Positive Zwischenbilanz bei bundesweiter Kindergesundheitsstudie

Glaubst du, dass du viel zu dick bist? Wie viel Alkohol trinkst du zurzeit? Trägst du meist einen Helm, wenn du Fahrrad fährst? Diese Fragen sind Teil der erfolgreich laufenden bundesweiten Kinder- und Jugendgesundheitsstudie des Robert Koch-Instituts, KiGGS. Ende August dockt mit Schleswig-Holstein erstmals ein Bundesland mit einer eigenen, vertiefenden Studie an. KiGGS ist eine im internationalen Vergleich einmalig umfassende Untersuchung: es nehmen insgesamt 18.000 Kinder und Jugendliche aller Altersstufen teil, die Daten werden mit Fragebögen, ärztlichem Interview, medizinischer Untersuchung und Motoriktests erhoben.

Bislang fehlen in Deutschland insbesondere verknüpfbare Daten aus den verschiedenen Ebenen des gesundheitlichen Geschehens – etwa wieviele dicke Kinder es tatsächlich gibt, welche Ursachen in Frage kommen und wie die Folgen für die Gesundheit sind. KiGGS soll erstmals ein umfassendes Bild von der Gesundheit der Heranwachsenden in Deutschland liefern und die Informationslücken schließen. „Damit wird auf Bundesebene eine Gesundheitsberichterstattung über Kinder und Jugendliche möglich, wie sie bislang nicht realisierbar war“, sagt Bärbel-Maria Kurth, Leiterin der Abteilung Epidemiologie und Gesundheitsberichterstattung und Projektleiterin von KiGGS. Die Gesundheitsberichterstattung liefert Daten und Analysen zu allen Bereichen des Gesundheitswesens und stellt damit eine fachliche Grundlage für politische Entscheidungen bereit. Darüber hinaus dient die Gesundheitsberichterstattung der Erfolgskontrolle durchgeführter Maßnahmen, trägt zur Entwicklung und Überprüfung von Gesundheitszielen bei und hat eine Referenzfunktion für die Gesundheitsberichterstattung der Länder.

Die Kinder- und Jugendgesundheitsstudie führt das Robert Koch-Institut im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit und Soziale Sicherung sowie des Bundesministeriums für Bildung und Forschung durch. Bislang haben die drei Feldteams des Robert Koch-Instituts etwa 6.300 Kinder und Jugendliche in 60 Orten in ganz Deutschland untersucht und befragt. „Die Beteiligung liegt mit 64 % der zufällig ausgewählten Personen weit über den bei solchen Studien üblichen Teilnahmeraten“ zieht Bärbel-Maria Kurth eine positive Zwischenbilanz. Dies zeugt zum einen von der positiven Resonanz, die diese Studie in der Bevölkerung hat, zum anderen erhöht es die Belastbarkeit der so gewonnenen Informationen. Die „Feldphase“ von KiGGS läuft bis Frühjahr 2006.

KiGGS umfasst ein weites Themenspektrum: akute und chronische Krankheiten, körperliche Beschwerden und Befindlichkeiten, Impfstatus, Gesundheitsrisiken, Unfälle, Inanspruchnahme medizinischer Leistungen, Ernährung und Essstörungen, psychische Gesundheit und Verhaltensauffälligkeiten, Lebensqualität und soziale Bedingungen. Die Stichprobe ist mit insgesamt 18.000 Kinder und Jugendlichen in 150 Orten so gestaltet, dass repräsentative Aussagen für Deutschland insgesamt sowie für Ost- und Westdeutschland getrennt möglich sind. Um auch auf der Ebene eines einzelnen Bundeslandes entsprechende repräsentative Daten zu haben ist eine durch die einzelnen Länder zu finanzierende Stichprobenaufstockung erforderlich. Das Robert-Koch-Institut hat allen Landes-Gesundheitsministerien das Angebot zur vergleichsweise kostengünstigen Aufstockung unter Nutzung der Instrumente, der Logistik und der vom Robert Koch-Institut im jeweiligen Bundesland erhobenen Daten unterbreitet.

Schleswig-Holstein ist das erste Bundesland, das dieses Angebot realisiert und mit einer eigenen, Ende August beginnenden Studie an KiGGS angedockt hat. Damit können aussagefähige und repräsentative Gesundheitsdaten für Schleswig-Holstein gewonnen werden, die noch dazu den Vergleich mit den Bundesdaten gestatten. Erstmalig wird es auf dieser Grundlage möglich sein, einen Landes-Gesundheitsbericht in Relation zur Bundes-Gesundheitsberichterstattung zu stellen und regionale Besonderheiten aufzuzeigen. Für die Länderstudie Schleswig-Holstein, die ein Jahr dauern wird, hat das Robert Koch-Institut ein viertes Team ausgebildet. An 18 Orten werden insgesamt ca. 1.600 Kinder und Jugendliche im Alter von 11 bis unter 18 Jahren teilnehmen. Das Robert Koch-Institut teilt die Ergebnisse der kostenlosen medizinischen Untersuchung wie bei KiGGS üblich den Teilnehmern sofort und bei den aufwändigeren Analysen vier Wochen später mit.

Media Contact

Heidrun Wothe idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen

Hier bietet Ihnen der innovations report interessante Studien und Analysen u. a. aus den Bereichen Wirtschaft und Finanzen, Medizin und Pharma, Ökologie und Umwelt, Energie, Kommunikation und Medien, Verkehr, Arbeit, Familie und Freizeit.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Vorstoß bei Entwicklung proteinbasierter Wirkstoffe gegen Immunerkrankungen

Max-Planck-Forscher erzielen Durchbruch mithilfe von computerbasiertem Proteindesign. Proteine übernehmen im menschlichen Körper zahlreiche Stoffwechselfunktionen. Ihre spezifischen Aufgaben bestimmen sich durch ihre räumliche Molekülstruktur, deren Architektur anhand kompakter Faltungen ein genetischer…

Lichtenergie zur Herstellung kleiner Molekülringe

Chemikern um Prof. Dr. Frank Glorius von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster ist es gelungen, neue medizinisch relevante kleine Molekülringe herzustellen. Diese Moleküle sind schwierig zu synthetisieren, weil sie besonders empfindlich…

Ein potenzieller Jungbrunnen für das Immunsystem

Im Alter nimmt die Leistung der Immunabwehr ab, ältere Menschen sind anfälliger für Infektionen. Forschungsteams aus Würzburg und Freiburg haben jetzt einen Ansatz entdeckt, über den sich dieser Prozess bremsen…

Partner & Förderer