Information und Kommunikation in aktuellen Zahlen

Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) sind außer in Wirtschaft und Wissenschaft längst in jeden privaten Haushalt eingezogen und bestimmen unseren Alltag. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes verbringen bereits Schüler ab 10 Jahren pro Woche zu Hause gut 5,5 Stunden vor dem PC. Selbst in der Altersklasse der über 65-jährigen nutzen etwa 5% der Bürger den PC bzw. das Internet, sei es für Online-Käufe oder Online-Banking oder das Suchen nach Informationen.

Auch die seit 1995 steigende Zahl der an Hochschulen in verschiedenen Informatik-Fachbereichen eingeschriebenen Studierenden – im Wintersemester 2003/2004 waren es rund 132 000 – zeigt das unge­brochene Interesse an den neuen Technologien. 1997 standen rund 7 900 Menschen im Ausbildungsverhältnis zu einem Lehrberuf, der sich dem IKT-Sektor zurechnen lässt, 2003 waren es 70 600, also etwa neunmal so viele.

Als Ergänzung zu den in Deutschland ausgebildeten Erwerbstätigen warb die Bundes­republik ab dem Jahr 2000 mit der damals eingeführten „Green-Card“, einer besonderen Arbeitserlaubnis, um ausländische IT-Fachkräfte. Die entsprechende Verordnung läuft zum Jahresende 2004 aus. Bis einschließlich August 2004 waren 17 177 „Green Cards“ vergeben, darunter standen 12 406 für längerfristige Arbeitsverhältnisse, der Rest für eine kurzfristige Arbeits- und Aufenthaltserlaubnis bis zu drei Monaten, die gegebenen­falls in eine längerfristige Erlaubnis umgewandelt werden kann. Mit einem Viertel der Green-Card-Inhaber stellen indische Staatsbürger die größte Gruppe unter den Green-Card-Arbeitskräften, jeweils zwischen 900 und 500 Fachleute kommen aus Rumänien, Russland, Polen und China.

Das Aufstreben der Informations- und Kommunikationstechnik lässt sich auch an der Zunahme von Unternehmen der Softwareherstellung (Entwicklung, Programmierung und Verarbeitung) ablesen. Im Jahr 2002 gab es rund 25 800 solcher Unternehmen, gut dreimal mehr als 1995 (8 000).

Daten rund um das Thema Informations- und Kommunikationstechnik enthält die neue Veröffentlichung „IKT in Deutschland, Informations- und Kommunikationstechnologien 1995–2003“ (ISBN 3-8246-0708-5). Sie ist zum Preis von 16,80 Euro sowohl im Buchhandel erhältlich als auch im Internet-Shop des Statistischen Bundesamtes (www.destatis.de/shop).

Weitere Auskünfte: Dr. Susanne Schnorr-Bäcker, Tel. 0611-75-2082, E-Mail: susanne.schnorr-baecker@destatis.de

Media Contact

Dr. Susanne Schnorr-Bäcker Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Kunststoffe – alles Müll?

»Open Lab« im Fraunhofer LBF gibt Einblicke in die Kunststoffforschung. Als erste Stadt in Deutschland erhielt Darmstadt vor 25 Jahren den Ehrentitel »Wissenschaftsstadt«. Auch das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit…

Zukunft der Ampel wird weiter erforscht

Das Forschungsprojekt „KI4LSA“, welches die Frage beantworten sollte, ob die Steuerung von Ampelanlagen mit künstlicher Intelligenz (KI) den Verkehrsfluss verbessern kann, bringt Fraunhofer im August 2022 zum Abschluss. Über 30…

Schmerzlinderung ohne Nebenwirkungen und Abhängigkeit

Forschende der FAU nutzen Adrenalin-Rezeptoren für hochwirksame Analgetika. Neuartige Substanzen, die Adrenalin- statt Opioid-Rezeptoren aktivieren, haben eine ähnliche schmerzlindernde Wirkung wie Opiate, jedoch keine negativen Folgen wie Atemdepression und Abhängigkeit….

Partner & Förderer