5% der Gesamtproduktion durch Informations- und Kommunikationstechnologien

Die inländische Produktion von Erzeugnissen und Dienstleistungen der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) erreichte im Jahr 2000 183,6 Mrd. Euro, rund 5% der gesamten inländischen Produktion Deutschlands. Gegenüber 1995 hat sich die IKT-Produktion um rund 58% erhöht.

Das sind die zentralen Ergebnisse einer Analyse des IKT-Sektors durch das Statistische Bundesamt. Datengrundlage sind die Ergebnisse der Input-Output-Rechnung der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen, bei der im Rahmen einer gesamtwirtschaftlichen Bilanz die Bedeutung der Güter der Informations- und Kommunikationstechnologie untersucht wurde. Die Abgrenzung von Erzeugnissen und Dienstleisungen des IKT-Sektors folgt international vereinbarten Definitionen und Listen der OECD.

Das Gesamtaufkommen an IKT-Gütern in Deutschland erreichte 2000 einen Wert von 273,8 Mrd. Euro. Dieser Gesamtwert enthält neben der Inlandsproduktion auch die importierten IKT-Güter in Höhe von 90,1 Mrd. Euro. Gegenüber 1995 haben sich die IKT-Importe mehr als verdoppelt, so dass ihr Anteil an der Gesamteinfuhr von 10,0 auf 13,3% stieg. Bezogen auf das gesamte IKT-Güteraufkommen betrug der Anteil der importierten IKT-Güter demnach 32,9% im Jahr 2000, gegenüber 26,9% im Jahr 1995.

Hinsichtlich der Güterverwendung wurden im Jahr 2000 rund 120 Mrd. Euro (42,3%) wiederum als Vorleistungen im Produktionsprozess eingesetzt, so dass noch 164 Mrd. Euro für die Endverwendung verblieben. Davon entfielen rund 39 Mrd. Euro auf Konsumausgaben der privaten Haushalte, dies entspricht 2,5% der gesamten Konsumausgaben. Die IKT-Investitionen (investiv eingesetzte IKT-Güter) beliefen sich im Jahr 2000 auf insgesamt 54 Mrd. Euro. Dies sind 12,3% der gesamtwirtschaftlichen Anlageinvestitionen, gegenüber 8,4% im Jahr 1995. Die IKT-Investitionen haben sich in diesem Zeitraum damit nominal um 58,4% erhöht, im Vergleich stiegen dazu die Gesamtinvestitionen um 8,8%.

Die Exporte von IKT-Gütern erreichten 2000 einen Gesamtwert von 70 Mrd. Euro, (+ 109% gegenüber 1995). Damit wurden 24,8% des gesamten IKT-Güteraufkommens exportiert. Gemessen am Gesamtexport lag der Anteil der IKT-Exporte bei 10,3% (gegenüber 7,6% im Jahr 1995).

Der Beitrag zum Bruttoinlandsprodukt der IKT-Güter lag im Jahr 2000 bei 73,6 Mrd. Euro bzw. 3,6% im Vergleich zu 56,8 Mrd. Euro bzw. 3,2% im Jahr 1995.

Weitere Ergebnisse zur gesamtwirtschaftlichen Bedeutung der IKT-Güter finden Sie im Internet unter www.destatis.de, Dort wird auch die Abgrenzung der IKT-Güter ausführlich beschrieben.

Gesamtwirtschaftliche Bedeutung der IKT- Güter in Deutschland im Jahr 2000

IKT–Merkmale

Mrd. EUR

1995 = 100

Anteil an
insgesamt1)

Güteraufkommen2)

273,77

172,1

6,3

  Produktionswert

183,64

157,9

5,0

    Erzeugnisse

58,31

166,9

4,6

    Dienstleistungen

125,33

154,0

5,3

  Importe

90,13

210,9

13,3

Güterverwendung3)

283,69

174,1

6,2

   Vorleistungen4)

119,97

189,2

6,6

   Konsum

39,23

123,7

2,5

   Investitionen

54,07

158,4

12,3

   Exporte

70,42

209,1

10,3

nachrichtlich:

 

 

 

  Außenbeitrag5)

– 19,71

X

X

  BIP- Beitrag6)

73,59

129,6

3,6

1) Anteil der IKT-Güter am gesamtwirtschaftlichen Wert des jeweiligen Merkmals.
2) Ohne Nettogütersteuern.
3) Einschließlich Nettogütersteuern.
4) Einschließlich Vorratsveränderungen.
5) Exporte minus Importe.
6) Summe aus Konsum, Investitionen und Außenbeitrag.

Weitere Auskünfte erteilt: Dr. Norbert Räth, Tel. 0611-75-2530, E-Mail: norbert.raeth@destatis.de

Media Contact

Dr. Norbert Räth Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuroprothese aktiviert neue Verbindungen im Gehirn nach Schlaganfall

In der modernen Neuroprothetik wird erforscht, wie Menschen mit Lähmungen verloren gegangene Funktionen durch technologische Hilfsmittel wiedererlangen können. Hierbei versuchen die Patientinnen und Patienten die gelähmten Gliedmaßen zu bewegen –…

Ähnlichkeit von Hepatozyten aus Leber und aus Stammzellen verbessert

Die Forschung mit Stammzellen wird immer wichtiger, denn Stammzellen können sich in jede beliebige Körperzelle entwickeln – in Haut-, Nerven- oder Organzellen wie Leberzellen, die sogenannten Hepatozyten. Stammzellen können daher…

Hinweisschild für Abwehrzellen

Internationale Studie klärt Zusammenhänge der adaptiven Immunantwort auf. Wie erkennen T-Killerzellen von Viren befallene Körperzellen? Körperfremde Bestandteile werden als Antigene auf der Zelloberfläche wie eine Art Hinweisschild präsentiert. Die Langzeitstabilität…

Partner & Förderer