Umsatz im Verarbeitenden Gewerbe im Dezember 2007: Real + 3,7% zum Vorjahr

Der Inlandsumsatz stieg im Vergleichszeitraum um 0,4%, die Erlöse im Geschäft mit ausländischen Abnehmern nahmen um 8,1% zu. Dabei lag der Umsatz mit den Ländern der Eurozone um 10,9% über dem Vorjahresniveau, während beim Absatz in das übrige Ausland ein Plus von 6,0% erreicht wurde.

Innerhalb der umsatzmäßig wichtigsten Wirtschaftszweige schnitt im Dezember 2007 die Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen mit einer Zuwachsrate von 8,9% am besten ab (Inland: + 5,3%, Ausland: + 11,2%), gefolgt vom Maschinenbau mit einem Plus von 4,8% (Inland: + 2,5%, Ausland: + 6,6%). Am schlechtesten entwickelte sich unter den von der Größe her wichtigsten Wirtschaftszweigen die Rundfunk- und Nachrichtentechnik mit einem Rückgang um 0,1% (Inland: + 4,6%, Ausland: – 3,0%).

Im Vergleich zum Vormonat stieg der reale Umsatz im Verarbeitenden Gewerbe im Dezember 2007 saison- und arbeitstäglich bereinigt insgesamt um 0,2% (nach revidiert – 0,9% im November 2007). Während der Inlandsabsatz um 1,4% abnahm, stieg das Geschäft mit ausländischen Abnehmern um 2,2%. Innerhalb des Auslandsgeschäfts nahm der Absatz in die Eurozone um 2,0% zu, für das restliche Ausland wurde ein Umsatzplus von 2,5% registriert.

Kumuliert von Januar bis Dezember 2007 lag das (arbeitstäglich bereinigte) Umsatzvolumen im Verarbeitenden Gewerbe um 6,0% über dem Niveau des entsprechenden Vorjahreszeitraums; dabei wuchs das Inlandsgeschäft um 3,9%, der Auslandsumsatz um insgesamt 8,7%.

Die Veränderungsraten basieren auf dem Umsatz-Volumenindex für das Verarbeitende Gewerbe (fachliche Betriebsteile; 2000 = 100). Die

saison- und arbeitstägliche Bereinigung erfolgt mit dem Verfahren Census X-12-ARIMA.

Lange Zeitreihen zum Umsatzindex enthält die online Datenbank GENESIS-Online unter: https://www-genesis.destatis.de/genesis/online/logon

Eine methodische Kurzbeschreibung bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.

Weitere Auskünfte gibt:
Dr. Norbert Herbel
Telefon: (0611) 75-4475
E-Mail: auftragseingangsindex@destatis.de

Media Contact

Dr. Norbert Herbel Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Die ungewisse Zukunft der Ozeane

Studie analysiert die Reaktion von Planktongemeinschaften auf erhöhtes Kohlendioxid Marine Nahrungsnetze und biogeochemische Kreisläufe reagieren sehr empfindlich auf die Zunahme von Kohlendioxid (CO2) – jedoch sind die Auswirkungen weitaus komplexer…

Neues Standardwerkzeug für die Mikrobiologie

Land Thüringen fördert neues System zur Raman-Spektroskopie an der Universität Jena Zu erfahren, was passiert, wenn Mikroorganismen untereinander oder mit höher entwickelten Lebewesen interagieren, kann für Menschen sehr wertvoll sein….

Hoher Schutzstatus zweier neu entdeckter Salamanderarten in Ecuador wünschenswert

Zwei neue Salamanderarten gehören seit Anfang Oktober 2020 zur Fauna Ecuadors welche aufgrund der dort fortschreitenden Lebensraumzerstörung bereits bedroht sind. Der Fund ist einem internationalen Team aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close