Gefahren und Chancen im Risiko – Neuer SFB an der HU forscht zum ökonomischen Risiko

Neuer Sonderforschungsbereich „Ökonomisches Risiko“ an der Humboldt-Universität bewilligt

Ab Januar 2005 wird es in Berlin den neuen Sonderforschungsbereich „Ökonomisches Risiko“ geben. Er untersucht ökonomische Risiken und deren Konsequenzen. Zusätzlich soll erarbeitet werden, wie man mit diesen Risiken umgeht, wie man sie verteilen und beherrschen kann.

Die Diskussion um Hartz IV zeigt die Aktualität des Forschungsthemas ebenso wie die täglichen Negativmeldungen aus der Wirtschaft. In einer von Unsicherheit geprägten Welt ist die Frage nach den Auswirkungen ökonomischer Risiken elementar. Unwägbarkeiten der Zukunft beeinflussen Entscheidungen der Gegenwart. Das Vermögen der Haushalte, angelegt in Aktien, Immobilien- und Rentenfonds, ist durch Schwankungen an den Finanzmärkten bedroht. Etablierte Firmen verlieren ihre Marktpositionen aufgrund unvorhergesehener Innovationen. Konjunkturbewegungen gefährden Arbeitsplätze. Die Wirtschaftspolitik muss sich durch Wachstumskrisen immer neuen Herausforderungen stellen. All diese Unsicherheiten sind Ausprägung eines grundlegenden Phänomens, das man als „ökonomisches Risiko“ bezeichnet. Es ist allgegenwärtiger Bestandteil ökonomischer Entscheidungen und Zusammenhänge. Somit ist das tiefere Verständnis des ökonomischen Risikos eine Grundvoraussetzung, wenn man die wirtschaftliche Lage von Individuen, Firmen oder ganzer Nationen verbessern will.

Der neue Sonderforschungsbereich (SFB) „Ökonomisches Risiko“ will die grundlegenden Fragen zu diesem Phänomen erforschen: Was sind die wesentlichen ökonomischen Risiken, welche Konsequenzen haben sie? Welchen individuellen Risiken sind Haushalte und Firmen ausgesetzt und wie soll man mit diesen Risiken umgehen? Auch die Frage nach der Beherrschung, Verteilung und Versicherung dieser Risiken soll Thema des SFB sein. Sprecher des neuen Sonderforschungsbereiches ist Harald Uhlig, Professor für Wirtschaftspolitik an der HU. Sein Stellvertreter ist Wolfgang Härdle, Professor für Statistik an der HU. Der SFB „Ökonomisches Risiko“ ist einer von nur drei Sonderforschungsbereichen in Deutschland, die sich vor allem wirtschaftswissenschaftlichen Fragen widmen. Die größte Gruppe der beteiligten Forscher kommt von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät an der Humboldt-Universität zu Berlin. Zusammen mit Ihnen sind Mathematiker, Statistiker und Wirtschaftswissenschaftler der Humboldt-Universität, der Technischen Universität, der Freien Universität, des Weierstraß-Instituts und des DIW beteiligt. Insgesamt werden 18 Projekte gefördert. Dabei werden etwa 30 Stellen für Doktoranden eingerichtet, die diese Projektthemen erforschen werden.

Erstmalig in Deutschland soll ein Finanz- und Wirtschaftsdatenzentrum eingerichtet werden, das die Forscher und Gäste des Sonderforschungsbereiches in ihrer Arbeit unterstützen und die gefundenen Ergebnisse der Öffentlichkeit zugänglich machen wird.

Projektleiter sind:

Sprecher: Prof. Harald Uhlig, Ph.D., Humboldt-Universität
Stellvertreter: Prof. Dr. Wolfgang Härdle, Humboldt-Universität

Teilprojektleiter:

Prof. Harald Uhlig, Ph.D., Humboldt-Universität
Prof. Dr. Wolfgang Härdle, Humboldt-Universität
Dr. Imke Brüggemann, Freie Universität
Dr. Ralf Brüggemann, Humboldt-Universität
Prof. Michael C. Burda, Ph.D., Humboldt-Universität
Prof. Dominique Demougin, Ph.D., Humboldt-Universität
Dr. Ingolf Dittmann, Humboldt-Universität
Prof. Dr. Lutz Hildebrandt, Humboldt-Universität
Prof. Dr. Franz Hubert, Humboldt-Universität
Prof. Dr. Peter Imkeller, Humboldt-Universität
Prof. Bartosz Makowiak, Ph.D., Humboldt-Universität
Prof. Ernst Maug, Ph.D., Humboldt-Universität
Dr. Markus Reiß, Weierstraß Institut
Prof. Dr. Albrecht Ritschl, Humboldt-Universität
Prof. Dr. Alexander Schied, Technische Universität
Prof. Dr. Vladimir Spokoiny, Weierstraß-Institut
Dr. Carsten Trenkler, Humboldt-Universität
Axel Werwatz, Ph.D., DIW

Informationen:

Prof. Harald Uhlig, Sprecher
Institut für Wirtschaftspolitik
Telefon, Fax [030] 2093-5926, -5934
e-mail uhlig@wiwi.hu-berlin.de

Media Contact

Dr. Angela Bittner idw

Weitere Informationen:

http://www.hu-berlin.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Evolutionäre Ursprünge des Appetits

Kieler Forschungsteam zeigt am Beispiel des Süßwasserpolypen Hydra, wie schon Lebewesen mit sehr einfachen Nervensystemen die komplexe Koordination des Sättigungsgefühls und damit zusammenhängende Verhaltensweisen regulieren. Im Laufe der Evolution haben…

Österreichischer Minisatellit OPS-SAT verglüht nach erfolgreicher Mission

Viereinhalb Jahre lang fungierte der an der TU Graz gebaute Nanosatellit als fliegendes Labor im All, um missionskritische Software, Betriebskonzepte und neue Technologien zu erproben. Am 18. Dezember 2019 war…

Ein Pilz verwandelt Zellulose direkt in neuartige Plattformchemikalie

Ein neues Verfahren zur Massenproduktion von erythro- Isozitronensäure aus Abfällen könnte die Substanz zukünftig für die Industrie interessant machen. Der Pilz Talaromyces verruculosus kann die vom Markt bisher wenig beachtete…

Partner & Förderer