Marktanteil der freigemeinnützigen Pflegeheime bei 63 %


Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, wurden im Dezember 1999 in rund 8 900 Pflegeheimen 645 000 Pflegeplätze angeboten. Davon entfielen 63 % der Plätze auf freigemeinnützige Träger, 26 % auf private und 11 % auf öffentliche Träger.

Der Anteil freigemeinnütziger Träger war in Brandenburg (80 %) und Bremen (77 %) besonders hoch und in Niedersachsen (50 %) und Schleswig-Holstein (36 %) verhältnismäßig gering. Der Anteil privater Anbieter von Plätzen in Pflegeheimen war in Niedersachsen (44 %) und Schleswig-Holstein (53 %) relativ hoch und in den neuen Ländern (Mecklenburg-Vorpommern 13 %, Sachsen 17 %, Thüringen 17 %, Brandenburg 18 %) sowie in Bremen mit 17 % gering.

Diese und weitere Ergebnisse der im Dezember 1999 erstmals durchgeführten Pflegestatistik enthält der „3. Kurzbericht Pflegestatistik 1999 – Ländervergleich: Pflegeheime“. Dieser Bericht sowie die vorhergehenden Kurzberichte sind kostenlos im Internet-Angebot des Statistischen Bundesamtes unter http://www.destatis.de/allg/d/veroe/proser4_d.htm abrufbar.

 

Weitere Auskünfte erteilt: Heiko Pfaff,
Telefon: (01888) 644-8106,
E-Mail: pflege@destatis.de

 


Media Contact

Heiko Pfaff Pressemitteilung

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de/ 

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Hybride Strom-Wärme-Erzeugung

Neuartiges Parabolrinnen-Solarmodul entsteht an TU Graz. Mittels Hohlspiegel auf Photovoltaik-Zellen gebündelte Sonnenstrahlen liefern nicht nur Strom, sondern auch thermische Energie zum Heizen oder Kühlen. Drei technologische Innovationen verringern die Kosten…

Geheimnissen unserer Galaxie auf der Spur

Benachbarte Sternhaufen bewegen sich als Welle. Neue Ergebnisse deuten darauf hin, dass es keine signifikante Menge an dunkler Materie in unserer Nachbarschaft gibt. Erst vor wenigen Jahren entdeckte ein internationales…

Innovative Computertomographie

…verbessert Beurteilung der koronaren Herzkrankheit. Studie der Universitätsmedizin Mainz zeigt: Schweregrad der Erkrankung bei über 50 Prozent der Patient:innen mit Standardverfahren zu hoch eingestuft. Forschende der Universitätsmedizin Mainz haben gezeigt,…

Partner & Förderer