4,9% weniger Unternehmensinsolvenzen im Juli 2004

Im Juli 2004 verzeichneten die deutschen Insolvenzgerichte nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes 3 409 Insolvenzen von Unternehmen, 4,9% weniger als im Juli 2003.

Dagegen haben die Insolvenzen der übrigen Schuldner um 20,5% auf 6 752 Fälle zugenommen. Die Insolvenzen der übrigen Schuldner verteilen sich auf 4 245 Verbraucher (+ 36,6%), 1 900 ehemals selbstständig Tätige (– 3,7%), 399 Gesellschafter größerer Unternehmen (+ 45,6%) und 208 Nachlass­insolvenzen (– 16,1%). Im Juli 2004 wurden insgesamt 10 161 Insolvenzen gezählt, 10,6% mehr als im Juli 2003.

Die offenen Forderungen der Gläubiger beliefen sich im Juli 2004 auf 3,4 Milliarden Euro gegenüber 3,8 Milliarden Euro im entsprechenden Monat des Vorjahres. Knapp 70% der Forderungen betrafen Unternehmen.

Von Januar bis Juli 2004 wurden bisher 66 997 Insolvenzen gemeldet (+ 14,1%), davon 23 348 von Unternehmen (– 0,8%) und 43 649 von anderen Schuldnern (+ 24,1%).

Die Forderungen je Insolvenzfall betrugen in den ersten sieben Monaten dieses Jahres rund 350 000 Euro; das waren etwa 100 000 Euro weniger als in den ersten sieben Monaten des Vorjahres.

Weitere Ergebnisse zeigt die Tabelle: Insolvenzen in Deutschland

Weitere Auskünfte gibt: Wilfried Brust, Tel. 0611-75-2570, E-Mail: wilfried.brust@destatis.de

Media Contact

Wilfried Brust Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mögliches Zielprotein für die Behandlung von neurodegenerativen Erkrankungen entdeckt

Forschende der Universität Zürich haben ein innovatives Zellkulturmodell für Nervenzellen entwickelt, das komplexe Mechanismen der Neurodegeneration aufschlüsselt. Damit konnten sie ein fehlreguliertes Protein als vielversprechenden therapeutischen Ansatzpunkt für die Behandlung…

Möglicher Auslöser für Autoimmunerkrankungen entdeckt

Immunsystem: B-Zellen zeigen T-Zellen, welche Ziele nicht attackiert werden dürfen. Immunzellen müssen erst lernen, nicht den Körper selbst anzugreifen. Ein Team um Forschende der Technischen Universität München (TUM) und der…

Entwicklung der ersten Wasserstoff-Straßenbahn Europas

Professur Alternative Fahrzeugantriebe erarbeitet Betankungsstrategie, entwickelt Simulationsmodelle zur Alterung des Antriebstranges und vermisst das Brennstoffzellensystem vor dessen Integration in die Straßenbahn. Die Professur Alternative Fahrzeugantriebe der Technischen Universität Chemnitz (TUC)…

Partner & Förderer