Preise für Telekommunikation im September 2003: +2,1% zum Vorjahr

Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes lagen die Preise für Telekommunikationsdienstleistungen aus Sicht der privaten Haushalte im September 2003 im Vergleich zum September 2002 um 2,1% höher. Gegenüber dem Vormonat ist der Gesamtindex um 1,7% gestiegen.

Der Preisindex für Telefondienstleistungen im Festnetz lag im September 2003 um 2,9% über dem Vorjahresniveau. Anschluss- und Grundgebühren erhöhten sich um 10,2%. Dagegen verbilligten sich Ortsgespräche (– 5,2%), Inlandsfernverbindungen (– 0,1%), Auslandsgespräche (– 0,6%) und Gespräche vom Festnetz in die Mobilfunknetze (– 0,3%).

Gegenüber dem Vormonat stiegen die Preise für das Telefonieren im Festnetz um 2,7%. Während sich die Anschluss- und Grundgebühren – auf Grund von Forderungen der EU-Kommisson zur Stärkung des Wettbewerbs – um 8,3% verteuerten, verbilligten sich Ortsgespräche und Inlandsfernverbindungen um 3,1% bzw. 0,1%. Die Preise für Auslandsgespräche und Gespräche vom Festnetz in die Mobilfunknetze blieben stabil.

Die Preise für das Mobiltelefonieren lagen im September 2003 um 1,4% über dem Niveau des entsprechenden Vorjahresmonats. Von August auf September 2003 fielen die Preise um 0,4%.

Die Internet-Nutzung verbilligte sich im September 2003 gegenüber September 2002 um 1,8%. Im Vormonatsvergleich sanken die Preise um 0,6%.

Verbraucherpreisindex für Telekommunikationsdienstleistungen im September 2003
2000 = 100

Leistungsart

Veränderung zum

Vorjahresmonat

Vormonat

Preisindex für Telekommunikationsdienstleistungen insgesamt


+ 2,1


+ 1,7

   Telefondienstleistungen im Festnetz

+ 2,9

+ 2,7

      Anschluss- und Grundgebühren

+ 10,2

+ 8,3

      Ortsgespräche

– 5,2

– 3,1

      Inlandsferngespräche

– 0,1

– 0,1

      Gespräche in die Mobilfunknetze

– 0,3

0,0

      Auslandsgespräche

– 0,6

0,0

   Telefondienstleistungen im Mobilfunk

+ 1,4

– 0,4

   Internet-Nutzung

– 1,8

– 0,6

Weitere Auskünfte erteilt: Andreas Martin, Tel. (0611) 75-2629, E-Mail: andreas.martin@destatis.de

Media Contact

Andreas Martin Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mit dem Klimawandel Schritt halten?

GEOMAR-Studie zeigt Anpassungsfähigkeit von Ruderfußkrebsen, solange nicht zu viele Stressfaktoren gleichzeitig auftreten. Die für die Nahrungsnetze der Ozeane wichtigen Copepoden können sich genetisch an wärmere und saurere Meere anpassen. Dies…

Arktisches Meereis weiter auf dem Rückzug

Der heiße Sommer 2022 auf der Nordhalbkugel wirkt sich zwar nur moderat auf die Meereisbedeckung aus, der Negativtrend setzt sich aber weiter fort. Am 16. September erreichte das Meereis in…

Mehrjährige Blühstreifen in Kombination mit Hecken

… unterstützen Wildbienen in Agrarlandschaften am besten. Blühzeitpunkte von Blühstreifen und Hecken ergänzen sich gegenseitig und fördern Bienendiversität. Vivien von Königslöw: „Ergebnisse legen nahe, bevorzugt mehrjährige Blühstreifen statt einjährige Blühstreifen…

Partner & Förderer