Umsatz im Verarbeitenden Gewerbe im Dezember 2007: Real + 3,7% zum Vorjahr

Der Inlandsumsatz stieg im Vergleichszeitraum um 0,4%, die Erlöse im Geschäft mit ausländischen Abnehmern nahmen um 8,1% zu. Dabei lag der Umsatz mit den Ländern der Eurozone um 10,9% über dem Vorjahresniveau, während beim Absatz in das übrige Ausland ein Plus von 6,0% erreicht wurde.

Innerhalb der umsatzmäßig wichtigsten Wirtschaftszweige schnitt im Dezember 2007 die Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen mit einer Zuwachsrate von 8,9% am besten ab (Inland: + 5,3%, Ausland: + 11,2%), gefolgt vom Maschinenbau mit einem Plus von 4,8% (Inland: + 2,5%, Ausland: + 6,6%). Am schlechtesten entwickelte sich unter den von der Größe her wichtigsten Wirtschaftszweigen die Rundfunk- und Nachrichtentechnik mit einem Rückgang um 0,1% (Inland: + 4,6%, Ausland: – 3,0%).

Im Vergleich zum Vormonat stieg der reale Umsatz im Verarbeitenden Gewerbe im Dezember 2007 saison- und arbeitstäglich bereinigt insgesamt um 0,2% (nach revidiert – 0,9% im November 2007). Während der Inlandsabsatz um 1,4% abnahm, stieg das Geschäft mit ausländischen Abnehmern um 2,2%. Innerhalb des Auslandsgeschäfts nahm der Absatz in die Eurozone um 2,0% zu, für das restliche Ausland wurde ein Umsatzplus von 2,5% registriert.

Kumuliert von Januar bis Dezember 2007 lag das (arbeitstäglich bereinigte) Umsatzvolumen im Verarbeitenden Gewerbe um 6,0% über dem Niveau des entsprechenden Vorjahreszeitraums; dabei wuchs das Inlandsgeschäft um 3,9%, der Auslandsumsatz um insgesamt 8,7%.

Die Veränderungsraten basieren auf dem Umsatz-Volumenindex für das Verarbeitende Gewerbe (fachliche Betriebsteile; 2000 = 100). Die

saison- und arbeitstägliche Bereinigung erfolgt mit dem Verfahren Census X-12-ARIMA.

Lange Zeitreihen zum Umsatzindex enthält die online Datenbank GENESIS-Online unter: https://www-genesis.destatis.de/genesis/online/logon

Eine methodische Kurzbeschreibung bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.

Weitere Auskünfte gibt:
Dr. Norbert Herbel
Telefon: (0611) 75-4475
E-Mail: auftragseingangsindex@destatis.de

Media Contact

Dr. Norbert Herbel Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Globale Erwärmung aktiviert inaktive Bakterien im Boden

Neue Erkenntnisse ermöglichen genauere Vorhersage des Kohlenstoffkreislaufs. Wärmere Böden beherbergen eine größere Vielfalt an aktiven Mikroben: Zu diesem Schluss kommen Forscher*innen des Zentrums für Mikrobiologie und Umweltsystemforschung (CeMESS) der Universität…

Neues Klimamodell

Mehr Extremregen durch Wolkenansammlungen in Tropen bei erhöhten Temperaturen. Wolkenformationen zu verstehen ist in unserem sich wandelnden Klima entscheidend, um genaue Vorhersagen über deren Auswirkungen auf Natur und Gesellschaft zu…

Kriebelmücken: Zunahme der Blutsauger in Deutschland erwartet

Forschende der Goethe-Universität und des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums in Frankfurt haben erstmalig die räumlichen Verbreitungsmuster von Kriebelmücken in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen modelliert. In der im renommierten…

Partner & Förderer