Erzeugerpreise im Jahresdurchschnitt 2002 um 0,5% gefallen

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, lag der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte im Jahresdurchschnitt 2002 um 0,5% unter dem Durchschnittswert des Vorjahres. Im Jahr 2001 waren die Erzeugerpreise gegenüber dem Vorjahr um 3,0% gestiegen.

Von Januar bis September 2002 lagen die Veränderungsraten gegenüber dem gleichen Monat des Vorjahres durchweg im negativen Bereich. Ab Oktober 2002 waren die Erzeugerpreise geringfügig höher als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Im Dezember 2002 betrug die Jahresveränderungsrate + 0,9%, während sie im November 2002 bei + 0,4% gelegen hatte. Im Vergleich zum Vormonat ist der Index im Dezember 2002 um 0,2% gestiegen.

Im Dezember 2002 war die Entwicklung des Gesamtindex wesentlich vom Preisanstieg bei den Mineralölprodukten beeinflusst, die sich gegenüber Dezember 2001 um 12,8% verteuerten. Dabei stiegen die Preise für Kraftstoffe um 9,6% (darunter Benzin + 10,1%, Diesel + 8,8%), für leichtes Heizöl um 22,9%, für schweres Heizöl um 26,0% und für Flüssiggas um 37,7%. Ohne Mineralölerzeugnisse wäre der Gesamtindex für Dezember 2002 gegenüber dem Vorjahr um 0,2% gestiegen.

Bei anderen Energieträgern waren im Dezember 2002 unterschiedliche Tendenzen zu beobachten: Während die Preise für Kohle (- 7,6% gegenüber Dezember 2001) und Erdgas (- 7,5%) deutlich unter dem Vorjahresniveau lagen, waren Strom (+ 3,0%) und Fernwärme (+ 0,8%) etwas teurer als vor Jahresfrist.

Moderate Preiserhöhungen gegenüber dem vergleichbaren Vorjahresmonat wurden im Dezember 2002 für Vorleistungsgüter (+ 0,6%), Investitionsgüter (+ 1,1%) und Konsumgüter (+ 0,7%) festgestellt.

Im Dezember 2002 ergaben sich im Jahresvergleich Preisanstiege unter anderem bei folgenden Gütern:

Raffinierte Pflanzenöle (+ 19,3%), organische Grundstoffe und Chemikalien (+ 11,2%), Weizenmehl (+ 10,6%), synthetische Spinnfasern (+ 10,1%), Tabakerzeugnisse (+ 8,1%), Polyethylen (+ 7,4%), Roheisen und Stahl (+ 7,3%), Kartons aus Wellpapier oder -pappe (+ 6,9%), Rindfleisch (+ 6,7%) sowie Instrumente und Apparate für chemische und physikalische Untersuchungen (+ 5,1%). Billiger als vor Jahresfrist waren im Dezember 2002 unter anderem: Steinkohle und Steinkohlebriketts (- 13,3%), Zement (- 12,1%), Flachglas (- 9,9%), Klebstoffe und Gelatine (- 9,5%), anorganische Grundstoffe und Chemikalien (- 9,0%), monolithisch integrierte Schaltungen (- 6,4%), Frischbeton (- 5,7%), Spanplatten (- 5,3%) sowie Käse und Quark (- 5,3%).

Zahlen und Fakten: Tabelle Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte

Weitere Auskünfte erteilt:
Klaus Pötzsch
Telefon: (0611) 75-2444
E-Mail: erzeugerpreise@destatis.de

Media Contact

Klaus Pötzsch Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de/shop

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Die Zukunft der Robotik ist soft und taktil

TUD-Startup bringt Robotern das Fühlen bei. Die Robotik hat sich in den letzten Jahrzehnten in beispiellosem Tempo weiterentwickelt. Doch noch immer sind Roboter häufig unflexibel, schwerfällig und zu laut. Eine…

Stabilität von Perowskit-Solarzellen erreicht den nächsten Meilenstein

Perowskit-Halbleiter versprechen hocheffiziente und preisgünstige Solarzellen. Allerdings reagiert das halborganische Material sehr empfindlich auf Temperaturunterschiede, was im Außeneinsatz rasch zu Ermüdungsschäden führen kann. Gibt man jedoch eine dipolare Polymerverbindung zur…

EU-Projekt IntelliMan: Wie Roboter in Zukunft lernen

Entwicklung eines KI-gesteuerten Manipulationssystems für fortschrittliche Roboterdienste. Das Potential von intelligenten, KI-gesteuerten Robotern, die in Krankenhäusern, in der Alten- und Kinderpflege, in Fabriken, in Restaurants, in der Dienstleistungsbranche und im…

Partner & Förderer