12 % mehr Verkehrstote im März 2002


Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, wurden im März 2002 in Deutschland nach vorläufigen Ergebnissen 530 Verkehrsteilnehmer im Straßenverkehr getötet, das waren 12 % mehr als im März 2001, aber 2 % weniger als im entsprechenden Monat des Jahres 2000. Weitere 35 800 (– 2 % gegenüber dem März 2001) Personen wurden verletzt.

Die Polizei nahm im März 2002 rund 179 300 Straßenverkehrsunfälle auf, 8 % weniger als im März 2001. Davon waren 26 800 (– 2 %) Unfälle mit Personenschaden und 152 500 (– 9 %) Unfälle, bei denen lediglich Sachschaden entstand.

In den Monaten Januar bis März 2002 erfasste die Polizei in Deutschland insgesamt 538 000 Straßenverkehrsunfälle (– 3 % gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum), davon 73 800 (– 3 %) mit Personenschaden und 464 200 (– 4 %) Unfälle mit nur Sachschaden. 98 400 (– 2 %) Verkehrsteilnehmer wurden verletzt. In den ersten drei Monaten des Jahres 2002 wurden 1 473 Verkehrsteilnehmer getötet, 43 (+ 3 %) mehr als im ersten Quartal 2001, aber 220 (– 13 %) weniger als zwei Jahre zuvor.

Weitere Ergebnisse zeigt die nachfolgende Tabelle:

 

Bei Straßenverkehrsunfällen Verunglückte und Getötete
von Januar bis März 2002 *)

Land

Verunglückte

Insgesamt

Veränderung
gegenüber
Vorjahres-
zeitraum

darunter: Getötete

insgesamt

Veränderung
gegenüber
Vorjahres-
zeitraum

Anzahl

%

Anzahl

Baden-Württemberg

11 718

– 3,7

175

– 6

Bayern

15 786

– 11,8

250

+ 22

Berlin

3 322

+ 0,9

20

+ 5

Brandenburg

3 096

– 9,9

81

– 5

Bremen

773

– 4,6

3

Hamburg

2 560

+ 2,6

7

– 5

Hessen

7 509

– 5,2

89

– 14

Mecklenburg-Vorpommern

2 337

– 4,8

73

+ 7

Niedersachsen

11 008

+ 3,9

191

+ 24

Nordrhein-Westfalen

18 758

– 5,5

220

– 9

Rheinland-Pfalz

4 987

– 5,0

77

+ 6

Saarland

1 490

– 1,8

22

+ 5

Sachsen

4 237

– 13,5

65

– 17

Sachsen-Anhalt

2 938

– 4,6

56

– 10

Schleswig-Holstein

3 908

+ 10,1

49

– 2

Thüringen

2 820

– 6,9

55

+ 2

Deutschland1)

99 893

– 2,3

1 473

+ 43

___________
*) Vorläufiges Ergebnis.
1) Einschl. derzeit nach Ländern noch nicht aufteilbarer Nachmeldungen.

Weitere Auskünfte erteilt: ,
Telefon: (0611) 75-2498,
E-Mail:
verkehrsunfaelle@destatis.de


Media Contact

Rudolf Kaiser Pressemitteilung

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de/ 

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Das Auto als rollender Supercomputer

Moderne Autos sind mit Elektronik vollgepackt. Das Management der vielen Rechner und Assistenzsysteme ist komplex, zudem erhöhen die Kabelbäume das Gewicht der Fahrzeuge. Fraunhofer-Forschende arbeiten im Verbundprojekt CeCaS an einer…

Digitaler Zwilling für flexible Postsendungen

Biegeschlaffe Postsendungen mit flexibler Verpackung – sogenannte „Polybags“ – stellen Logistiker bei der automatischen Sortierung vor Probleme. Dank moderner Simulationsmethoden gibt es dafür nun eine breit anwendbare Lösung. Wer online…

Klebstoffe aus Federn

Klebstoffe beruhen fast immer auf fossilen Rohstoffen wie Erdöl. Fraunhofer-Forschende haben nun ein Verfahren entwickelt, mit dem der biobasierte Rohstoff Keratin erschlossen wird. Die leistungsfähige Protein-Verbindung ist beispielsweise in Hühnerfedern…

Partner & Förderer