Großhandelsverkaufspreise im Juli 2001 um 2,2 % höher als im Vorjahr

Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes lag der Index der Großhandelsverkaufspreise im Juli 2001 um 2,2 % über dem Stand des Vorjahresmonats. Dies ist die niedrigste Jahressteigerungsrate seit Oktober 1999 (+ 1,5 %). Im Juni 2001 und im Mai 2001 hatte die Jahresveränderungsrate + 3,1 % bzw. + 4,0 % betragen. Der Gesamtindex ohne Mineralölerzeugnisse lag im Juli 2001 um 2,3 % über dem Vorjahresniveau.

Gegenüber dem Vormonat fielen die Großhandelsverkaufspreise um 0,8 %. Ohne Mineralölerzeugnisse lag der Index der Großhandelsverkaufspreise um 0,5 % unter dem Stand von Juni 2001. Binnen Monatsfrist verbilligten sich vor allem Bananen (- 7,0 %), lebende Schweine (- 5,7 %), Schweinefleisch (- 5,4 %), Motorenbenzin (- 5,2 %) und Rohkaffee (- 4,4 %). Dagegen wurden Zitrusfrüchte (+ 10,0 %), Kartoffeln (+ 8,3 %) und Äpfel (+ 5,2 %) teurer.

Starke Verteuerungen im Vergleich zum Vorjahr gab es im Juli 2001 u.a. bei folgenden Gütern: Zitrusfrüchte (+ 47,6 %), Geflügelfleisch (+ 35,2 %), Bananen (+ 27,8 %), verarbeitetes Fleisch (+ 16,4 %), lebende Schweine (+ 12,4 %), Futtermittel (+ 11,6 %), Milch und Milcherzeugnisse (+ 9,7 %), Schweinefleisch (+ 9,2 %), Steinkohle und Steinkohlenbriketts (+ 8,5 %) sowie Dieselkraftstoff und leichtes Heizöl (jeweils + 5,2 %). Dagegen waren lebende Rinder (- 28,1 %), Rohkaffee (- 11,9 %) und Rindfleisch (- 6,9 %) billiger als vor einem Jahr.

Nähere Angaben enthält die Reihe 6 der Fachserie 17 des Statistischen Bundesamtes (Verlag Metzler-Poeschel, Verlagsauslieferung SFG-Servicecenter, Fachverlage GmbH, Postfach 4343, 72774 Reutlingen, Telefon: 07071/93 53 50, Telefax: 07071/93 53 35, E-Mail: staba@s-f-g.com, Bestell-Nr. 2170600-01107).

Index der Großhandelsverkaufspreise

Jahr / Monat

1995 = 100

Veränderung
gegenüber
Vorjahres-
zeitraum

Veränderung
gegenüber
Vormonat

%

1996 D

 

99,6

– 0,4

1997 D

 

101,5

1,9

1998 D

 

99,5

– 2,0

1999 D

 

98,6

– 0,9

2000 D

 

104,0

5,5

2000

 

Januar

101,3

3,8

0,7

Februar

102,3

5,1

1,0

März

103,1

5,3

0,8

April

102,7

4,4

– 0,4

Mai

103,3

4,9

0,6

Juni

103,7

5,4

0,4

Juli

103,7

5,5

0,0

August

104,1

5,6

0,4

September

106,0

7,2

1,8

Oktober

106,2

7,4

0,2

November

106,0

6,4

– 0,2

Dezember

105,7

5,1

– 0,3

2001

Januar

105,2

3,8

– 0,5

Februar

106,1

3,7

0,9

März

106,5

3,3

0,4

April

106,9

4,1

0,4

Mai

107,4

4,0

0,5

Juni

106,9

3,1

– 0,5

Juli

106,0

2,2

– 0,8

______________
D = Jahresdurchschnitt


Weitere Auskünfte erteilt: Marion Knauer
Telefon: (0611) 75-2302
E-Mail:
marion.knauer@statistik-bund.de


Media Contact

Marion Knauer Mitteilung für die Presse

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Funktionsweise von Adrenalin-bindendem Rezeptor entschlüsselt

Leipziger Biophysiker verfolgen Mechanismus der Signalübertragung im Körper nach. G-Protein-gekoppelte Rezeptoren (GPCR) sind im menschlichen Körper allgegenwärtig und an vielen komplexen Signalwegen beteiligt. Trotz ihrer Bedeutung für zahlreiche biologische Vorgänge…

Eine Alternative für die Manipulation von Quantenzuständen

Forschende der ETH Zürich haben gezeigt, dass man die Quantenzustände einzelner Elektronenspins durch Elektronenströme mit gleichmässig ausgerichteten Spins kontrollieren kann. Diese Methode könnte in Zukunft in elektronischen Schaltelementen eingesetzt werden….

Neue Einblicke in das Entstehen kleinster Wolkenpartikel in der Arktis

Ny-Ålesund (Spitzbergen). Mobile Messgeräte ermöglichen die Untersuchung von atmosphärischen Prozessen in höheren Luftschichten, die von klassischen Messstationen am Boden bisher nicht erfasst werden. Die luftgetragenen Flugsysteme leisten somit einen wichtigen…

Partner & Förderer