2008: 5% mehr wissenschaftliches Personal an Hochschulen

Das waren 13 100 oder 5% mehr als 2007. Innerhalb des wissenschaftlichen und künstlerischen Personals waren 183 600 hauptberuflich und 89 400 Personen nebenberuflich tätig.

Ende 2008 lehrten und forschten 38 500 Professoren und Professorinnen an deutschen Hochschulen. Im Vergleich zum Vorjahr ist ihre Zahl nur leicht (+ 1%) gestiegen. Die größte Gruppe des wissenschaftlichen und künstlerischen Personals bildeten die 132 200 wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Ihre Zahl stieg gegenüber dem Vorjahr um 7%.

Während in den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (+ 8%) sowie in den Ingenieurwissenschaften (+ 6%) die Zahl des wissenschaftlichen und künstlerischen Personals im Vergleich zum Vorjahr relativ stark zunahm, erhöhte sie sich in den Sprach- und Kulturwissenschaften sowie in Humanmedizin/Gesundheitswissenschaften nur um jeweils 3%. Betrachtet man die einzelnen Hochschularten, so verzeichneten die Fachhochschulen den stärksten Anstieg (+ 7%).

Neben dem wissenschaftlichen und künstlerischen Personal waren an deutschen Hochschulen und Hochschulkliniken 260 500 Personen in der Verwaltung oder als technisches und sonstiges Personal tätig. Ihre Zahl lag ebenfalls um 1 % über dem Vorjahresstand. Insgesamt waren Ende 2008 an deutschen Hochschulen 533 700 Menschen beschäftigt.

Detaillierte Ergebnisse bietet die Arbeitsunterlage „Personal an Hochschulen, vorläufiges Ergebnis 2008“, die im Publikationsservice des Statistischen Bundesamtes kostenlos abrufbar ist.

Weitere Auskünfte gibt:
Thomas Weise,
Telefon: (0611) 75-4144,
E-Mail: hochschulstatistik@destatis.de

Media Contact

Thomas Weise Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen:

http://www.destatis.de

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Statistiken

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Mehr Sicherheit für Talsperren und Dämme

TH Köln und Aggerverband entwickeln System zur Überwachung von Sperrbauwerken. Die unter Wasser liegenden Teile von Sperrmauern und Dämmen wurden bislang nicht kontinuierlich überwacht. Um solche Bauwerke, die zur kritischen…

Mit Satelliten-Daten Maßnahmen gegen Waldschäden planen

Forschungsteam der Universität Göttingen an Wiederbewaldung in Thüringen beteiligt. Stürme, heiße und trockene Sommer sowie Schädlingsbefall haben in den hiesigen Wäldern sichtbare Spuren hinterlassen. Dies gilt auch für Fichtenbestände in…

Asteroideneinschlag in Zeitlupe

Hochdruck-Studie löst 60 Jahre altes Rätsel. Zum ersten Mal haben Forscher live verfolgt, was bei einem Asteroideneinschlag in dem getroffenen Material genau vor sich geht. Das Team von Falko Langenhorst…

Partner & Förderer