Sie über unsere Service-Nummer, Telefon: (0611) 75-2621, E-Mail: verbraucherpreisindex@statistik-bund.de


Ansprechpartner für Medien

Mitteilung für die Presse

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Pflanzen in Not – neue Hoffnung im Kampf gegen Pilzbefall

Pathogene Pilze können schwerwiegende Pflanzenkrankheiten verursachen. Damit gefährden sie entscheidend die globale Ernährungssicherheit und Pflanzenökologie. Prof. Dr. Gert Bange vom Zentrum für synthetische Mikrobiologie und dem Fachbereich Chemie der Philipps-Universität…

Verlässliche Umgebungswahrnehmung für Landmaschinen

DFKI startet mit AI-TEST-FIELD weiteres Agrar-Projekt. Intelligente Assistenzsysteme und hochautomatisierte Maschinen können die Effizienz und Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft steigern. Das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) arbeitet in einem…

Mit Nanopartikeln gegen gefährliche Bakterien

Multiresistente Krankheitserreger sind ein gravierendes und zunehmendes Problem in der modernen Medizin. Wo Antibiotika wirkungslos bleiben, können diese Bakterien lebensgefährliche Infektionen verursachen. Forschende der Empa und der ETH Zürich haben…

Partner & Förderer