Umsatz im Verarbeitenden Gewerbe im Dezember 2007: Real + 3,7% zum Vorjahr

Der Inlandsumsatz stieg im Vergleichszeitraum um 0,4%, die Erlöse im Geschäft mit ausländischen Abnehmern nahmen um 8,1% zu. Dabei lag der Umsatz mit den Ländern der Eurozone um 10,9% über dem Vorjahresniveau, während beim Absatz in das übrige Ausland ein Plus von 6,0% erreicht wurde.

Innerhalb der umsatzmäßig wichtigsten Wirtschaftszweige schnitt im Dezember 2007 die Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen mit einer Zuwachsrate von 8,9% am besten ab (Inland: + 5,3%, Ausland: + 11,2%), gefolgt vom Maschinenbau mit einem Plus von 4,8% (Inland: + 2,5%, Ausland: + 6,6%). Am schlechtesten entwickelte sich unter den von der Größe her wichtigsten Wirtschaftszweigen die Rundfunk- und Nachrichtentechnik mit einem Rückgang um 0,1% (Inland: + 4,6%, Ausland: – 3,0%).

Im Vergleich zum Vormonat stieg der reale Umsatz im Verarbeitenden Gewerbe im Dezember 2007 saison- und arbeitstäglich bereinigt insgesamt um 0,2% (nach revidiert – 0,9% im November 2007). Während der Inlandsabsatz um 1,4% abnahm, stieg das Geschäft mit ausländischen Abnehmern um 2,2%. Innerhalb des Auslandsgeschäfts nahm der Absatz in die Eurozone um 2,0% zu, für das restliche Ausland wurde ein Umsatzplus von 2,5% registriert.

Kumuliert von Januar bis Dezember 2007 lag das (arbeitstäglich bereinigte) Umsatzvolumen im Verarbeitenden Gewerbe um 6,0% über dem Niveau des entsprechenden Vorjahreszeitraums; dabei wuchs das Inlandsgeschäft um 3,9%, der Auslandsumsatz um insgesamt 8,7%.

Die Veränderungsraten basieren auf dem Umsatz-Volumenindex für das Verarbeitende Gewerbe (fachliche Betriebsteile; 2000 = 100). Die

saison- und arbeitstägliche Bereinigung erfolgt mit dem Verfahren Census X-12-ARIMA.

Lange Zeitreihen zum Umsatzindex enthält die online Datenbank GENESIS-Online unter: https://www-genesis.destatis.de/genesis/online/logon

Eine methodische Kurzbeschreibung bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.

Weitere Auskünfte gibt:
Dr. Norbert Herbel
Telefon: (0611) 75-4475
E-Mail: auftragseingangsindex@destatis.de

Media Contact

Dr. Norbert Herbel Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuer Wirkstoff aus Bakterien könnte Pflanzen schützen

Bakterien der Gattung Pseudomonas produzieren einen stark antimikrobiellen Naturstoff. Das haben Forschende des Leibniz-Instituts für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie (Leibniz-HKI) entdeckt. Sie wiesen nach, dass die Substanz sowohl gegen pflanzliche Pilzkrankheiten…

Entwicklung eines nachhaltigen Stromnetzes

Forschungsteam der TU Chemnitz arbeitet an einer nachhaltigen und smarten elektrischen Infrastruktur auf der Basis von Wasserstofftechnologien. Die Sächsische Aufbaubank (SAB) fördert das Projekt „HZwo: StabiGrid“ an der Technischen Universität…

Biokraftstoffe mit Strom boostern

Neues Verbundprojekt macht Herstellung von Biokraftstoffen effizienter. In einem zu Jahresbeginn gestarteten Projekt unter Koordination der Technischen Universität München (TUM) will ein Bündnis aus Forschungsinstitutionen und Unternehmen den ökologischen Fußabdruck…

Partner & Förderer