Exportzuwachs im Mai 2001 abgeschwächt

Wie das Statistische Bundesamt anhand vorläufiger Ergebnisse der Außenhandelsstatistik mitteilt, wurden im Mai 2001 von Deutschland Waren im Wert von 106,9 Mrd. DM (54,7 Mrd. Euro) ausgeführt und Waren im Wert von 92,1 Mrd. DM (47,1 Mrd. Euro) eingeführt. Die deutschen Ausfuhren lagen damit im Mai 2001 um 4,8 % höher und die Einfuhren um 1,5 % niedriger als im Mai 2000.

Die Außenhandelsbilanz schloss im Mai 2001 mit einem Überschuss von 14,8 Mrd. DM (7,6 Mrd. Euro) ab. Im Mai 2000 hatte der Saldo in der Außenhandelsbilanz + 8,5 Mrd. DM (+ 4,3 Mrd. Euro) und im April 2001 + 10,6 Mrd. DM (+ 5,4 Mrd. Euro) betragen.

Unter Berücksichtigung der Salden für Ergänzungen zum Warenverkehr (- 1,0 Mrd. DM), Dienstleistungen (- 7,2 Mrd. DM), Erwerbs- und Vermögenseinkommen (- 0,5 Mrd. DM) sowie laufende Übertragungen (- 4,8 Mrd. DM) schloss – nach vorläufigen Berechnungen der Deutschen Bundesbank – die Leistungsbilanz im Mai 2001 mit einem Überschuss von 1,3 Mrd. DM ab. Im Mai 2000 hatte die deutsche Leistungsbilanz einen Passivsaldo von 4,1 Mrd. DM ausgewiesen.

In die Mitgliedstaaten der Europäischen Union wurden im Mai 2001 Waren im Wert von 57,6 Mrd. DM versandt und Waren im Wert von 52,8 Mrd. DM von dort bezogen. Gegenüber Mai 2000 stiegen die Versendungen in die EU-Länder um 0,7 % und die Eingänge aus diesen Ländern um 2,1 %. In die Länder außerhalb der Europäischen Union (Drittländer) wurden im Mai 2001 Waren im Wert von 49,3 Mrd. DM exportiert und Waren im Wert von 39,3 Mrd. DM importiert. Gegenüber Mai 2000 erhöhten sich die Exporte in Drittländer um 10,1 %, die Importe von dort gingen um 5,9 % zurück.

In den ersten fünf Monaten 2001 betrug der Wert der Ausfuhren 522,2 Mrd. DM (267,0 Mrd. Euro) und der Wert der Einfuhren 458,1 Mrd. DM (234,2 Mrd. Euro). Gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum stieg der Wert der Ausfuhren um 12,2 % und der Einfuhren um 10,4 %. Die Außenhandelsbilanz schloss in den ersten fünf Monaten mit einem Überschuss von 64,1 Mrd. DM und die Leistungsbilanz mit einem Plus von 3,4 Mrd. DM ab.

Beim Vorjahresvergleich ist zu beachten, dass die Einfuhrergebnisse für 2000 leicht revidiert wurden und nun ebenso wie die Ausfuhrergebnisse, die unverändert bleiben, endgültigen Charakter haben. Alle endgültigen Monatsergebnisse von Januar bis Dezember 2000 können der beiliegenden Tabelle entnommen werden.

Grenzüberschreitende Transaktionen
Mrd. DM

Tatbestand

Mai

Januar bis
Mai

April

Mai

Januar
bis
Mai

2001

2000

1   Ausfuhr insgesamt

106,9

522,2

103,1

102,0

465,6

2   Einfuhr insgesamt

92,1

458,1

92,6

93,5

414,7

Saldo der

 

 

 

 

 

3   Handelsbilanz
     (1-2)

+ 14,8

+ 64,1

+ 10,6

+ 8,5

+ 50,8

4   Dienstleistungs-
     bilanz

– 7,2

– 36,6

– 4,6

– 7,6

– 33,6

5   Erwerbs- und
     Vermögensein-
     kommen

– 0,5

+ 0,7

+ 3,2

– 0,6

+ 1,7

6   Unentgeltlichen
     Leistungen

– 4,8

– 19,5

– 4,3

– 3,4

– 19,0

7   Ergänzungen zum
     Warenverkehr

– 1,0

– 5,3

– 1,1

– 1,0

– 4,4

8   Leistungsbilanz
     (3+4+5+6+7)

+ 1,3

+ 3,4

+ 3,9

– 4,1

– 4,5

 

Differenz in den Summen durch Runden der Zahlen

 

Ländergruppen

Tatbestand

Mai
2001

Januar
bis
Mai
2001

Veränderung gegen

Mai
2000

Januar
bis
Mai
2000

Mrd. DM

%

Ausfuhr insgesamt

106,9

522,2

+ 4,8

+ 12,2

darunter:

 

 

 

 

EU-Länder

57,6

294,0

+ 0,7

+ 8,4

   Eurozone

45,1

231,6

+ 0,4

+ 8,9

   Nicht Eurozone

12,5

62,4

+ 1,4

+ 6,9

Drittländer

49,3

228,2

+ 10,1

+ 17,4

Einfuhr insgesamt

92,1

458,1

– 1,5

+ 10,4

darunter:

 

 

 

 

EU-Länder

52,8

256,2

+ 2,1

+ 11,5

   Eurozone

42,1

208,8

– 0,4

+ 11,9

   Nicht Eurozone

10,7

47,4

+ 13,4

+ 9,6

Drittländer

39,3

201,9

– 5,9

+ 9,2

 

 

Revidierte Einfuhrergebnisse von Januar bis Dezember 2000
Mrd. DM

Monat

Ausfuhr

Einfuhr

Ausfuhr-
überschuss

Januar

82,2

76,1

+ 6,1

Februar

90,8

76,9

+ 13,9

März

102,0

90,1

+ 11,9

April

88,5

78,2

+ 10,3

Mai

102,0

93,5

+ 8,5

Juni

96,9

84,1

+ 12,8

Juli

97,2

85,9

+ 11,4

August

92,2

86,7

+ 5,5

September

95,7

87,5

+ 8,2

Oktober

111,3

97,8

+ 13,4

November

111,1

101,7

+ 9,3

Dezember

97,4

94,6

+ 2,8

Januar/Dezember

1 167,3

1 053,0

+ 114,3

 


Weitere Auskünfte erteilt: Hans Seibel,
Telefon: (0611) 75-2475
E-Mail:
albrecht.krockow@statistik-bund.de


Media Contact

Hans Seibel Mitteilung für die Presse

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mikroalge Stylodinium – ein geheimnisvoller Unbekannter aus dem Moor

Die Alge des Jahres 2022 … LMU-Biologe Marc Gottschling untersucht die Panzergeißler seit Langem. Einer ihrer bemerkenswertesten Vertreter wird jetzt zur Alge des Jahres 2022 gewählt. Die Mikroalge Stylodinium wird…

Zur Rolle von Bitterrezeptoren bei Krebs

Rezeptoren als Angriffspunkte für Chemotherapeutika. Bitterrezeptoren unterstützen den Menschen nicht nur beim Schmecken. Sie befinden sich auch auf Krebszellen. Welche Rolle sie dort spielen, hat ein Team um Veronika Somoza…

Das ungleichmäßige Universum

Forscher untersuchen kosmische Expansion mit Methoden aus der Physik von Vielteilchensystemen. Mathematische Beschreibungen der Expansion des Universums beinhalten einen systematischen Fehler: Man nimmt an, dass die Materie im Universum gleichmäßig…

Partner & Förderer