Anlagengeschäfte mit China im Jahr 2000 rückläufig

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, wurden im Jahr 2000 vollständige Fabrikationsanlagen im Wert von 967 Mill. DM in die Volksrepublik China exportiert, 23,6 % weniger als im Vorjahr (1999: 1,3 Mrd. DM). Der Anteil von vollständigen Fabrikationsanlagen an den Gesamtausfuhren nach China verringerte sich damit im Jahr 2000 auf 5,2 % (1999: 9,2 %).

Im Jahr 2000 dominierten mit einem Wert von 289 Mill. DM Anlagen für die Energiewirtschaft (einschließlich der Erzeugung und Verteilung von Dampf und Warmwasser), gefolgt von Anlagen für die Erzeugung von Eisen und Stahl im Wert von 274 Mill. DM. Ferner wurden u.a. Anlagen für den Verkehr oder die Nachrichtenübermittlung (221 Mill. DM) und für die chemische Industrie bzw. für die Verarbeitung von Kautschuk und Kunststoffen (109 Mill. DM) nach China geliefert.

Export von vollständigen Fabrikationsanlagen nach China
in den Jahren 1996 – 2000
Werte in 1000 DM

Vollständige
Fabrikationsanlagen
für

1996

1997

1998

1999

2000

Mill. DM

Insgesamt

1 029,4

822,0

849,8

1 264,8

966,5

Energiewirtschaft

194,0

240,6

461,7

618,5

288,7

Gewinnung von Mineralien

113,5

93,3

29,0

4,4

15,1

Eisen und Stahl

269,8

65,2

186,6

416,6

274,3

Maschinen- und
Fahrzeugbau

39,7

94,5

36,5

70,4

17,9

Chemische Industrie

54,1

103,1

21,9

82,4

108,6

Nahrungs- und
Genussmittelgewerbe

10,6

5,1

12,1

21,2

21,1

Textilgewerbe

2,8

13,1

4,1

Bearbeitung von
Holz und Papier

235,6

42,1

29,4

0,2


Verkehr

86,6

107,8

43,6

47,2

220,5

Wasserwirtschaft

22,6

57,1

24,8

3,9

20,4


Weitere Auskünfte erteilt:   Konrad Schemer,

Telefon (0611) 75-3390

E-Mail: konrad.schemer@statistik-bund.de


  

Media Contact

Statistisches Bundesamt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mögliches Zielprotein für die Behandlung von neurodegenerativen Erkrankungen entdeckt

Forschende der Universität Zürich haben ein innovatives Zellkulturmodell für Nervenzellen entwickelt, das komplexe Mechanismen der Neurodegeneration aufschlüsselt. Damit konnten sie ein fehlreguliertes Protein als vielversprechenden therapeutischen Ansatzpunkt für die Behandlung…

Möglicher Auslöser für Autoimmunerkrankungen entdeckt

Immunsystem: B-Zellen zeigen T-Zellen, welche Ziele nicht attackiert werden dürfen. Immunzellen müssen erst lernen, nicht den Körper selbst anzugreifen. Ein Team um Forschende der Technischen Universität München (TUM) und der…

Entwicklung der ersten Wasserstoff-Straßenbahn Europas

Professur Alternative Fahrzeugantriebe erarbeitet Betankungsstrategie, entwickelt Simulationsmodelle zur Alterung des Antriebstranges und vermisst das Brennstoffzellensystem vor dessen Integration in die Straßenbahn. Die Professur Alternative Fahrzeugantriebe der Technischen Universität Chemnitz (TUC)…

Partner & Förderer