Importpreise Juli 2004: + 2,2% gegenüber Juli 2003

Der Index der Einfuhrpreise lag nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes im Juli 2004 um 2,2% über dem Vorjahresstand. Im Juni 2004 bzw. im Mai 2004 hatten die Jahresveränderungsraten + 2,0% bzw. + 2,5% betragen. Der Einfuhrpreisindex ohne Erdöl und Mineralölerzeugnisse lag im Juli 2004 um 0,6% über dem Stand des Vorjahres.

Gegenüber Juni 2004 stieg der Einfuhrpreisindex im Juli – nach einem Preisrückgang im Vormonat – erneut an (+ 0,3%). Im Monatsvergleich verteuerte sich unter anderem die Einfuhr von Eisen- und Stahlschrott (+ 16,5% nach – 9,4% im Vormonat). Auch für Mineralölerzeugnisse stiegen die Preise gegenüber dem Vormonat wieder (+ 7,4%), nachdem sie im Juni vorübergehend zurückgegangen waren (– 6,4%). Dies gilt insbesondere für Motorenbenzin (+ 10,1% nach – 13,5% im Vormonat) sowie für Dieselkraftstoff und leichtes Heizöl (+ 8,1% gegenüber – 2,5% im Juni 2004). Dieselben Tendenzen waren für rohes Erdöl (+ 5,7% nach noch – 4,9% im Vormonat) zu beobachten. Steinkohle verteuerte sich ebenfalls (+ 6,3%), hatte aber im Vormonat keinen Preisrückgang zu verzeichnen (+ 3,8% im Juni 2004). Billiger waren gegenüber Juni 2004 dagegen u.a. Tomaten (– 14,2%), Bananen (– 7,6%) und Rohkaffee (– 5,8%).

Starke Preiserhöhungen gegenüber dem Vorjahr gab es im Juli 2004 u.a. bei folgenden Importgütern: Steinkohle (+ 54,8%), Rohkupfer (+ 48,6%), NE-Metallerze (+ 38,9%), Mineralölerzeugnisse (+ 31,1%), darunter insbesondere Dieselkraftstoff und leichtes Heizöl (+ 35,3%) sowie Motorenbenzin (+ 33,5%), Roheisen, Roh- und Walzstahl sowie Ferrolegierungen (+ 31,0%), darunter insbesondere Ferrolegierungen (+ 63,6%), Eisen- und Stahlschrott (+ 48,1%) sowie Beton-, Stab- und Flachstahl (+ 44,2%). Auch rohes Erdöl (+ 26,4%), Schweinefleisch (+ 17,6%), Rindfleisch (+ 12,9%), Eisenerze (+ 12,0%), Bananen (+ 10,6%), Holz- und Zellstoff (+ 9,1%) sowie Rohkaffee (+ 4,2%) wurden teurer. Billiger als vor einem Jahr waren dagegen u.a. Tomaten (– 23,9%), Erdgas (– 8,1%) und Geflügel (– 7,5%).

Der Index der Ausfuhrpreise ist im Juli 2004 gegenüber dem Vorjahresmonat um 0,9% gestiegen. Im Juni 2004 und im Mai 2004 hatte die Jahresveränderungsrate jeweils + 0,8% betragen. Gegenüber Juni 2004 stiegen die Ausfuhrpreise geringfügig (+ 0,1%).

Tabelle: Index der Außenhandelspreise

Weitere Auskünfte gibt: Marion Knauer, Tel. 0611-75-2302, E-Mail: aussenhandelspreise@destatis.de

Media Contact

Marion Knauer Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ordnung im Chaos finden

Wissenschaftler:innen klären die Struktur von glasbildenden Proteinen in Schwämmen auf. Schwämme gehören zu den ältesten Tierarten der Erde, die in vielen verschiedenen Gewässern leben, von Seen bis hin zu tiefen…

Tierversuchsfreie Methode sagt Toxizität von Nanopartikeln für sicherere industrielle Materialien voraus

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Helmholtz Zentrum München haben gemeinsam mit einer europäischen Forschungsgruppe eine neue tierversuchsfreie Methode entwickelt, um den toxischen Effekt von Nanopartikeln in der menschlichen Lunge vorauszusagen. Ziel…

Wege zur passgenauen Medikamentenproduktion

Team unter Göttinger Leitung entwickelt alternative Peptid-Modifizierung. Die Modifizierung von Peptiden ist von großem Wert insbesondere für die Entwicklung von Wirkstoffen und Medikamenten. Bisherige Erfolge durch die Aktivierung reaktionsträger Kohlenstoff-Wasserstoff-Bindungen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close