Großhandelsumsatz im Juli 2001 nominal um 1,7 % höher als im Vorjahresmonat

Nach ersten vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes setzte der Großhandel in Deutschland im Juli 2001 nominal (in jeweiligen Preisen) 1,7 % mehr und real (in konstanten Preisen) 0,2 % weniger als im Juli 2000 um. Im Vergleich zum Juni 2001 wurde nach Kalender- und Saisonbereinigung der Daten nominal 5,7 % weniger abgesetzt. In den ersten sieben Monaten des Jahres 2001 wurde nominal 2,9 % mehr und real 0,4 % weniger als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum umgesetzt.

Nominal und real höhere Umsätze als im Vorjahresmonat erzielten im Juli 2001 der Großhandel mit landwirtschaftlichen Grundstoffen und lebenden Tieren (nominal + 16,3 %, real + 14,3 %) und der Großhandel mit Nahrungsmitteln, Getränken und Tabakwaren (nominal + 6,7 %, real + 2,4 %). Einen nominalen Umsatzzuwachs, aber realen Umsatzrückgang verzeichnete der Großhandel mit Rohstoffen, Halbwaren, Altmaterial und Reststoffen (nominal + 1,8 %, real – 0,2 %). Nominal und real unter den Umsatzwerten des Vorjahresmonats blieben der Großhandel mit Maschinen, Ausrüstungen und Zubehör (nominal – 1,7 %, real – 0,5 %) und der Großhandel mit Gebrauchs- und Verbrauchsgütern (nominal – 5,3 %, real – 7,2 %).

In den einzelnen Branchen des Großhandels ergaben sich folgende Umsatzveränderungen – die Branchen sind nach absteigendem Umsatzgewicht dargestellt:

Großhandelsumsatz
Veränderung gegenüber dem
entsprechenden Vorjahreszeitraum in %

Großhandel

Nominal

Real

Juli 2001

Insgesamt

1,7

– 0,2

darunter mit:

 

 

   Rohstoffen, Halbwaren,
     Altmaterial und Reststoffen

1,8

– 0,2

   Nahrungsmitteln, Getränken
     und Tabakwaren

6,7

2,4

   Gebrauchs- und Verbrauchs-
     gütern

– 5,3

– 7,2

   Maschinen, Ausrüstungen
     und Zubehör

– 1,7

– 0,5

   landwirtschaftlichen Grund-
     stoffen und lebenden Tieren

16,3

14,3

Kumulation Januar bis Juli 2001

Insgesamt

2,9

– 0,4

darunter mit:

 

 

   Rohstoffen, Halbwaren,
     Altmaterial und Reststoffen

6,0

0,9

   Nahrungsmitteln, Getränken
     und Tabakwaren

4,5

0,2

   Gebrauchs- und Verbrauchs-
     gütern

– 0,4

– 2,2

   Maschinen, Ausrüstungen
     und Zubehör

– 4,0

– 3,3

   landwirtschaftlichen Grund-
     stoffen und lebenden Tieren

8,4

3,9

 

Großhandelsumsatz1)

Jahr
Monat

In jeweiligen Preisen
(nominal)

In Preisen von 1995
(real)

1995 = 100

Veränderung 2)

1995 = 100

Veränderung 2)

Jahresdurchschnitt

1996

 

97,9

– 2,1

98,3

– 1,7

1997

 

100,9

3,1

99,5

1,2

1998

 

101,5

0,6

102,6

3,1

1999

 

101,6

0,1

103,0

0,4

2000

 

109,9

8,2

106,4

3,3

Ursprungszahlen

2000

Juli

103,7

3,8

100,4

– 1,3

August

111,3

11,4

107,2

5,3

September

116,2

5,6

110,5

– 1,2

Oktober

119,6

12,0

113,3

4,6

November

123,4

9,9

117,9

3,7

Dezember

111,0

– 0,1

106,5

– 4,9

2001

Januar

101,7

14,0

97,7

10,1

Februar

98,6

– 1,8

93,9

– 4,9

März

115,6

0,3

110,1

– 2,8

April

107,3

4,3

100,8

0,1

Mai

115,2

– 2,6

107,7

– 6,5

Juni

114,1

6,4

107,9

3,5

Juli

105,5

1,7

100,2

– 0,2

Saison- und kalenderbereinigte Zahlen

2000

Juli

109,8

1,1

107,1

0,9

August

110,8

0,9

106,5

– 0,5

September

112,5

1,5

106,6

0,1

Oktober

115,4

2,6

109,0

2,2

November

115,3

– 0,1

109,2

0,2

Dezember

114,0

– 1,1

108,2

– 1,0

2001

Januar

109,7

– 3,8

105,0

– 3,0

Februar

109,2

– 0,5

104,6

– 0,4

März

108,8

– 0,4

103,5

– 1,1

April

110,9

2,0

104,8

1,3

Mai

111,0

0,1

105,2

0,4

Juni

115,2

3,8

109,7

4,2

Juli

108,6

– 5,7

103,4

– 5,7

1) Vorläufige Ergebnisse; Ergebnisse in tiefer Wirtschaftsgliederung sind in etwa drei Wochen verfügbar.
2) Ursprungszahlen: Veränderung gegenüber dem entsprechenden Monat des Vorjahres in %;
    saison- und kalenderbereinigte Zahlen: Veränderung gegenüber dem Vormonat in %.


Weitere Auskünfte erteilt: Michael Wollgramm,
Telefon: (0611) 75-2423,
E-Mail:
binnenhandel@statistik-bund.de


Media Contact

Michael Wollgramm Mitteilung für die Presse

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Perowskit-Solarzellen erklimmen neues Leistungs-Hoch

In einer Zusammenarbeit zwischen der Universität Pavia (Italien) und dem Center for Advancing Electronics Dresden an der Technischen Universität Dresden (Deutschland) haben Forscherinnen und Forscher eine neuartige Methode zur Herstellung…

Blauer Wasserstoff kann das Klima schützen

Eine internationale Gruppe von Forschenden unter Leitung des Paul Scherrer Instituts PSI und der Heriot-Watt-Universität haben die Klimawirkungen von sogenanntem blauem Wasserstoff umfangreich analysiert. Er wird aus Erdgas gewonnen, wobei…

Der Architektur von Krebszellen auf der Spur

Zwei neue Großgeräte für Massenspektronomie für 2,5 Millionen Euro für Institut für Pathologie der Universitätsmedizin Göttingen. Neue, exakte Einblicke auf kleinste Moleküle in Krebs-Gewebeproben möglich. Ziel ist es, Krebs noch…

Partner & Förderer