Flugreisen ins Ausland weiter im Aufwind


Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes starteten im ersten Quartal 2001 in Deutschland 9,9 Mill. Passagiere (+ 5,0 % gegenüber dem ersten Quartal 2000) zu einem Auslandsziel. Damit wuchs der Luftverkehrsmarkt im Vergleich der jeweils ersten Quartale eines Kalenderjahres seit 1992 kontinuierlich an.

In europäische Zielländer flogen 7,0 Mill. Passagiere (+ 5,5 % gegenüber dem Vorjahresquartal); das sind 71 % aller Passagiere mit Auslandsziel. Von diesen Fluggästen reisten 1,7 Mill. nach Spanien (+ 2,1 %), 0,9 Mill. in das Vereinigte Königreich (+ 0,4 %) und jeweils 0,6 Mill. nach Frankreich (+ 4,5 %), in die Türkei (+ 31,7 %) und nach Italien (+ 4,4 %).

Der Flugverkehr nach Amerika stieg bei einer Passagierzahl von 1,3 Mill. um 2,8 %; davon reisten 0,8 Mill. (+ 6,9 %) in die USA. Kanada (110 000 Passagiere) kam auf ein Plus von 23,7 %, während die Dominikanische Republik (119 000  Passagiere; – 13,2 %) für das erste Quartal eines Kalenderjahres erstmals seit 1990 einen Rückgang hinnehmen musste.

Die Zahl der nach Asien reisenden Fluggäste betrug 1,0 Mill. (+ 3,1 %), darunter nach Thailand 136 000 (+ 6,8 %), Japan 118 000 (+ 9,7 %), Singapur 74 000 (+ 3,7 %) und Indien 70 000 (- 9,4 %).

Afrika (0,6 Mill. Fluggäste) erreichte ein Plus von 7,7 %. Dieses überdurchschnittliche Wachstum geht vor allem auf die Entwicklung bei den drei für den deutschen Luftverkehr wichtigsten Zielländern auf diesem Kontinent – Ägypten (239 000 Passagiere;  + 12,4 %), Tunesien (175 000; + 5,5 %) und Südafrika (66 000; + 10,4 %) – zurück.

Der innerdeutsche Luftverkehr erzielte ein Volumen von 5,2 Mill. Fluggästen; das sind 3,0 % mehr als im ersten Quartal 2000.

Die Auslands-Luftfracht (ein- und ausgeladene Menge: 513 000 t) brachte es auf ein Plus von 5,6 % gegenüber dem entsprechenden Vorjahresquartal; darunter entfielen auf Europa 146 000 t (+ 2,9 %), auf Asien 183 000 t (+ 6,7 %), auf Amerika 157 000 t (+ 5,4 %) und auf Afrika 26 000 t (+ 17,1 %).

Die Auslandspostbeförderung (Ein- und Ausladungen) stieg um 5,3 % und erreichte 18 000 t.

Internationaler Reiseverkehr von deutschen Flughäfen
– Einsteigende Passagiere –

Zielgebiet

Januar bis März

2001

2000

2001
gegenüber
2000

1 000 Passagiere

%

Insgesamt

9.861

9.389

5,0

Europa

7.013

6.651

5,5

darunter:

 

 

 

Frankreich

573

548

4,5

Griechenland

160

152

5,4

darunter:

 

 

 

Griechische Inseln

2

4

-37,8

Vereinigtes Königreich

919

916

0,4

Italien

552

529

4,4

Österreich

331

297

11,7

Portugal

172

160

7,4

Spanien

1.662

1.629

2,1

darunter:

 

 

 

Balearen

455

460

-1,0

Kanaren

732

712

2,9

Schweiz

418

399

4,7

Türkei

555

421

31,7

darunter:

 

 

 

Antalya

225

118

91,5

Zypern

41

37

10,6

Afrika

627

582

7,7

darunter:

 

 

 

Ägypten

239

212

12,4

Marokko

56

54

3,7

Tunesien

175

166

5,5

Kenia

19

14

34,1

Südafrika

66

60

10,4

Amerika

1.253

1.219

2,8

darunter:

 

 

 

Kanada

110

89

23,7

USA

794

742

6,9

Dominik.Rep.

119

137

-13,2

Mexiko

51

59

-14,2

Asien

952

923

3,1

darunter:

 

 

 

Israel

54

80

-32,8

Indien

70

77

-9,4

Sri Lanka

32

31

5,8

Hongkong

59

62

-4,1

Japan

118

108

9,7

Singapur

74

71

3,7

Thailand

136

128

6,8

Australien/Ozeanien

16

14

11,5


Weitere Auskünfte erteilt: Lothar Fiege,
Telefon: (0611) 75-2391,
E-Mail:
lothar.fiege@statistik-bund.de


  

Media Contact

Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close