Importpreise Oktober 2003: 2,5% niedriger als im Vorjahr

Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes verbilligten sich die Importe von Waren im Oktober 2003 gegenüber dem entsprechenden Vorjahresmonat um 2,5%. Im September und im August 2003 hatten die Jahresveränderungsraten – 2,6% bzw. – 1,7% betragen. Der Einfuhrpreisindex ohne Erdöl und Mineralölerzeugnisse lag im Oktober 2003 um 1,9% unter dem Stand des Vorjahres.

Gegenüber September 2003 veränderte sich der Einfuhrpreisindex nur geringfügig (+ 0,1%). Binnen Monatsfrist verteuerte sich unter anderem die Einfuhr von Zitrusfrüchten (+ 8,4%), Rindfleisch (+ 5,7%), rohem Erdöl (+ 4,1%), Bananen (+ 3,9%). Dagegen wurden u.a. Rohkakao (– 8,2%), Rohkaffee (– 5,4%) und Äpfel (– 4,4%) billiger.

Starke Preissenkungen gegenüber dem Vorjahr gab es im Oktober 2003 u.a. bei folgenden Importgütern: Rohkakao (– 40,5%), Rohkaffee (– 18,1%), Mineralölerzeugnisse (– 9,4%), rohes Erdöl (– 8,3%), Rohaluminium (– 6,4%), Holz- und Zellstoff (– 6,0%), Bananen (– 3,7%) und Rindfleisch (– 3,2%). Dagegen waren u.a. Düngemittel und Stickstoffverbindungen (+ 10,6%), Zitrusfrüchte (+ 8,5%), Rohkupfer (+ 7,5%), Äpfel (+ 5,2%), Steinkohle (+ 4,9%) sowie Roheisen, Stahl und Ferrolegierungen (+ 4,8%) teurer als vor einem Jahr.

Der Index der Ausfuhrpreise lag im Oktober 2003 um 0,2% unter dem Vorjahresniveau. Im September und im August 2003 hatte die Jahresveränderungsrate – 0,1% bzw. – 0,2% betragen. Gegenüber September 2003 fielen die Ausfuhrpreise im Oktober geringfügig (– 0,1%).

Index der Außenhandelspreise

Jahr / Monat

1995 = 100

Veränderung
gegenüber
Vorjahres-
zeitraum

Veränderung
gegenüber
Vormonat

%

Index der Einfuhrpreise

1998 JD

100,7

– 3,2

1999 JD

100,2

– 0,5

2000 JD

111,4

+ 11,2

2001 JD

112,1

+ 0,6

2002 JD

109,3

– 2,5

2002

Oktober

109,5

+ 0,2

+/– 0,0

November

108,0

– 0,6

– 1,4

Dezember

109,0

+ 0,5

+ 0,9

2003

Januar

109,6

+ 0,5

+ 0,6

Februar

110,3

+ 0,6

+ 0,6

März

109,6

– 0,8

– 0,6

April

107,4

– 3,0

– 2,0

Mai

105,9

– 3,8

– 1,4

Juni

105,8

– 2,7

– 0,1

Juli

106,0

– 2,0

+ 0,2

August

106,9

– 1,7

+ 0,8

September

106,7

– 2,6

– 0,2

Oktober

106,8

– 2,5

+ 0,1

nachrichtlich:

Gesamtindex ohne
Erdöl und Mineralöl-
erzeugnisse



102,3



– 1,9



– 0,3

Index der Ausfuhrpreise

1998 JD

101,4

– 0,1

1999 JD

100,9

– 0,5

2000 JD

104,4

+ 3,5

2001 JD

105,4

+ 1,0

2002 JD

105,3

– 0,1

2002

Oktober

105,5

+ 0,5

+/– 0,0

November

105,4

+ 0,5

– 0,1

Dezember

105,4

+ 0,6

+/– 0,0

2003

Januar

105,5

+ 0,6

+ 0,1

Februar

105,8

+ 0,9

+ 0,3

März

105,8

+ 0,6

+/– 0,0

April

105,7

+ 0,3

– 0,1

Mai

105,3

– 0,1

– 0,4

Juni

105,1

– 0,3

– 0,2

Juli

105,1

– 0,2

+/– 0,0

August

105,2

– 0,2

+ 0,1

September

105,4

– 0,1

+ 0,2

Oktober

105,3

– 0,2

– 0,1

JD = Jahresdurchschnitt

Weitere Auskünfte erteilt: Marion Knauer, Tel. 0611-75–2302, E-Mail: aussenhandelspreise@destatis.de

Media Contact

Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Anti-Aging-Medikament Rapamycin

…verbessert Immunfunktion dank Endolysosomen. Schutz vor Zunahme entzündungsfördernder Faktoren im Alter. Rapamycin gilt als vielversprechendes Anti-Aging-Medikament, das die Gesundheit im Alter verbessert und den altersbedingten Rückgang der Immunfunktion mildert. Eine…

Textile Innovationen für die ambulante Gesundheitsversorgung

Therapiewissenschaftler*innen der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg (BTU) untersuchen den Einsatz von Zukunftstechnologien für ein gelingendes Altern. In einem neuen Projekt mit Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)…

Mit künstlicher Intelligenz die Kernspin-Bildgebung beschleunigen

Heidelberger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler entwickelten mit nationalen und internationalen Kooperationspartnern einen Algorithmus für die Magnetresonanztomographie (MRT), der aus deutlich weniger Daten als bisher hochwertige Bilder erstellen kann. Das könnte die…

Partner & Förderer