Binnenschifffahrt leicht unter Vorjahresniveau

Nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes wurden in den Monaten Januar bis April 2001 in der Binnenschifffahrt in Deutschland 77 Mill. t Güter transportiert, 1 % weniger als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die Transportleistung – das Produkt aus beförderter Gütermenge und Transportweite im Inland – verringerte sich um 3 % auf 20,9 Mrd. Tonnenkilometer. Bei der Beurteilung der Entwicklung ist zu berücksichtigen, dass die Binnenschifffahrt im Vorjahr ein außerordentlich hohes Ergebnis erzielt hatte. Zudem war im März diesen Jahres die Schifffahrt auf den Flüssen auf Grund von Hochwasser nur eingeschränkt möglich.

Gegenüber dem Vorjahr erheblich zugenommen hat der Transitverkehr über deutsche Wasserstraßen (+ 11 %). Ebenfalls angewachsen ist die wichtigste Hauptverkehrsverbindung, die Transporte von ausländischen zu deutschen Häfen (+ 4 %). Erhebliche Rückgänge verzeichneten dagegen der grenzüberschreitende Versand (- 9 %) und der Verkehr zwischen deutschen Häfen (- 7 %).

Von den wichtigsten Gütergruppen wurden vor allem Mineralölerzeugnisse (+ 9 %) und Kohle (+ 5 %) in größeren Mengen transportiert als im Vorjahr. Stärkere Rückgänge gab es bei Düngemitteln (- 20 %), chemischen Erzeugnissen (- 8 %) und Baustoffen (- 6 %).

Der Containerverkehr hat in den Monaten Januar bis April 2001 mit + 3 % auf 448 000 TEU (TEU = 20-Fuß-Einheit) nicht so stark zugenommen wie im Vorjahreszeitraum. Im Gesamtjahr 2000 war gegenüber 1999 eine Wachstumsrate von 22 % registriert worden.

Güterverkehr der Binnenschifffahrt
Vorläufige Ergebnisse

Hauptverkehrsverbindungen/
Güterabteilungen

Januar bis April

2001

2000

Veränderung 2001
gegenüber 2000

Millionen Tonnen

%

Transportierte Güter insgesamt

77,2

77,9

– 0,9

Hauptverkehrsverbindungen

 

 

 

   Binnenverkehr

18,4

19,7

– 6,7

   Versand in das Ausland

14,9

16,3

– 8,7

   Empfang aus dem Ausland

35,9

34,7

+ 3,6

   Durchgangsverkehr

8,1

7,3

+ 10,8

Güterarten

 

 

 

   Landwirtschaftliche Erzeugnisse u.ä.

3,2

3,3

– 1,9

   Andere Nahrungs- und Futtermittel

4,7

5,0

– 5,8

   Feste mineralische Brennstoffe

10,9

10,4

+ 4,7

   Mineralölerzeugnisse u.ä.

13,2

12,1

+ 9,1

   Erze, Metallabfälle

12,8

12,8

– 0,3

   Eisen, NE-Metalle

4,7

4,7

+ 1,1

   Steine und Erden

15,2

16,2

– 6,3

   Düngemittel

2,5

3,1

– 19,7

   Chemische Erzeugnisse

6,1

6,6

– 8,0

   Andere Halb- und Fertigerzeugnisse

4,0

3,7

+ 5,9

 


Weitere Auskünfte erteilt: Hans-Peter Lüüs,
Telefon: (0611) 75-2125,
E-Mail:
binnenschiffahrt@statistik-bund.de


Media Contact

Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close