3,6 % mehr Aufträge im Bauhauptgewerbe im Juni 2001

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, verzeichnete das Bauhauptgewerbe (Betriebe mit 20 und mehr Beschäftigten) im Juni 2001 in Deutschland preisbereinigt 3,6 % höhere Auftragseingänge als im Vorjahresmonat. Die Baunachfrage nahm im Hochbau um  1,4 % und im Tiefbau um  6,4 % zu.

In den Betrieben des Hoch- und Tiefbaus waren Ende Juni 2001 rund 951  000 Personen tätig; das waren 118 000 (- 11,0 %) weniger als vor einem Jahr. Der Gesamtumsatz belief sich im Berichtsmonat auf 15,8 Mrd. DM (- 7,5 % gegenüber Juni 2000).

Im Vergleich der Ergebnisse der Monate Januar bis Juni 2001 mit denjenigen des entsprechenden Vorjahreszeitraums sind die Auftragseingänge preisbereinigt um 5,1 % gesunken. Der Gesamtumsatz belief sich auf 76,2  Mrd. DM und lag damit um 11,9 % unter dem Niveau der ersten sechs Monate 2000.

Hoch- und Tiefbau *)

Gegenstand
der
Nachweisung

Einheit

Grund-
zahlen

Veränderung
gegenüber
Vorjahres-
zeitraum
in %

Juni 2001

Beschäftigte

1 000

951

– 11,0

Geleistete Arbeitsstunden

Mill. Std.

98,61

– 12,1

Gesamtumsatz

Mill. DM

15 797

– 7,5

    darunter:

 

 

 

    Baugewerblicher Umsatz

Mill. DM

15 553

– 7,5

Index des Auftragseingangs1)

 

 

 

Insgesamt

1995=100

93,1

+ 3,6

  Hochbau

1995=100

84,3

+ 1,4

  Tiefbau

1995=100

107,5

+ 6,4

Kumulation Januar bis Juni 2001

Beschäftigte

1 000

940

– 10,4

Geleistete Arbeitsstunden

Mill. Std.

517,99

– 16,1

Gesamtumsatz

Mill. DM

76 211

– 11,9

    darunter:

 

 

 

    Baugewerblicher Umsatz

Mill. DM

75 080

– 11,8

Index des Auftragseingangs1)

 

 

 

Insgesamt

1995=100

75,7

– 5,1

  Hochbau

1995=100

70,6

– 7,0

  Tiefbau

1995=100

84,1

– 2,4

 

*) Einschließlich vorbereitende Baustellenarbeiten

1) Betriebe von Unternehmen mit 20 und mehr Beschäftigten; preisbereinigte Angaben.


Weitere Auskünfte erteilt: Dr. Oscar Schmid,
Telefon: (0611) 75-2916,
E-Mail:
baubericht@statistik-bund.de


Media Contact

Dr. Oscar Schmid Mitteilung für die Presse

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neutronen-basierte Methode hilft, Unterwasserpipelines offen zu halten

Industrie und private Verbraucher sind auf Öl- und Gaspipelines angewiesen, die sich über Tausende von Kilometern unter Wasser erstrecken. Nicht selten verstopfen Ablagerungen diese Pipelines. Bisher gibt es nur wenige…

Dresdner Forscher:innen wollen PCR-Schnelltests für COVID-19 entwickeln

Noch in diesem Jahr einen PCR-Schnelltest für COVID-19 und andere Erreger zu entwickeln – das ist das Ziel einer neuen Nachwuchsforschungsgruppe an der TU Dresden. Der neuartige Test soll die…

Klimawandel und Waldbrände könnten Ozonloch vergrößern

Rauch aus Waldbränden könnte den Ozonabbau in den oberen Schichten der Atmosphäre verstärken und so das Ozonloch über der Arktis zusätzlich vergrößern. Das geht aus Daten der internationalen MOSAiC-Expedition hervor,…

Partner & Förderer