Siemens liefert fünf direkt angetriebene Windturbinen für Projekt in Ostholstein

Fortschrittliche Technik und maßgeschneiderter Service: Siemens Energy liefert Windturbinen des Typs SWT-3.0-113 nach Kniphagen und sorgt 20 Jahre lang für deren zuverlässige Wartung.

Siemens Energy wird die Windenergieanlagen für das Onshore-Windkraftwerk Kniphagen in Ostholstein liefern. Der Betreiber setzt dabei auf moderne, direkt angetriebene Windturbinen. Um einen langfristig wirtschaftlichen Betrieb des leistungsfähigen Windkraftwerks in Ostseenähe abzusichern, wird Siemens über 20 Jahre Service und Wartung übernehmen.

Fünf Windturbinen des Typs Siemens SWT-3.0-113 wird Siemens bei dem 15-Megawatt-Projekt im Landkreis Ostholstein installieren. Am Standort Kniphagen bilden sie ein modernes Onshore-Windkraftwerk, das noch 2014 ans Netz gehen soll. Bei der Planung legte das Siemens-Projektteam besonderen Wert darauf, die notwendigen Erdarbeiten auf ein Minimum zu reduzieren.

Dank einer vorausschauenden Planung der Wege und Kranstellflächen gelang es, die Versiegelung der Grünflächen in der naturnahen Anlage besonders klein zu halten. Mit dem Projekt kommen erstmals in der Region direkt angetriebene Windturbinen von Siemens zum Einsatz.

Peter Spies, Geschäftsführer der Windpark Kniphagen GmbH & Co. KG, ist von der Technik der Anlagen überzeugt, die ohne Getriebe auskommt und die Zahl der Einzelkomponenten insgesamt um die Hälfte reduziert. „Eine optimale Verfügbarkeit und maximale Energieeffizienz waren die beiden wichtigsten Kriterien bei der Auswahl unserer Windenergieanlagen“, unterstreicht Peter Spies. Auf Basis eines Servicevertrags mit 20 Jahren Laufzeit wird Siemens Energy dafür Sorge tragen, dass die fünf Windturbinen auch langfristig zuverlässig saubere Energie liefern.

„Das Beispiel Kniphagen unterstreicht, dass unsere modernen Windturbinen mit Direktantrieb nicht nur für große Onshore-Windkraftwerke die erste Wahl sind“, sagt Markus Tacke, CEO von Siemens Wind Power. „Wir freuen uns, mit unserer fortschrittlichen Technik und maßgeschneiderten Servicekonzepten zunehmend auch bei kleineren Projekten zu überzeugen.“

Windenergie und der dazugehörige Service sind Teil des Siemens-Umweltportfolios. Rund 43 Prozent des Konzernumsatzes entfallen auf grüne Produkte und Lösungen. Das macht Siemens zu einem der weltweit größten Anbieter von umweltfreundlicher Technologie.

Der Siemens-Sektor Energy ist der weltweit führende Anbieter eines breit gefächerten Spektrums an Produkten, Dienstleistungen und Lösungen für die Stromerzeugung mit thermischen Kraftwerken und aus erneuerbaren Energiequellen sowie für die Stromübertragung in Netzen und für die Gewinnung, die Verarbeitung und den Transport von Öl und Gas. Im Geschäftsjahr 2013 (30. September) erwirtschaftete der Sektor Energy einen Umsatz von 26,6 Mrd. EUR und erhielt Aufträge in einem Umfang von rund 28,8 Mrd. EUR. Das Ergebnis betrug rund 2 Mrd. EUR. Im Sektor Energy arbeiteten zum 30. September 2013 rund 83.500 Mitarbeiter. Weitere Informationen unter: http://www.siemens.de/energy

Reference Number: EWP201404038d

Ansprechpartner

Herr Bernd Eilitz
Sektor Energy

Siemens AG

Lindenplatz 2

20099  Hamburg

Tel: +49 (40) 2889-8842

Media Contact

Bernd Eilitz Siemens Energy Sector

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Unternehmensmeldungen

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Gut oder defekt?

Anwendungspartner für neue KI-basierte Prüftechnologie gesucht. Das Fraunhofer IPK hat eine neuartige Technologie zur KI-basierten optischen Qualitätskontrolle von industriellen Gütern mit minimalem Integrationsaufwand entwickelt. Um die Lösung für unterschiedlichste Anwendungen…

Atomare Verschiebungen in Hochentropie-Legierungen untersucht

Hochentropie-Legierungen aus 3d-Metallen haben faszinierende Eigenschaften, die Anwendungen im Energiesektor in Aussicht stellen. Ein internationales Team hat nun lokale Verschiebungen auf atomarer Ebene in einer hochentropischen Cantor-Legierung aus Chrom, Mangan,…

Schimpansen finden sich in virtuellen Umgebungen zurecht

Auf der Suche nach virtuellen Früchten nutzten Schimpansen Landschaftsmerkmale als Orientierungshilfe. Mit Hilfe von Touchscreens durchquerten sechs Schimpansen aus dem Zoo Leipzig eine virtuelle Landschaft um zu einem weit entfernten…

Partner & Förderer