Inlandstourismus im ersten Halbjahr 2001: 2 % mehr Gästeübernachtungen

Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes wurden im ersten Halbjahr 2001 148,6 Mill. Gästeübernachtungen in Beherbergungsstätten mit neun oder mehr Betten gezählt, 2 % mehr als im ersten Halbjahr des Vorjahres. Während die Übernachtungen inländischer Gäste um 2 % auf 131,2 Mill. zunahmen, lag die Zahl der Übernachtungen von Gästen aus dem Ausland mit 17,4 Mill. (+ 0,4 %) nur geringfügig über dem Vorjahresniveau.

Für die einzelnen Bundesländer wurden im ersten Halbjahr 2001 folgende Ergebnisse ermittelt:

Land

Übernachtungen

Anzahl

Veränderung
erstes Halbjahr 2001
gegenüber
erstem Halbjahr 2000

Baden-Württemberg

18,2 Mill.

+ 2 %

Bayern

34,5 Mill.

+ 4 %

Berlin

5,5 Mill.

+ 2 %

Brandenburg

4,0 Mill.

+ 5 %

Bremen

0,6 Mill.

– 2 %

Hessen

12,4 Mill.

+ 2 %

Mecklenburg-Vorpommern

7,6 Mill.

+ 9 %

Niedersachsen

15,1 Mill.

– 1 %

Nordrhein-Westfalen

17,7 Mill.

– 1 %

Rheinland-Pfalz

7,7 Mill.

– 1 %

Saarland

1,0 Mill.

+ 2 %

Sachsen

6,9 Mill.

+ 1 %

Sachsen-Anhalt

2,6 Mill.

+ 2 %

Schleswig-Holstein

8,3 Mill.

– 1 %

Thüringen

4,2 Mill.

+ 0 %

 

Für Hamburg liegen noch keine Ergebnisse für das erste Halbjahr 2001 vor.

Im Monat Juni 2001 lag die Zahl der Gästeübernachtungen mit 32,0 Mill. um 3 % unter dem Wert des Vorjahresmonats. Davon entfielen 28,6 Mill. Übernachtungen auf inländische Gäste (- 2 %) und 3,4 Mill. auf ausländische Gäste (- 9 %). Zu berücksichtigen ist allerdings, dass im Juni des Vorjahres, bedingt durch die EXPO 2000, mit einem Zuwachs von 8 % bei den inländischen und 14 % bei den ausländischen Gästen ein besonders gutes Ergebnis erzielt worden war.


Weitere Auskünfte erteilt: Ulrich Spörel,
Telefon: (0611) 75-2279,
E-Mail:
ulrich.spoerel@statistik-bund.de


Media Contact

Ulrich Spörel Mitteilung für die Presse

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit Mechanochemie zu mehr Nachhaltigkeit

Mehl, Kaffee oder Gewürze: Das Prinzip einer Mühle kennen viele aus der Küche. Doch auch in den Laboren des MPI für Kohlenforschung werden besondere Mühlen zu Forschungszwecken benutzt. Denn die…

Individualisierte Medikamente mittels 3D-Druck

Forschungskonsortium entwickelt neues Verfahren. 3D-gedruckte Medikamente können sehr genau auf das jeweilige Krankheitsbild zugeschnitten werden, was die Wirkung verbessert und Nebenwirkungen verringert. Um die Technologie praxistauglicher zu machen, haben die…

Schienen-«Polster» gegen Bahnlärm und Vibrationen

Um Bahnlärm für Anwohner zu reduzieren, sind nicht nur Lärmschutzwände oder leisere Radsysteme und Bremsen geeignet. Ein unscheinbares Bauteil unter den Gleisen ist für ein Forscherteam mit Beteiligung der Empa…

Partner & Förderer