IPRI-Fachworkshop zum After-Sales-Management: Programm veröffentlicht

Neben dem aktuellen Stand der Forschung werden mehrere Praxisbeispiele vorgestellt und Optimierungspotenziale erarbeitet. Das Programm des Workshops und weitere Informationen sind auf http://www.ipri-institute.com verfügbar.

Der 10. IPRI-Fachworkshop findet am 03. März 2010 statt und widmet sich dem Thema „After-Sales-Management – Optimierungspotenziale in der Ersatzteilversorgung“.

Neben dem derzeitigen Stand der Forschung werden in mehreren Vorträgen Best-Practice-Beispiele und Optimierungspotenziale der Ersatzteilversorgung durch Industrievertreter verschiedener Unternehmen vorgestellt. Im weiteren Verlauf der Veranstaltung können die Teilnehmer in Kleingruppen mögliche Optionen zur Optimierung der Ersatzteilversorgung diskutieren, Erfahrungen austauschen und neue Kontakte knüpfen. Abschließend besteht bei Getränken und Fingerfood die Möglichkeit zu weiterführenden Gesprächen.

Das Programm ist auf http://www.ipri-institute.com/wissen_verbreiten/veranstaltungen.htm verfügbar.

Der Fachworkshop findet am Mittwoch, dem 03. März 2010, von 15:30 bis 19:00 Uhr am International Performance Research Institute in Stuttgart statt (Königstraße 5, 70173 Stuttgart). Die Anmeldung ist ab sofort freigeschaltet. Die Teilnahmegebühr beträgt 150 € (inkl. Tagungsunterlagen und Verpflegung).

Für Fragen zu dieser Veranstaltung steht Ihnen Herr Stefan Kaiser gern zur Verfügung (Telefon: 0711/6203268-885, E-Mail: skaiser@ipri-institute.com).

Media Contact

Dr. Mischa Seiter idw

Weitere Informationen:

http://www.ipri-institute.com

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Theoretische Physik: Modellierung zeigt, welche Quantensysteme sich für Quantensimulationen eignen

Eine gemeinsame Forschungsgruppe um Prof. Jens Eisert von der Freien Universität Berlin und des Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) hat einen Weg aufgezeigt, um die quantenphysikalischen Eigenschaften komplexer Festkörpersysteme zu simulieren. Und…

Rotation eines Moleküls als „innere Uhr“

Mit einer neuen Methode haben Physiker des Heidelberger Max-Planck-Instituts für Kernphysik die ultraschnelle Fragmentation von Wasserstoffmolekülen in intensiven Laserfeldern detailliert untersucht. Dabei nutzten sie die durch einen Laserpuls angestoßene Rotation…

Auf dem Weg zur fischfreundlichen Wasserkraft

In dem europaweiten Projekt „FIThydro“ unter Leitung der Technischen Universität München (TUM) haben Forscherinnen und Forscher in Zusammenarbeit mit Industriepartnern bestehende Wasserkraftwerke untersucht. Diese Ergebnisse nutzten sie, um neue Methoden…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close