Unternehmen und Konsumenten können Umweltbelastungen verringern

Forscher der Fachhochschule Bingen haben in Zusammenarbeit mit den Hochschulen Darmstadt und Pforzheim untersucht, ob der produktbezogene Kohlendioxid-Fußabdruck dazu beitragen kann, Umweltbelastungen zu verringern.

Bei einem Workshop am 27. September in Darmstadt werden die Ergebnisse des Forschungsvorhabens vorgestellt und der Nutzen des Fußabdrucks für Unternehmen und Konsumenten diskutiert.

Der Product Carbon Footprint (PCF), also der Kohlendioxid-Fußabdruck von Produkten, erfasst und bewertet alle klimawirksamen Emissionen eines Produkts oder einer Dienstleistung. Dabei werden sämtliche Lebensphasen des Produktes von der Rohstoffgewinnung über Produktion, Vertrieb, Nutzung bis zur Entsorgung untersucht.

„Durch die Untersuchung wird deutlich, an welchen Stellen im Lebensweg eines Produktes Umweltbelastungen durch Freisetzung von Treibhausgasemissionen entstehen. Unternehmen dient das Ergebnis als Grundlage zur Bewertung ihrer Produktionsverfahren und dazu, ihre Produkte klimafreundlicher zu gestalten. Verbrauchern eröffnet der PCF die Möglichkeit, ihren Konsum klimaschonend auszurichten“, erläutert Prof. Dr. Gerhard Roller, Projektleiter der Fachhochschule Bingen.

In Zusammenarbeit mit Unternehmen haben die Wissenschaftler ermittelt, ob und unter welchen Bedingungen Unternehmen die Freisetzung von Treibhausgasen im Lebensweg eines ihrer Produkte verringern können. Aber auch die Konsumenten sieht Roller in der Verantwortung: „Sie können bei vielen Produkten durch geschicktes Einkaufen, durch energiesparende Nutzung oder Zubereitung von Produkten einen erheblichen Beitrag zur Verringerung des Product Carbon Footprints leisten.“

Am Freitag, 27. September 2013, werden die Ergebnisse des Forschungsprojekts bei einem öffentlichen Abschlussworkshop an der Hochschule Darmstadt präsentiert. „Dabei stehen der mögliche Nutzen des Footprints für Unternehmen und Verbraucher im Vordergrund. Zudem wird ein Handlungsleitfaden für Unternehmen vorgestellt werden, der die Einsatzmöglichkeiten des Product Carbon Footprints verdeutlicht. Interessenten sind herzlich willkommen. Eine Anmeldung ist erforderlich. Das Programm und weitere Informationen sind zu finden bei www.pcf-kmu.de.

Kontakt:
Fachhochschule Bingen
Institute for Environmental Studies and Applied Research – IESAR
Ludger Nuphaus
Berlinstr. 109
55411 Bingen
Tel.: 06721 40 98 14

Media Contact

Vera Hamm Fachhochschule Bingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Neuartige Beschichtung gegen Eis

Das Material verzögert die Bildung von Eiskristallen und verringert die Adhäsion von Eisschichten. Dank einer innovativen Fertigungsmethode ist die Beschichtung sehr robust und haftet auf zahlreichen Oberflächen. Eisabweisende Beschichtungen gibt…

Bioabbaubare Materialien – In Bier verpackt

Empa-Forschende haben aus einem Abfallprodukt der Bierbrauerei Nanocellulose gewonnen und diese zu einem Aerogel verarbeitet. Der hochwertige Werkstoff könnte in Lebensmittelverpackungen zum Einsatz kommen. Am Anfang war die Maische. Das…

RISEnergy: Innovationen für die Klimaneutralität beschleunigen

Die EU strebt bis 2050 Klimaneutralität an. Das Projekt RISEnergy (steht für: Research Infrastructure Services for Renewable Energy) soll auf dem Weg dorthin die Entwicklung von Innovationen für erneuerbare Energien…

Partner & Förderer