Aufträge im Bauhauptgewerbe im Februar 2014: real + 3,2 % zum Vorjahr

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, nahm dabei die Baunachfrage im Hochbau um 10,8 % zu, im Tiefbau sank sie um 4,9 %. 

Die Bauwirtschaft nutzte die ungewöhnlich warme Witterung im Februar 2014 und leistete 28,8 % mehr Arbeitsstunden als im Vorjahresmonat.

Der Gesamtumsatz stieg gegenüber Februar 2013 um 26,9 % auf rund 5,6 Milliarden Euro. Ende Februar 2014 waren in den Betrieben des Hoch- und Tiefbaus 719 000 Personen tätig; das waren etwa 8 400 Personen mehr als ein Jahr zuvor (+ 1,2 %). 

In den ersten zwei Monaten 2014 stiegen die Auftragseingänge des Bauhauptgewerbes preisbereinigt um 6,7 % gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum.

Der Gesamtumsatz des Bauhauptgewerbes betrug von Januar bis Februar 2014 rund 10,4 Milliarden Euro und lag damit um 24,4 % über dem Niveau der ersten zwei Monate 2013. Die durchschnittliche Zahl der tätigen Personen erhöhte sich in diesem Zeitraum um 1,1 %. 

Detaillierte Daten und lange Zeitreihen zum Bauhauptgewerbe können über die Tabelle Tätige Personen, Entgelte, Umsatz (44111-0001) und die Tabelle Tätige Personen im Bauhauptgewerbe (44111-0002) in der Datenbank GENESISOnline abgerufen werden.

>>> weitere Daten und Informationen zum Thema

Weitere Auskünfte gibt:
Gerd Walter,
Telefon: +49 611 75 2967,
Kontaktformular 

Media Contact

Gerd Walter Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Globale Erwärmung aktiviert inaktive Bakterien im Boden

Neue Erkenntnisse ermöglichen genauere Vorhersage des Kohlenstoffkreislaufs. Wärmere Böden beherbergen eine größere Vielfalt an aktiven Mikroben: Zu diesem Schluss kommen Forscher*innen des Zentrums für Mikrobiologie und Umweltsystemforschung (CeMESS) der Universität…

Neues Klimamodell

Mehr Extremregen durch Wolkenansammlungen in Tropen bei erhöhten Temperaturen. Wolkenformationen zu verstehen ist in unserem sich wandelnden Klima entscheidend, um genaue Vorhersagen über deren Auswirkungen auf Natur und Gesellschaft zu…

Kriebelmücken: Zunahme der Blutsauger in Deutschland erwartet

Forschende der Goethe-Universität und des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums in Frankfurt haben erstmalig die räumlichen Verbreitungsmuster von Kriebelmücken in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Sachsen modelliert. In der im renommierten…

Partner & Förderer