6,5% weniger Baugenehmigungen von Januar bis September 2004

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, wurde von Januar bis September 2004 in Deutschland der Bau von rund 208 500 Wohnungen genehmigt. Das waren 6,5% oder 14 600 Baugenehmigungen weniger als im Vorjahreszeitraum.

Von Januar bis September 2004 wurden rund 183 100 Neubauwohnungen in Wohn­gebäuden genehmigt (– 7,3% gegenüber dem Vorjahreszeitraum). Bei den Einfamilien- bzw. Zwei­familienhäusern waren Abnahmen von 9,0% bzw. 9,1% zu verzeichnen. Ein Minus von 2,0% gab es bei den Mehrfamilienhäusern.

Der umbaute Raum der genehmigten neuen Nichtwohngebäude ging gegenüber dem Vorjahreszeitraum von 136,3 Mill. m3 auf 122,3 Mill. m3 zurück (– 10,3%). Dieser Rückgang spiegelt sich nur bei den nichtöffentlichen Bauherren (– 11,8%) wider. Bei den öffentlichen Bauherren wurde das Ergebnis des Vorjahreszeitraums überschritten (+ 4,0%).

Weitere Ergebnisse zeigen die Tabellen: „Errichtung von Wohnungen in Deutschland“ nach Gebäudearten und „Neubau von Nichtwohngebäuden nach Gebäudearten und Bauherren“

Weitere Auskünfte gibt: Ulrich Krumbein, Tel.: 0611-75-2884, E-Mail: ulrich.krumbein@destatis.de

Media Contact

Ulrich Krumbein Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mögliches Zielprotein für die Behandlung von neurodegenerativen Erkrankungen entdeckt

Forschende der Universität Zürich haben ein innovatives Zellkulturmodell für Nervenzellen entwickelt, das komplexe Mechanismen der Neurodegeneration aufschlüsselt. Damit konnten sie ein fehlreguliertes Protein als vielversprechenden therapeutischen Ansatzpunkt für die Behandlung…

Möglicher Auslöser für Autoimmunerkrankungen entdeckt

Immunsystem: B-Zellen zeigen T-Zellen, welche Ziele nicht attackiert werden dürfen. Immunzellen müssen erst lernen, nicht den Körper selbst anzugreifen. Ein Team um Forschende der Technischen Universität München (TUM) und der…

Entwicklung der ersten Wasserstoff-Straßenbahn Europas

Professur Alternative Fahrzeugantriebe erarbeitet Betankungsstrategie, entwickelt Simulationsmodelle zur Alterung des Antriebstranges und vermisst das Brennstoffzellensystem vor dessen Integration in die Straßenbahn. Die Professur Alternative Fahrzeugantriebe der Technischen Universität Chemnitz (TUC)…

Partner & Förderer