Zahl des Monats: 1,1 Milliarden / Patentabläufe: Die Einsparungen von morgen

Die Patentabläufe werden zu neuen Einsparungen führen. Denn nach einer Untersuchung des Marktforschungsinstitutes Accenture liegt der durchschnittliche Generikapreis bereits wenige Monate nach Markteinführung um 55 Prozent unter dem des Erstanbieterproduktes direkt vor Patentablauf.

Zudem senken die Hersteller der Erstanbieterprodukte innerhalb eines Jahres nach Einführung des ersten Generikums ebenfalls ihre Abgabepreise – in der Regel um 15 Prozent. Diese Dynamik erschließt dem deutschen Gesundheitswesen in den nächsten drei Jahren ein neues zusätzliches Sparpotenzial von rund 1,1 Milliarden Euro.

Auf lange Sicht ist die Einsparsumme sogar noch weitaus höher.
Denn der Preiswettbewerb der Generikahersteller geht kontinuierlich weiter. Das führt dazu, dass die Generikapreise permanent weiter sinken. Nach Berechnungen des unabhängigen Marktforschungsinstitutes IMS HEALTH haben die Generika-Unternehmen ihre Produkte z.B. im Februar 2008 um 5,7 Prozent günstiger abgegeben als im Vorjahresmonat. Hinzu kommen die Preisnachlässe, die die Hersteller den Krankenkassen im Rahmen der Rabattverträge einräumen. Deren genaue Höhe kann allerdings nicht quantifiziert werden, da Kassen und Hersteller die Geheimhaltung der Vertragskonditionen vereinbart haben.

Die langfristige Preisentwicklung ist eine wesentliche Ursache dafür, dass die Entlastung der GKV durch den Einsatz von Generika jedes Jahr größer wird. 2007 hat sie ihre bisherige Rekordmarke erreicht. Denn im vergangenen Jahr sparte die GKV 6,5 Milliarden Euro allein dadurch ein, dass Generika statt der patentfreien Erstanbieterprodukte von Ärzten verordnet und in Apotheken abgegeben wurden.

Nach Einschätzung von Pro Generika wird diese Zahl im laufenden Jahr nochmals übertroffen. Setzt sich die Entwicklung der beiden ersten Monate fort, wird das Einsparvolumen bis Ende 2008 ein neues Allzeithoch von mehr als 7,5 Milliarden Euro erreichen. Generika schaffen damit auch weiterhin die finanziellen Spielräume, die die GKV dringend benötigt, um ihren Versicherten auch in Zukunft wirklich innovative Arzneimittel zur Verfügung zu stellen.

Media Contact

Peter Schmidt presseportal

Weitere Informationen:

http://www.progenerika.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Graphen-Forschung: Zahlreiche Produkte, keine akuten Gefahren

«Graphene Flagship» nach zehn Jahren erfolgreich abgeschlossen. Die grösste je auf die Beine gestellte EU-Forschungsinitiative ist erfolgreich zu Ende gegangen: Ende letzten Jahres wurde das «Graphene Flagship» offiziell abgeschlossen. Daran…

Wie Bremsen im Gehirn gelockert werden können

Forschende lokalisieren gestörte Nervenbahnen mithilfe der tiefen Hirnstimulation. Funktionieren bestimmte Verbindungen im Gehirn nicht richtig, können Erkrankungen wie Parkinson, Dystonie, Zwangsstörung oder Tourette die Folge sein. Eine gezielte Stimulation von…

Wärmewende auf der GeoTHERM erleben

Als Innovationspartner in Sachen Wärmewende für Industrie und Kommunen stellt sich das Fraunhofer IEG auf der internationalen Fachmesse GeoTHERM vor. Auf seiner Ausstellungsfläche in Offenburg stellt es ab dem 29….

Partner & Förderer