36 100 Schwangerschaftsabbrüche im ersten Quartal 2001 in Deutschland gemeldet

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, wurden im ersten Quartal 2001 in Deutschland rund 36 100 Schwangerschaftsabbrüche gemeldet; das sind etwa 800 mehr (+ 2 %) als im ersten Quartal 2000. Dieser Zuwachs ist im Wesentlichen auf die gestiegene Zahl der Meldestellen zurückzuführen.

83 % aller Schwangerschaftsabbrüche wurden mit der Absaugmethode durchgeführt. Das Mittel Mifegyne? wurde bei rund 1 400 Abbrüchen (4 %) eingesetzt. 97 % der gemeldeten Schwangerschaftsabbrüche wurden nach der Beratungsregelung vorgenommen. Indikationen waren in rund 3 % der Fälle die Begründung für den Schwangerschaftsabbruch.

Nahezu die Hälfte der Frauen (48 %) war zum Zeitpunkt des Eingriffs verheiratet, rund 5 % waren minderjährig.

Die Eingriffe erfolgten vorwiegend ambulant (92 %), davon rund ein Fünftel ambulant in Krankenhäusern und der Rest in gynäkologischen Praxen. 39 % der Frauen hatten vor dem Eingriff noch keine Lebendgeburt. In einem anderen Bundesland als dem des Wohnsitzes ließen 6 % der Frauen den Eingriff vornehmen.

Die Struktur der Schwangerschaftsabbrüche nach den genannten Merkmalen blieb im ersten Quartal 2001 gegenüber dem Jahr 2000 im Wesentlichen unverändert. Bei der Interpretation der Ergebnisse muss davon ausgegangen werden, dass nicht alle Schwangerschaftsabbrüche in Deutschland zur Bundesstatistik gemeldet werden.

Weitere Auskünfte erteilt: Hans-Jürgen Heilmann, Telefon: (01888) 643-8154, E-Mail: schwangerschaftsabbrueche@statistik-bund.de

Media Contact

Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Perowskit-Solarzellen erklimmen neues Leistungs-Hoch

In einer Zusammenarbeit zwischen der Universität Pavia (Italien) und dem Center for Advancing Electronics Dresden an der Technischen Universität Dresden (Deutschland) haben Forscherinnen und Forscher eine neuartige Methode zur Herstellung…

Blauer Wasserstoff kann das Klima schützen

Eine internationale Gruppe von Forschenden unter Leitung des Paul Scherrer Instituts PSI und der Heriot-Watt-Universität haben die Klimawirkungen von sogenanntem blauem Wasserstoff umfangreich analysiert. Er wird aus Erdgas gewonnen, wobei…

Der Architektur von Krebszellen auf der Spur

Zwei neue Großgeräte für Massenspektronomie für 2,5 Millionen Euro für Institut für Pathologie der Universitätsmedizin Göttingen. Neue, exakte Einblicke auf kleinste Moleküle in Krebs-Gewebeproben möglich. Ziel ist es, Krebs noch…

Partner & Förderer