Privatschüler am häufigsten in Gymnasien

Der Anteil der Privatschüler an allen Schülern liegt bei 7,3%. Das Gymnasium ist dabei die am häufigsten besuchte Schulart bei den Schulen in privater Trägerschaft. Knapp ein Drittel (29,5%) aller Privatschülerinnen und -schüler besuchte diese Schulart.

Rund jeder zehnte Gymnasiast besuchte im Schuljahr 2006/2007 eine Privatschule. Dabei gab es deutliche Unterschiede zwischen den Ländern: Die Spanne reichte von 2,0% in Schleswig-Holstein und 3,8% Mecklenburg-Vorpommern bis zu 14,0% im Saarland und 16,5% in Nordrhein-Westfalen. Der Anteil der Privatschüler in Gymnasien hat sich gegenüber dem Schuljahr 2000/2001 nur wenig verändert: Er stieg von 10,5% auf 10,7%.

Schülerinnen besuchen mit 12,2% häufiger private Gymnasien als ihre männlichen Mitschüler (9,1%). Von den ausländischen Gymnasiasten lernten nur 6,3% in privaten Gymnasien gegenüber 10,9% der deutschen.

In privaten Gymnasien waren die Klassen im Sekundarbereich I (Klassenstufen 5 bis 10) mit durchschnittlich 26,8 Schülern etwas kleiner als in öffentlichen Gymnasien (27,3).

Eine zusätzliche Tabelle bietet die Online-Fassung dieser Pressemitteilung unter www.destatis.de.

Detaillierte Ergebnisse sind kostenfrei im Publikationsservice des Statistischen Bundesamtes unter www.destatis.de/publikationen abrufbar (Schnellsuche: „Private Schulen“).

Weitere Auskünfte gibt:
Annemie Kehrein,
Telefon: (0611) 75-2537,
E-Mail: schulstatistik@destatis.de

Media Contact

Annemie Kehrein idw

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Klimawandel verursacht Artensterben im Schwarzwald

Schon heute hinterlässt der Klimawandel in den Mooren im Schwarzwald seine Spuren. Durch steigende Temperaturen und längere Trockenperioden sind dort in den vergangenen 40 Jahren bereits zwei typische Pflanzenarten ausgestorben….

Experiment bildet Elektronentransfer im Molekül ab

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena entwickeln in dem neuen Projekt „Multiskalen Pump-Pump-Probe-Spektroskopie zur Charakterisierung mehrschrittiger Elektronentransferkaskaden“ (kurz: „Multiscale P3S“) eine bisher einzigartige Untersuchungsmethode, um genau unter die Lupe zu…

Leistungstest für neuronale Schnittstellen

Freiburger Forschende entwickeln Richtlinie zur einheitlichen Analyse von Elektroden Wie sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Leistungsfähigkeit neuronaler Elektroden messen und definieren, wenn es keinen einheitlichen Standard gibt? Die Freiburger Mikrosystemtechnikerin…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close