Erzeugerpreise gewerblicher Produkte im Juli 2001 um 3,1 % höher als vor einem Jahr

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, lag der Erzeugerpreisindex gewerblicher Produkte im Juli 2001 um 3,1 % höher als im Juli 2000. Im Juni 2001 hatte die Jahresveränderungsrate + 4,3 % und im Mai 2001 + 4,6 % betragen. Im Vergleich zum Vormonat ist der Index im Juli 2001 um 0,5 % gefallen.

Die deutliche Abschwächung der Jahresteuerungsrate wird wesentlich durch die Preisentwicklung bei den Mineralölerzeugnissen (- 1,1 % gegenüber Juli 2000, darunter Superbenzin – 2,4 %, Diesel + 5,6 %, leichtes Heizöl – 2,8 %) beeinflusst. Die Preise für Mineralölerzeugnisse waren im Vorjahresvergleich erstmals seit März 1999 rückläufig. Dabei überlagern sich zwei Effekte: Einerseits gehen die starken Preisanstiege vor Juli 2000 nicht mehr in die Berechnung der Vorjahresrate ein, andererseits sind im Juli 2001 die Preise für Mineralölerzeugnisse gegenüber dem Vormonat um durchschnittlich 4,6 % zurückgegangen.

Die Energiepreise liegen nach wie vor deutlich über dem Vorjahresniveau; sie waren im Juli 2001 um 14,6 % höher als im Juli 2000. Elektrischer Strom verteuerte sich um 5,2 %, Fernwärme um 11,1 % und Erdgas um 26,3 %. Ohne Energie stieg der Index binnen Jahresfrist um 1,5 %.

Starke Preiserhöhungen wurden im Juli 2001 gegenüber dem Vorjahresmonat außerdem u.a. bei folgenden Gütern festgestellt:

Raffinierte Pflanzenöle (+ 29,3 %), Steinkohle und Steinkohlenbriketts (+ 27,2 %), Zeitungsdruckpapier (+ 15,2 %), Schweinefleisch (+ 14,0 %), Fischerzeugnisse (+ 9,5 %), Leder (+ 8,4 %), Flachglas (+ 7,8 %) sowie Druck von Zeitungen und anderen periodischen Druckschriften (+ 7,1 %).

Billiger als vor Jahresfrist waren im Juli 2001 unter anderem:

Gewürze (- 7,5 %), monolithisch integrierte Schaltungen (- 7,3 %), Walzstahl (- 7,1 %), elektrische Lampen (- 6,9 %), Kupfer und Halbzeug daraus (- 5,5 %), Mauerziegel (- 5,4 %), Röstkaffee (- 4,6 %) sowie Nadelschnittholz (- 3,9 %).

Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte
(Inlandsabsatz)
Deutschland

Jahr / Monat

1995 = 100

Veränderung
gegenüber
Vorjahres-
zeitraum

Veränderung
gegenüber
Vormonat

%

1996 D

 

98,8

– 1,2

1997 D

 

99,9

+ 1,1

1998 D

 

99,5

– 0,4

1999 D

 

98,5

– 1,0

2000 D

 

101,8

+ 3,4

2000

Juli

102,0

+ 3,3

+ 0,7

August

102,3

+ 3,5

+ 0,3

September

103,2

+ 4,3

+ 0,9

Oktober

103,7

+ 4,6

+ 0,5

November

103,9

+ 4,7

+ 0,2

Dezember

103,6

+ 4,2

– 0,3

2001

Januar

104,4

+ 4,6

+ 0,8

Februar

104,7

+ 4,7

+ 0,3

März

104,9

+ 4,9

+ 0,2

April

105,4

+ 5,0

+ 0,5

Mai

105,6

+ 4,6

+ 0,2

Juni

105,7

+ 4,3

+ 0,1

Juli

105,2

+ 3,1

– 0,5

______________
D = Jahresdurchschnitt

Weitere Angaben enthält der Monatsbericht für Juli 2001 der Fachserie 17, Reihe 2 (Verlag Metzler-Poeschel, Verlagsauslieferung SFG-Servicecenter Fachverlage GmbH, Postfach 43 43, 72774 Reutlingen, Telefon: 07071/93 53 50, Telefax: 07071/93 53 35, E-Mail: staba@s-f-g.com, Bestell-Nr. 2170200-01107). Ausgewählte aktuelle Indizes und Preise sind auch online im Statistik-Shop des Statistischen Bundesamtes erhältlich.


Weitere Auskünfte erteilt: Klaus Pötzsch,
Telefon: (0611) 75-2444,
E-Mail: klaus.poetzsch@statistik-bund.de


Media Contact

Klaus Pötzsch Mitteilung für die Presse

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close