Großhandelsumsatz im Jahr 2004: Real ist Niveau von 2003 zu erwarten

Auf Basis der bis einschließlich Oktober 2004 vorliegenden Ergebnisse der Umsätze des Großhandels in Deutschland geht das Statistische Bundesamt davon aus, dass die Umsätze der Großhandelsunternehmen im Jahr 2004 real denen des Vorjahres entsprechen und nominal um 2,5% darüber liegen werden. Damit könnte der Großhandel im zweiten Jahr in Folge auf ein Geschäftsjahr zurückblicken, das dazu beigetragen hat, den hohen Umsatzrückgang im Jahr 2002 (nominal – 4,4%, real – 4,5% gegenüber 2001) wieder zu kompensieren.

Von Januar bis Oktober 2004 setzte der deutsche Großhandel nominal 2,5% mehr und real 0,1% weniger um als im gleichen Zeitraum des Jahres 2003. In diesem Zeitraum war die Umsatzentwicklung im Groß­handel mit Maschinen, Ausrüstungen und Zubehör real am günstigsten (nominal + 4,7%, real + 7,2%) und am ungünstigsten im konsumnahen Großhandel mit Lebensmitteln, Getränken und Tabakwaren (nominal – 4,2%, real – 5,5%).

Im Monat Oktober 2004 setzte der Großhandel nominal 1,4% und real 4,9% weniger um als im Oktober 2003. Nach Kalender- und Saisonbereinigung der Daten (Berliner Verfahren 4.1 (BV 4.1)) wurde nominal 1,1% und real 1,7% weniger als im September 2004 abgesetzt.

Im Vergleich zwischen Oktober 2004 und dem entsprechenden Vorjahresmonat erzielte nur der Großhandel mit Maschinen, Ausrüstungen und Zubehör nominal und real höhere Umsätze (nominal + 0,8%, real + 2,7%). Im Großhandel mit Rohstoffen, Halbwaren, Altmaterial und Reststoffen wurde nur nominal mehr abgesetzt (nominal + 5,6%, real – 8,2%). Der Großhandel mit landwirtschaftlichen Grundstoffen und lebenden Tieren erzielte eine reale Umsatzsteigerung bei einem nominalen Umsatzminus (nominal – 2,3%, real + 7,7%). Nominal und real unter den Umsatzwerten des Vorjahresmonats blieben der Großhandel mit Gebrauchs- und Verbrauchsgütern (nominal – 5,9%, real – 3,7%) und der Großhandel mit Lebensmitteln, Getränken und Tabakwaren (nominal – 8,4%, real – 9,1%).

In den einzelnen Branchen des Großhandels ergaben sich folgende Umsatzverän­derungen – die Branchen sind nach absteigendem Umsatzgewicht dargestellt: Großhandelsumsatz – Veränderung gegenüber dem Vorjahresmonat

Weitere Auskünfte gibt: Michael Wollgramm, Telefon: (0611) 75-24 23, E-Mail: binnenhandel@destatis.de

Media Contact

Michael Wollgramm Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Erfolg für Magdeburger Wissenschaftler*innen mit einem „Brutkasten“ für die Lunge

Forschungspreis der Deutschen Gesellschaft für Thoraxchirurgie 2020 geht an Chirurg*innen der Universitätsmedizin Magdeburg Die Arbeitsgruppe „Experimentelle Thoraxchirurgie“ der Universitätsmedizin Magdeburg unter der Leitung von Dr. Cornelia Wiese-Rischke wurde für die…

Mehr als Muskelschwund

Forschungsnetzwerk SMABEYOND untersucht Auswirkungen der Spinalen Muskelatrophie auf Organe Spinale Muskelatrophie (SMA) ist eine erblich bedingte neurodegenerative Erkrankung. Dabei gehen die motorischen Nervenzellen im Rückenmark und im Hirnstamm allmählich zugrunde,…

Molekulare Bremse für das Wurzelwachstum

Die dynamische Änderung des Wurzelwachstums von Pflanzen ist wichtig für ihre Anpassung an Bodenbedingungen. Nährstoffe oder Feuchtigkeit können je nach Standort in höheren oder tieferen Bodenschichten vorkommen. Daher ist je…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close