Erzeugerpreise im Juli 2002 um 1,0 % niedriger als im Vorjahr


Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, lag der Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte im Juli 2002 um 1,0 % niedriger als im Juli 2001. Im Juni 2002 hatte die Jahresveränderungsrate – 1,1 % betragen. Im Vergleich zum Vormonat ist der Index im Juli 2002 um 0,3 % gesunken.

Die Entwicklung wurde – wie schon in den vergangenen Monaten – vor allem von dem Preisrückgang bei Energie (– 5,4 % gegenüber Juli 2001) geprägt. Dabei verbilligten sich Kohle um 5,9 %, Diesel um 0,3 %, Heizöl um 8,2 % (darunter leichtes Heizöl –10,1 %), Erdgas um 15,4 % und Flüssiggas um 8,8 %. Gleichzeitig waren bei anderen Energiearten gegenüber dem Vorjahr leichte Preissteigerungen zu verzeichnen: Benzin +2,6 %, schweres Heizöl +1,7 %, elektrischer Strom +0,4 %, Fernwärme +2,1 %, Wasser +0,2 %.

Ohne Energie war der Index der Erzeugerpreise im Juli 2002 um 0,4 % höher als im Vorjahr. Dazu trugen leichte Preiserhöhungen bei Investitionsgütern (+1,1 %) und Konsumgütern (+0,4 %) bei, während sich Vorleistungsgüter im Jahresvergleich um durchschnittlich 0,1 % verbilligten.

Preiserhöhungen wurden im Juli 2002 gegenüber dem Vorjahresmonat unter anderem bei folgenden Gütern festgestellt:

Betonstahlmatten (+ 13,8 %), synthetische Spinnfasern (+ 12,9 %), Fischerzeugnisse (+ 12,1 %), Tabakerzeugnisse (+ 8,1 %), Fenster aus Kunststoff (+ 5,7 %), keramische Dachziegel (+ 5,6 %), Zentralheizungskessel (+ 5,5 %), pharmazeutische Grundstoffe (+ 5,4 %), Polyethylen (+ 5,0 %), Polyvinylchlorid (+ 4,9 %), Rindfleisch (+ 4,9 %), Baukies (+ 4,8 %), Teile und Zubehör für Werkzeugmaschinen (+ 4,8 %), feuerfeste keramische Werkstoffe (+ 4,7 %), Teigwaren (+ 4,5 %), Zahnrad-, Schalt- und andere Getriebe (+ 4,4 %), Metallmöbel für Büros (+ 4,1 %), Edelmetalle (+ 4,0 %), Drehmaschinen (+ 3,5 %), Frucht- und Gemüsesäfte (+3,1 %), Bier (+ 3,0%) sowie Lastkraftwagen (+ 2,1 %).

Billiger als vor Jahresfrist waren im Juli 2002 unter anderem:

Raffiniertes Zink (– 18,1 %), raffiniertes Blei (– 13,0 %), anorganische Grundstoffe und Chemikalien (– 12,9 %), Butter (– 10,8 %), Steinkohle und Steinkohlebriketts (– 9,6 %), Flachglas (– 8,6 %), Düngemittel und Stickstoffverbindungen (– 8,5 %), synthetischer Kautschuk (– 7,9 %), elektronische integrierte Schaltungen (– 7,9 %), Spanplatten (– 7,2 %), Gewürze (– 7,1 %), Schweinefleisch (– 6,7 %), Aluminium in Rohform (– 6,2 %), Kupfer und Halbzeug daraus (– 6,2 %), Universalwaschmittel (– 5,5 %), Zeitungsdruckpapier (– 5,2 %), Röstkaffee (– 3,5 %) sowie Kühl- und Gefrierschränke (– 3,5 %).

 

Index der Erzeugerpreise gewerblicher Produkte
(Inlandsabsatz)
Deutschland

Jahr / Monat

1995 = 100

Veränderung
gegenüber
Vorjahres-
zeitraum

Veränderung
gegenüber
Vormonat

%

1997 D

 

99,9

+ 1,1

1998 D

 

99,5

– 0,4

1999 D

 

98,5

– 1,0

2000 D

 

101,8

+ 3,4

2001 D

 

104,9

+ 3,0

2001

  

 

Juli

105,2

+ 3,1

– 0,5

August

105,1

+ 2,7

– 0,1

September

105,2

+ 1,9

+ 0,1

Oktober

104,3

+ 0,6

– 0,9

November

104,0

+ 0,1

– 0,3

Dezember

103,7

+ 0,1

– 0,3

2002

 

Januar

104,3

– 0,1

+ 0,6

Februar

104,4

– 0,3

+ 0,1

März

104,7

– 0,2

+ 0,3

April

104,6

– 0,8

– 0,1

Mai

104,6

– 0,9

+/– 0,0

Juni

104,5

– 1,1

– 0,1

Juli

104,2

–1,0

– 0,3

______________
D = Jahresdurchschnitt

Weitere Angaben enthält der Monatsbericht für Juli 2002 der Fachserie 17, Reihe 2 (Verlag Metzler-Poeschel, Verlagsauslieferung SFG-Servicecenter Fachverlage GmbH, Postfach 43 43, 72774 Reutlingen, Telefon: 07071/93 53 50, Telefax: 07071/93 53 35, E-Mail: destatis@s-f-g.com, Bestell-Nr. 2170200-02107).

Ausgewählte aktuelle Indizes und Preise sind auch online im Statistik-Shop des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de/shop erhältlich.

 

Weitere Auskünfte erteilt: Klaus Pötzsch,
Telefon: (0611) 75-2444,
E-Mail:
erzeugerpreise@destatis.de


Media Contact

Klaus Pötzsch Pressemitteilung

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de/

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Nanofasern befreien Wasser von gefährlichen Farbstoffen

Farbstoffe, wie sie zum Beispiel in der Textilindustrie verwendet werden, sind ein großes Umweltproblem. An der TU Wien entwickelte man nun effiziente Filter dafür – mit Hilfe von Zellulose-Abfällen. Abfall…

Entscheidender Durchbruch für die Batterieproduktion

Energie speichern und nutzen mit innovativen Schwefelkathoden. HU-Forschungsteam entwickelt Grundlagen für nachhaltige Batterietechnologie. Elektromobilität und portable elektronische Geräte wie Laptop und Handy sind ohne die Verwendung von Lithium-Ionen-Batterien undenkbar. Das…

Wenn Immunzellen den Körper bewegungsunfähig machen

Weltweit erste Therapie der systemischen Sklerose mit einer onkologischen Immuntherapie am LMU Klinikum München. Es ist ein durchaus spektakulärer Fall: Nach einem mehrwöchigen Behandlungszyklus mit einem immuntherapeutischen Krebsmedikament hat ein…

Partner & Förderer