Statistisches Bundesamt: 2001: 13 Mrd. Euro Umsatz mit Produkten für den Umweltschutz

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, ist der Umsatz mit ausschließlich für den Umweltschutz bestimmten Waren, Bau- und Dienstleistungen nach aktuell vorliegenden Zahlen für das Jahr 2001 im Vergleich zum Vorjahr um 3,7% (+ 465 Mill. Euro) auf insgesamt 13 Mrd. Euro gestiegen. Diese Produkte werden für die Bereiche Luftreinhaltung, Abfallwirtschaft, Gewässerschutz, Naturschutz und Lärmschutz angeboten.

Den größten Anteil an der Umsatzsteigerung hatten die Betriebe im Verarbeitenden Gewerbe mit einem Plus von 702 Mill. Euro (+ 8,5%) auf 8,9 Mrd. Euro in 2001. Im Bereich der Dienstleistungen überwiegend für Unternehmen ist eine Zunahme um 46 Mill. Euro (+ 3,6%) auf 1,3 Mrd. Euro zu verzeichnen. Demgegenüber verminderte sich der umweltspezifische Umsatz im Baugewerbe um 283 Mill. Euro (- 9,4%) auf 2,7 Mrd. Euro.

Von den insgesamt im Jahr 2001 am Umweltmarkt erwirtschafteten 13 Mrd. Euro entfielen 10,1 Mrd. Euro (77,7%) auf das Inland, 2,9 Mrd. Euro (22,3%) wurden mit dem Ausland erzielt.

Während der Inlandsumsatz mit umweltspezifischen Waren, Bau- und Dienstleistungen weitgehend stagnierte (- 0,1%), legten die Exporte zu. Gegenüber 2000 stieg das Exportvolumen um 476 Mill. Euro (+ 19,3%). Dies erklärt auch die schwache Umsatzentwicklung im Baugewerbe: Der Export von Bauleistungen für den Umweltschutz ist traditionell sehr gering. Im Jahr 2001 wurden lediglich 0,9% des Umsatzes des Baugewerbes mit dem Ausland erwirtschaftet

Weitere Auskünfte erteilt: Dr. Thomas Grundmann, Tel. 01888-644-8194, E-Mail: thomas.grundmann@destatis.de

Media Contact

Dr. Thomas Grundmann Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Im Roboterlabor zu nachhaltigem Treibstoff

Dank einer neuen automatisierten Forschungsinfrastruktur können Chemiker:innen an der ETH Zürich Katalysatoren schneller entwickeln. Künstliche Intelligenz hilft ihnen dabei. Als erstes Demonstrationsprojekt suchten die Forschenden nach besseren Katalysatoren zur Herstellung…

Perowskit-Solarzellen: Vakuumverfahren kann zur Marktreife führen

Weltweit arbeiten Forschung und Industrie an der Kommerzialisierung der Perowskit-Photovoltaik. In den meisten Forschungslaboren stehen lösungsmittelbasierte Herstellungsverfahren im Fokus, da diese vielseitig und einfach anzuwenden sind. Etablierte Photovoltaikfirmen setzen heute…

Von der Kunst, die reale Welt in Zahlen abzubilden

Mathematiker der Uni Ulm entwickeln „Digitale Zwillinge“. Sie schlagen eine Brücke zwischen der physischen und der digitalen Welt: sogenannte „Digitale Zwillinge“. Das sind virtuelle Modelle von Objekten, aber auch von…

Partner & Förderer