Importpreise September 2004: + 2,7% gegenüber September 2003

Der Index der Einfuhrpreise lag nach Mitteilung des Statistischen Bundes­amtes im September 2004 um 2,7% über dem Vorjahresstand. Dies war die höchste Jahresteuerungsrate seit Juni 2001 (+ 3,2%). Im August 2004 und im Juli 2004 hatten die Jahresveränderungsraten + 2,5% bzw. + 2,2% betragen. Der Einfuhrpreisindex ohne Erdöl und Mineralölerzeugnisse lag im September 2004 um 0,3% über dem Stand des Vorjahres.

Gegenüber August 2004 stieg der Einfuhrpreisindex im September nur geringfügig an (+ 0,1%). Im Monatsvergleich verteuerten sich mit steigender Tendenz unter anderem die Einfuhr von Rohkaffee (+ 6,7% nach + 1,0% im Vormonat) und Ferrolegierungen (+ 4,7% nach + 3,5% im August 2004). Auch Schweinefleisch wurde im Vergleich zum Vormonat teurer (+ 3,7%). Dagegen verlangsamte sich der Preisanstieg für Mineralöl­erzeugnisse (+ 2,3% nach + 7,8% im August 2004). Hier stiegen die Preise für Diesel­kraftstoff und leichtes Heizöl im Vormonatsvergleich überdurchschnittlich (+ 4,9%), der Preis für Motorenbenzin ging jedoch wie schon im August 2004 um 0,5% zurück. Rohes Erdöl verteuerte sich nur noch unwesentlich gegenüber dem Vormonat (+ 1,7% nach + 9,5% im August und + 5,7% im Juli 2004). Billiger wurde im Vormonatsvergleich u.a. auch der Import von Holz- und Zellstoff (– 3,8%) sowie von Bananen (– 2,9%).

Starke Preiserhöhungen gegenüber dem Vorjahr gab es im September 2004 u.a. bei folgenden Importgütern: Mineralölerzeugnisse (+ 48,4%), darunter Dieselkraftstoff und leichtes Heizöl (+ 59,6%) sowie Motorenbenzin (+ 34,2%), Steinkohle (+ 47,2%), Rohkupfer (+ 45,9%), NE-Metallerze (+ 39,8%) und rohes Erdöl (+ 38,1%). Auch Roheisen, Roh- und Walzstahl sowie Ferrolegierungen (+ 36,0%), darunter insbesondere Ferrole­gierungen (+ 70,3%), Eisen- und Stahlschrott (+ 50,8%) sowie Beton-, Stab- und Flachstahl (+ 47,8%), wurden im Vorjahresvergleich teurer, ebenso wie Schweinefleisch (+ 13,0%), Eisenerze (+ 12,3%) und Rohkaffee (+ 12,1%). Billiger als vor einem Jahr waren dagegen u.a. Tomaten (– 53,4%), Bananen (– 6,3%) und Erdgas (– 3,1%).

Der Index der Ausfuhrpreise ist im September 2004 gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,0% gestiegen. Im August und im Juli 2004 hatten die Jahresveränderungsraten + 1,1% bzw. + 0,9% betragen. Gegenüber August 2004 veränderte sich der Ausfuhrpreisindex nicht.

Weitere Ergebnisse zeigt die Tabelle: Index der Außenhandelspreise

Weitere Auskünfte gibt: Marion Knauer, Tel.: (0611) 75-2302, E-Mail: aussenhandelspreise@destatis.de

Media Contact

Marion Knauer Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit dem Klimawandel Schritt halten?

GEOMAR-Studie zeigt Anpassungsfähigkeit von Ruderfußkrebsen, solange nicht zu viele Stressfaktoren gleichzeitig auftreten. Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen. Dies…

Arktisches Meereis weiter auf dem Rückzug

Der heiße Sommer 2022 auf der Nordhalbkugel wirkt sich zwar nur moderat auf die Meereisbedeckung aus, der Negativtrend setzt sich aber weiter fort. Am 16. September erreichte das Meereis in…

Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken

… unterstützen Wildbienen in Agrarlandschaften am besten. Blühzeitpunkte von Blühstreifen und Hecken ergänzen sich gegenseitig und fördern Bienendiversität. Vivien von Königslöw: „Ergebnisse legen nahe, bevorzugt mehrjährige Blühstreifen statt einjährige Blühstreifen…

Partner & Förderer