Importpreise August 2004: + 2,5% gegenüber August 2003

Der Index der Einfuhrpreise lag nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes im August 2004 um 2,5% über dem Vorjahresstand. Im Juli bzw. im Juni 2004 hatten die Jahresveränderungsraten + 2,2% bzw. + 2,0% betragen. Der Einfuhrpreisindex ohne Erdöl und Mineralölerzeugnisse lag im August 2004 um 0,5% über dem Stand des Vorjahres.

Gegenüber Juli 2004 stieg der Einfuhrpreisindex im August um 0,9% an. Im Monatsvergleich verteuerte sich unter anderem die Einfuhr von Eisen- und Stahlschrott (+ 23,6% nach + 16,5% im Juli 2004). Auch für Mineralölerzeugnisse stiegen die Preise gegenüber dem Vormonat weiter an (+ 7,8% nach + 7,4% im Juli 2004). Dies gilt insbesondere für Dieselkraftstoff und leichtes Heizöl (+ 10,2% nach + 8,1% im Juli 2004), dagegen ging für Motorenbenzin der Preis um 0,5% zum Vormonat zurück. Weitere Preisanstiege waren für Rohkakao (+ 11,5% nach + 5,9% im Juli 2004) und rohes Erdöl (+ 9,5% nach + 5,7% im Vormonat) zu beobachten. Billiger wurden gegenüber Juni 2004 dagegen u.a. Tomaten (– 13,8%) und Bananen (– 10,5%).

Starke Preiserhöhungen gegenüber dem Vorjahr gab es im August 2004 u.a. bei folgenden Importgütern: Steinkohle (+ 51,7%), Rohkupfer (+ 46,4%), NE-Metallerze (+ 39,2%), Roheisen, Roh- und Walzstahl sowie Ferrolegierungen (+ 34,6%), darunter insbesondere Eisen- und Stahlschrott (+ 73,4%), Ferrolegierungen (+ 63,7%) sowie Beton-, Stab- und Flachstahl (+ 46,1%), Mineralölerzeugnisse (+ 32,9%), darunter insbesondere Dieselkraftstoff und leichtes Heizöl (+ 42,1%) sowie Motorenbenzin (+ 21,6%). Auch rohes Erdöl (+ 27,9%), Schweinefleisch (+ 14,9%), Bananen (+ 10,6%), Eisenerze (+ 10,1%), Holz- und Zellstoff (+ 9,6%), Rindfleisch (+ 4,2%) sowie Rohkaffee (+ 3,4%) wurden teurer. Billiger als vor einem Jahr waren dagegen u.a. Tomaten (– 33,7%), Rohkakao (– 9,7%), Geflügel (– 5,7%) und Erdgas (– 4,5%).

Der Index der Ausfuhrpreise ist im August 2004 gegenüber dem Vorjahresmonat um 1,1% gestiegen. Im Juli und im Juni 2004 hatten die Jahresveränderungsraten + 0,9% bzw. + 0,8% betragen. Gegenüber Juli 2004 stiegen die Ausfuhrpreise um 0,3%.

Methodische Kurzbeschreibung: www.destatis.de/presse/deutsch/abisz/aussenhandelspreise.htm

Tabelle: Index der Außenhandelspreise

Weitere Auskünfte gibt: Arno Kunz, Tel. 0611-75-2827, E-Mail: aussenhandelspreise@destatis.de

Media Contact

Arno Kunz Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Zell-Eisenbahn – Computersimulationen erklären Zellbewegungen

Man blickt unter das Mikroskop: Eine Gruppe von Zellen bewegt sich langsam voran, hintereinander wie ein Zug über die Gleise. Dabei navigieren die Zellen durch komplexe Umgebungen. Wie sie das…

Wie Künstliche Intelligenz Maschinenstillstände verringert

Instandhaltung: Intelligente Algorithmen erkennen Fehler und Verschleißerscheinungen und die Smart Watch verrät dem Maschinenbediener, wie er die Störungen beheben kann: Ein Forschungsteam vom Fraunhofer IPA hat zusammen mit Partnern aus…

Neuartiges Krebs-Therapeutikum

… mit Komponenten aus der Grundlagenforschung am FMP geht in klinische Phase. Wegweisende Innovationen von Forschenden des Leibniz-Forschungsinstituts für Molekulare Pharmakologie (FMP) lieferten die Basis für die Entwicklung eines Antikörper-Wirkstoff-Konjugats…

Partner & Förderer