Höchster Ausfuhrüberschuss 2002 im Handel mit den USA

Die deutsche Außenhandelsbilanz schloss im Jahr 2002 mit einem neuen Rekordüberschuss in Höhe von 126,2 Mrd. Euro (2001: + 95,5 Mrd. Euro) ab.

Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, erzielte Deutschland insgesamt gesehen im Jahr 2002 gegenüber 170 von insgesamt 240 Partnerländern positive Handelsbilanzsalden. Der höchste Überschuss in Höhe von 26,6 Mrd. Euro (2001: + 21,8 Mrd. Euro) wurde auch im Jahr 2002 im Handel mit den Vereinigten Staaten erwirtschaftet. An zweiter Stelle stand das Vereinigte Königreich (+ 20,6 Mrd. Euro; 2001: 15,5 Mrd. Euro), gefolgt von Frankreich (+ 20,4 Mrd. Euro; 2001: + 19,9 Mrd. Euro), Spanien (+ 13,9 Mrd. Euro; 2001: + 12,6 Mrd. Euro) und Österreich (+ 12,1 Mrd. Euro; 2001: + 12,8 Mrd. Euro).

Aus 70 Partnerländern bezog Deutschland im Jahr 2002 mehr Waren als es dorthin exportierte. Das höchste Handelsbilanzdefizit gab es im Handel mit Irland (– 9,2 Mrd. Euro; 2001: – 11,8 Mrd. Euro), gefolgt von Japan (– 6,9 Mrd. Euro; 2001: – 9,8 Mrd. Euro) und Norwegen (– 6,7 Mrd. Euro; 2001: – 6,7 Mrd. Euro). Deutliche Negativsalden resultierten im Jahr 2002 auch aus dem deutschen Warenverkehr mit China (– 6,6 Mrd. Euro; 2001: – 7,8 Mrd. Euro) und den Niederlanden (– 3,6 Mrd. Euro; 2001: – 3,2 Mrd. Euro).

Tabelle: Deutsche Handelsbilanzüberschüsse und -defizite

Weitere Auskünfte erteilt:
Florian Eberth
Telefon: (0611) 75-2072
E-Mail: florian.eberth@destatis.de

Media Contact

Florian Eberth Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Aufbruchstimmung in der Alzheimer-Forschung

Bei der Alzheimer Erkrankung lagern sich Eiweiße im Gehirn ab und schädigen es. Prof. Dr. Susanne Aileen Funke von der Hochschule Coburg hat eine Methode gefunden, die solche gefährlichen Eiweißverbindungen…

Chronische Entzündungen durch Ansätze aus der Natur behandeln

Die interdisziplinäre Forschungsgruppe „nature4HEALTH“ hat jüngst ihre Arbeit aufgenommen. Das Team der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Universitätsklinikums Jena entwickelt ganzheitliche naturstoffbasierte Therapieansätze für die Behandlung chronisch-entzündlicher Erkrankungen. Chronische Entzündungen sind…

Antivirale Beschichtungen und Zellkultur-Oberflächen maßgeschneidert herstellen

Verfahren der Kieler Materialwissenschaft ermöglicht erstmals umfassenden Vergleich von Beschichtungen für biomedizinische Anwendungen. Der Halteknopf im Bus, die Tasten im Fahrstuhl oder die Schutzscheibe am Anmeldetresen in der Arztpraxis: Täglich…

Partner & Förderer