Zahl der Schüler und Studenten steigt – Einkommensaufbesserung durch Erwerbstätigkeit

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, ist der Anteil der Schüler und Studenten (ohne Auszubildende) an der Bevölkerung im Alter von 15 bis unter 30 Jahren im Mai 2000 im Vergleich zu 1991 erheblich gestiegen. Trotz rückläufiger Bevölkerung in dieser Altersgruppe erhöhte sich die Zahl der Schüler und Studenten in Deutschland von rund 4,4 Mill. im April 1991 (26 % dieser Altersgruppe) auf 5,0 Mill. (36 %) im Mai 2000. Von den 20 bis 24-jährigen war im Mai 2000 jeder vierte Schüler oder Student (1991: 19 %), bei den 25 bis unter 30-jährigen betrug der Anteil fast 13 % (1991: knapp 10 %). Damit hat sich der Trend zu längeren Ausbildungszeiten fortgesetzt.

Das zeigen die Ergebnisse des Mikrozensus, der europaweit größten jährlichen Haushaltsbefragung zu den Lebens- und Arbeitsverhältnissen in Deutschland.

Jeder achte Schüler oder Student ging Anfang Mai 2000 einer Erwerbstätigkeit nach, das heißt, er besserte sein Taschengeld auf bzw. der Student nutzte bezahlte Arbeit als zusätzliche oder gar einzige Einkommensquelle zur Finanzierung seines Studiums (1991: knapp 10 %). In den Ferienzeiten dürfte der Anteil erwerbstätiger Schüler und Studenten noch deutlich höher ausfallen als in der Berichtswoche des Mikrozensus Anfang Mai.

Betrachtet man bei den Schülern und Studenten einzelne Altersgruppen, zeigt sich, dass im Zeitablauf insbesondere die 25 bis 29-jährigen ihr verfügbares Einkommen durch Erwerbstätigkeit erhöhten (April 1991: 23 %, Mai 2000: 38 %). Bei den 20 bis 24-jährigen war die Entwicklung nicht so dynamisch. Hatten hier im April 1991 knapp 13 % der Schüler und Studenten im genannten Alter einen Job, so waren es im Mai 2000 20 %.

Weitere ausgewählte Ergebnisse des Mikrozensus 2000 – u.a. zum Erwerbsverhalten jüngerer Menschen – enthält die Publikation „Leben und Arbeiten in Deutschland“, die im Internet abrufbar ist.

Bevölkerung und Erwerbstätige
– darunter Schüler und Studenten (ohne Auszubildende) –
im Alter von 15 bis unter 30 Jahren
Ergebnisse des Mikrozensus
Deutschland

 

Gegenstand der Nachweisung

1991

2000

1 000

Bevölkerung

16 936

13 871

   darunter im Alter von … bis unter … Jahren

 

 

     15 – 20

4 311

4 655

     20 – 25

5 965

4 455

     25 – 30

6 660

4 761

darunter: Schüler / Studenten

4 425

5 010

   darunter: im Alter von … bis unter … Jahren

 

 

     15 – 20

2 661

3 281

     20 – 25

1 122

1 115

     25 – 30

640

613

Erwerbstätige

11 070

7 928

   darunter: im Alter von … bis unter … Jahren

 

 

     15 – 20

1 643

1 381

     20 – 25

4 340

2 946

     25 – 30

5 087

3 601

darunter: Schüler / Studenten

423

621

   darunter: im Alter von … bis unter … Jahren

 

 

     15 – 20

131

167

     20 – 25

142

224

     25 – 30

149

230

 

 


Weitere Auskünfte erteilt: Ursula Israel-Königsfeld,
Telefon: (01888) 643-8698,
E-Mail: mikrozensus@statistik-bund.de


Media Contact

Ursula Israel-Königsfeld, Mitteilung für die Presse

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Das Auto als rollender Supercomputer

Moderne Autos sind mit Elektronik vollgepackt. Das Management der vielen Rechner und Assistenzsysteme ist komplex, zudem erhöhen die Kabelbäume das Gewicht der Fahrzeuge. Fraunhofer-Forschende arbeiten im Verbundprojekt CeCaS an einer…

Digitaler Zwilling für flexible Postsendungen

Biegeschlaffe Postsendungen mit flexibler Verpackung – sogenannte „Polybags“ – stellen Logistiker bei der automatischen Sortierung vor Probleme. Dank moderner Simulationsmethoden gibt es dafür nun eine breit anwendbare Lösung. Wer online…

Klebstoffe aus Federn

Klebstoffe beruhen fast immer auf fossilen Rohstoffen wie Erdöl. Fraunhofer-Forschende haben nun ein Verfahren entwickelt, mit dem der biobasierte Rohstoff Keratin erschlossen wird. Die leistungsfähige Protein-Verbindung ist beispielsweise in Hühnerfedern…

Partner & Förderer