Deutschlands Landwirte bewirtschaften 11,8 Mill. ha Ackerland

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, werden nach vorläufigen Ergebnissen der Bodennutzungshaupterhebung im Jahr 2001 in Deutschland 11,80 Mill. ha Bodenfläche als Ackerland genutzt; das sind gut zwei Drittel der landwirtschaftlich genutzten Fläche insgesamt. Gegenüber dem Vorjahr blieb die Ackerfläche damit unverändert.

Mit einer Anbaufläche von 7,06 Mill. ha ist Getreide in Deutschland die am häufigsten angebaute Feldfrucht (rund 60 % des Ackerlandes). Getreide wird als Brot- oder Futtergetreide angebaut; der Brotgetreideanbau erfolgt auf einer Fläche von 3,75 Mill. ha. Die wichtigste Getreideart ist Weizen, der nicht nur im Getreideanbau sondern im gesamten Feldfruchtanbau mit 2,90 Mill. ha die größte Anbaufläche einnimmt. Damit wird ein Viertel des Ackerlandes für den Weizenanbau genutzt. An zweiter Stelle folgen Futterpflanzen (rund 13 %), die zur gesunden Versorgung der Viehbestände auf einer Ackerfläche von 1,57 Mill. ha wachsen.

Auf einer Fläche von 0,22 Mill. ha werden Hülsenfrüchte – das sind hauptsächlich Futtererbsen und Ackerbohnen – angebaut. Trotz des geringen Anbauumfanges (knapp 2 % des Ackerlandes) gewinnen Hülsenfrüchte als pflanzliche Eiweißlieferanten für die Tierfütterung an Bedeutung (+ 17,9 % gegenüber 2000).

Die folgende Übersicht zeigt die Anbaustruktur auf dem Ackerland in Deutschland im Mai 2001:

 

Anbaustruktur auf dem Ackerland in Deutschland 2001

 

Vorläufige Anbauflächen 2001

1 000 ha

Veränderung
gegenüber dem Vorjahr
in %

Anteil am
Ackerland
in %

Ackerland

11 804

0,0

100

darunter:

 

 

 

  Getreide

7 058

0,6

59,8

     dar. Weizen

2 900

– 2,3

24,6

  Hülsenfrüchte

219

17,9

1,9

  Ölfrüchte

1 203

– 1,0

10,2

  Hackfrüchte

737

– 4,3

6,2

     dar. Kartoffeln

280

– 8,1

2,4

  Gemüse

101

0,8

0,9

  Futterpflanzen

1 568

– 3,4

13,3

  Brache

849

3,1

7,2

 

Das fachlich und regional weiter untergliederte Ergebnis der repräsentativen Bodennutzungshaupterhebung vom Mai 2001 wird voraussichtlich Mitte August 2001 in der Fachserie 3, Reihe 3.1.2 „Landwirtschaftliche Bodennutzung“ 2001, Vorbericht (Bestell-Nr. 20 30 312-01800) veröffentlicht.


Weitere Auskünfte erteilt: Annette Hmielorz,
Telefon: (01888) 643-8618
E-Mail: annette.hmielorz @statistik-bund.de


Media Contact

Annette Hmielorz Mitteilung für die Presse

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Alpha-Tiere müssen sich der Mehrheit beugen, wenn sie ihre Macht missbrauchen

Besitzen dominante Individuen ein Monopol über Ressourcen, entscheiden Geierperlhühner demokratisch Viele Tiergruppen entscheiden ähnlich wie bei Abstimmungen, wohin sie gehen. Dabei entscheiden nicht nur die Alpha-Tiere, wohin die Gruppe als…

Eisschilde an den Polen beeinflussen sich gegenseitig

In den letzten 40.000 Jahren haben sich Eisschilde, die Tausende Kilometer voneinander entfernt sind, durch Veränderungen des Meeresspiegels gegenseitig beeinflusst. Ein internationales Wissenschaftlerteam unter Beteiligung der Universität Bonn verglich Modellierungen…

Erstmals solare CNO-Neutrinos beobachtet

Geisterteilchen sind Beweis für sekundären Fusionsprozess, der unsere Sonne antreibt. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Borexino-Kollaboration haben den ersten experimentellen Beweis für das Auftreten des sogenannten CNO-Zyklus in der Sonne erbracht:…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close